Anzeige
  • 30. Juni 2017, 10:06 Uhr
  • 0× gelesen
  • 0

Ein bisschen Leichtsinn in der Galerie Spandow: Kabarett in seiner Glanzzeit

7. Juli 2017 um 20:00
Galerie Spandow, 13597, Berlin
Mads Elung-Jensen (l.) und Dirk Rave huldigen dem Kabarett der 20er-Jahre.
Mads Elung-Jensen (l.) und Dirk Rave huldigen dem Kabarett der 20er-Jahre. (Foto: Veranstalter)

Spandau. "Ein bisschen Leichtsinn" heißt der Kabarettabend in der Galerie Spandow, Fischerstraße 28, am Freitag 7. Juli, um 20 Uhr.

Mads Elung-Jensen (Gesang und Erzählung) sowie Dirk Rave (Akkordeon und Gesang) lassen das Kabarett nach dem Ersten Weltkrieg in Deutschland wieder aufleben. 1918 bis 1933 war eine der markantesten Perioden der Kulturgeschichte, besonders in Berlin mit seinem vulkanisch aktiven Leben.

In den drei Jahren nach dem Ende des Ersten Weltkriegs entstanden in Deutschland über 200 Kabarett-Theater, allein 38 in Berlin. Vor dem Hintergrund enormer materieller Armut wurden fabelhafte Musik, Theater und Kunst geschaffen. Die Kabarettszene war raffiniert und sehr direkt, ihr Wortwitz ist bis heute unvergesslich. Viele der Melodien aus dieser Zeit leben weiter.

ZDF-Kulturchef Wolfgang Homering produzierte in den 90er-Jahren für das ZDF zwölf Sendungen über das deutsche Kabarett und schuf 2010 mit Mads Elung-Jensen dieses Kabarett, das später mit Dirk Rave weiterbearbeitet worden ist. Sie erzählen in der Vorstellung von der Stadt – von der Zeit, von den Menschen und von der Musik und vor allem führen sie die unsterblichen Lieder auf. CS

Der Eintritt am 7. Juli kostet zwölf Euro. Karten können unter  333 14 14 vorbestellt werden.
Autor: Christian Schindler
aus Reinickendorf
Anzeige