Neue Ideen für die Weihnachtsdeko

Vogelfiguren werden in der Adventszeit gern zur Dekoration genutzt - derzeit sind Eulen ein Renner. (Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH)

Zu Weihnachten muss es einfach funkeln und leuchten. Neben schillernden Goldtönen sind in der Weihnachtszeit aber auch Dekorationen in tiefem Blau und edlem Smaragdgrün in Mode. Ergänzt werden sie mit Weiß, Grau und Creme - sanfte Töne, die sich gut mit den kräftigen Farben kombinieren lassen.

Besonders exotische Pflanzen und Vogelmotive werden mit royalen Blau-, Grün- und Goldtönen kombiniert, erläutert Claudia Herke vom Stilbüro bora.herke.palmisano in Frankfurt am Main. Jedes Jahr stellt sie mit ihrem Team die Dekorationstrends der Messe Christmas World zusammen. An der Festtafel werden die Farben ebenfalls aufgegriffen: Hier finden sich Gestecke mit Pfauenfedern sowie goldbestickte Läufer aus Samt und Seide. Die Dessins sollen kostbar und prunkvoll wirken, so Herke. Auch die Schnittblumen für Sträuße haben die Trendfarben, berichtet Manfred Hoffmann, Kreativ-Direktor des Fachverbandes Deutscher Floristen (FDF) in Düsseldorf. Er verwendet gerne Blüten oder Steckelemente in Royalblau, die er mit Hellblau, Weiß, Karamell und Grau zusammenbringt. Als Beispiel nennt er blaue Anemonen und Helleborusblüten, die in weißen Vasen stehen.

Ein Teil der Klassiker bleibt an Weihnachten, dem Fest der Traditionen, dennoch erhalten: "Rot taucht immer auf", sagt Herke. Interessant sei es, Rot ungewohnt zu kombinieren. Zum Beispiel mit strahlendem Türkis, reinem Weiß, modernem Metallic oder Grau. Auf der Christmas World waren zum Beispiel große Holzengelpaare für den Boden zu sehen - der eine grau, der andere rot lackiert.

Waldtiere sind im Trend

Naheliegend sind die traditionellen Tierfiguren für Weihnachten: Hirsche und Rentiere zählen zu den Standardmotiven. Neu dazu gesellen sich Eulen und Eichhörnchen - ob fein aus Porzellan, grob aus Holz oder kuschelig als so geformte oder bestickte Kissen. "Traditionelle Volkskunst sehen wir entweder nicht lackiert oder gänzlich unbehandelt", erklärt die Trendexpertin Herke. Dazu zieren den Raum Tannenzapfen, Äste, Nüsse und Eicheln in kräftigem Rot oder Türkis.

"Beliebte traditionelle Pflanzen im Advent sind die Christrose, Amaryllis und der Weihnachtstern", sagt der Floristmeister Manfred Hoffmann. Anstelle von roten Weihnachtssternen empfiehlt er derzeit weiße oder apricotfarbene Sorten. Sowie weiße Rosen. Chrysanthemen seien eine Alternative, besonders Sorten mit großen Blüten.

Kein Weihnachten ohne Kerzenschein - so gibt es auch hier eindeutige Tendenzen: "Absolut trendy sind Kerzen in den Farben Taupe und Schlamm", sagt Ingrid Grimm, Pressesprecherin der Gütegemeinschaft Kerzen. Aber auch Varianten in Cremefarben, Weiß, Gold und Rot zieren in diesem Jahr den Adventskranz. Grimm rät zu Kerzen, die sich selbst löschen, wenn sie heruntergebrannt sind. Trotzdem sollten Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen, betont sie.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.