Ehrenamtliches Engagement im Fokus der Anzeigenblätter

Dr. Jörg Eggers ist Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter. (Foto: BVDA)
 

Vom 16. bis 25. September 2016 findet die Woche des bürgerschaftlichen Engagements mit mehr als 1000 Veranstaltungen von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen in ganz Deutschland statt.

Unter dem Motto „Engagement macht stark“ schafft die Woche Motivation für freiwilliges Engagement und zeigt gleichzeitig, wie vielfältig und unverzichtbar der Einsatz von freiwillig Engagierten in unserer Gesellschaft ist. Machen auch Sie mit und geben Sie ihrem Wochenblatt vor Ort die Möglichkeit, über Ihr ehrenamtliches Engagement zu berichten.

Über 30 Millionen Bürger engagieren sich in Deutschland freiwillig. Ob dies bei der Freiwilligen Feuerwehr ist, im Sport- oder Musikverein, in Elterninitiativen, bei Stadtteilprojekten oder in der Kirchengemeinde – bürgerschaftliches Engagement hat viele Gesichter. Das freiwillige Engagement der deutschen Bevölkerung ist so bunt und vielfältig wie das lokale Geschehen vor Ort.

Vor allem aber ist bürgerschaftliches Engagement unverzichtbar für das Miteinander der Menschen in ihrem Umfeld und für den Zusammenhalt einer Gesellschaft insgesamt. Ende vergangenen Jahres hat sich im Umgang mit den vielen geflüchteten Menschen erneut eindrücklich gezeigt, dass der Staat ohne die vielen freiwilligen Helfer hoffnungslos überfordert gewesen wäre.

Anzeigenblätter gehören zu den Medien, die am häufigsten über ehrenamtlich Engagierte und Organisationen berichten – schließlich findet der Einsatz für das Gemeinwohl fast immer im unmittelbaren Lebensumfeld der Menschen statt. Um freiwilliges Engagement durch lokale Berichterstattung weiter zu stärken, ist der Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) seit 2012 Medienpartner der Woche des bürgerschaftlichen Engagements. Dem BVDA gehören 216 Verlage mit insgesamt 851 Titeln und einer Wochenauflage von 64,7 Millionen Exemplaren an. Damit repräsentiert der BVDA rund 73,2 Prozent der Gesamtauflage der deutschen Anzeigenblätter.

Viele Menschen erfahren erst durch die Wochenblätter, dass es in ihrem Stadtteil oder Ort ein Integrationsprojekt, eine Bürgerinitiative oder einen Verein gibt. Das liegt einerseits daran, dass Anzeigenblätter verlässlich in fast jeden Haushalt im Verbreitungsgebiet gelangen und somit auch diejenigen Menschen erreichen, die andere lokale Medienangebote nicht nutzen können oder wollen. Gleichzeitig haben die Wochenblätter einen konsequent lokalen Fokus. Mit ihrer hohen lokalen Verwurzelung und Kompetenz sowie ihrer ausgesprochenen Bürger- und Verbrauchernähe sind sie verlässliche Alltagshelfer im Leben der Menschen.

Weil wir bundesweit mit unserer großen Leserschaft einen Querschnitt der deutschen Bevölkerung erreichen, erwachsen daraus für uns als Gattung auch Verpflichtungen. Den gestiegenen berechtigten Ansprüchen und Erwartungen der Bürger an unsere Berichterstattung stellen wir uns, indem unsere Blätter kontroverse Themen mit hoher gesamtgesellschaftlicher Relevanz aufgreifen. In der BVDA-Initiative „Das geht uns alle an!“ berichten unsere Mitgliedsverlage beispielsweise regelmäßig verlagsübergreifend über aktuelle gesellschaftlich, politisch oder wirtschaftlich relevante Themen, die viele Menschen deutschlandweit bewegen.

Wir freuen uns, dass unsere Mitgliedsverlage die Woche des bürgerschaftlichen Engagements nutzen, um noch intensiver als gewöhnlich über gemeinnützige Vereine und Projekte in ihrem Verbreitungsgebiet zu berichten. Für unsere Leser kann eine solche Berichterstattung ein Anstoß sein, selbst aktiv zu werden oder Angebote vor Ort zu unterstützen. Vielen Dank an alle Ehrenamtlichen für Ihr Engagement. Ihr Anzeigenblatt vor Ort begleitet Sie gerne bei Ihrem Einsatz.

Dr. Jörg Eggers, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter
1
Einem Autor gefällt das:
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.