Stolpersteine vor Komischer Oper

Mitte. Am 30. Januar 18.30 Uhr verlegen der Künstler Gunter Demnig und Intendant und Chefregisseur Barrie Kosky vor dem Eingang der Komischen Oper in der Behrenstraße drei Stolpersteine. Die Messing-Gedenktafeln im Gehweg erinnern an die Schicksale dreier Mitarbeiter des Metropol-Theaters, die Opfer der Verfolgung der Nazis wurden. Neben dem Schauspieler und Sänger Fritz Spira, der im KZ Ruma ermordet wurde, und Konzertmeister Kuba Reichmann, dem die Flucht ins Exil gelang, erhält auch Hans Walter Schapira eine Gedenktafel, der als Bibliothekar, Theaterdiener und Kassierer am Metropol-Theater, damals in der Behrensstraße, tätig war und dem Euthanasie-Programm der Naziszum Opfer fiel. Informationen zum Projekt Stolpersteine auch unter www.stolpersteine.eu.


Dirk Jericho / DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.