Gesund durch die "Rushhour des Lebens"

Beschäftigte sollten sich täglich etwas Zeit für sich selbst nehmen, rät Prof. Dirk Windemuth. (Foto: DGUV/Stephan Floß)

Karriere machen, Kinder bekommen und ein Haus bauen: Zwischen 25 und 40 stehen für viele alle diese Themen gleichzeitig an. Mancher fühlt sich bald überlastet.

Um sich in diesen Jahren nicht im Stress zu verlieren, sollten Berufstätige darauf achten, dass sie sich täglich ganz bewusst einen Moment nur für sich nehmen, rät Prof. Dirk Windemuth, Direktor des Instituts für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Das kann etwa sein, dass sie in Ruhe fünf Minuten Tee trinken. Das reicht oft schon aus, um sich wieder zu besinnen.

Gedanken sollten Arbeitnehmer sich machen, wenn sie häufiger krank werden als früher. "Im ersten Jahr der externen Betreuung eines Kindes etwa in der Kita ist das bei Eltern normal", erklärt Prof. Windemuth. Sie steckten sich bei dem Nachwuchs an. Danach sollten sich die Krankheitstage jedoch wieder auf dem Niveau vor der Geburt einpendeln. Weitere Anzeichen für Überlastung sind, wenn Beschäftigte Tätigkeiten komplett aufgeben, die sie früher gern gemacht haben - etwa Sport. Dann sei es an der Zeit, sich Hilfe zu holen.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.