Jeder Garten hat seine Berechtigung
In der Kleingartenanlage "Hoffnung" gärtnern alle einvernehmlich

Stefanie Remlinger zeigt Henry Düring-Bienemann ihre Kräuterspirale. Auf der sind 50 unterschiedliche Kräuter zu entdecken.
3Bilder
  • Stefanie Remlinger zeigt Henry Düring-Bienemann ihre Kräuterspirale. Auf der sind 50 unterschiedliche Kräuter zu entdecken.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Wenn es um das Thema nachhaltiges Gärtnern geht, ist die Kleingartenanlage (KGA) "Hoffnung" etwas Besonderes.

Sie ist zwar mit gerade einmal 31 Parzellen nicht besonders groß. Aber in den Gärten findet sich die ganze Bandbreite der Kleingartenbewirtschaftung. Da gibt es Parzellen, auf denen sich akkurat angeordnete Beete finden. Die lassen das Herz jedes traditionellen Kleingärtners höher schlagen. Es finden sich aber auch Naturgärten. In denen sieht es so aus, als wüchse alles wild durcheinander. Aber das hat nur den Anschein. Denn auf diesen Parzellen ist eine neue Generation von Kleingärtnern am Wirken. Denn auch hinter diesem scheinbaren Pflanzendurcheinander steckt ein Konzept. Da wird naturnahes, insektenfreundliches Gärtnern praktiziert.

Dass dieses Nebeneinander der unterschiedlichen Vorstellungen von Gärtnern so gut funktioniert, liegt nach Meinung von Henry Düring-Bienemann auch ein Stück weit daran, dass sich die Pächter in der Anlage bestens verstehen. Düring-Bienemann ist der Vorsitzende des Kleingartenvereins. „Wir haben hier eine bunte Mischung von Menschen aus allen Generationen“, sagt er. „Unsere älteste Gärtnerin ist 84 Jahre alt, der jüngste Spross in der Anlage gerade knapp anderthalb Jahre. Was uns eint ist, dass wir uns vor einigen Jahren darauf verständigt haben, dass jede Daseinsform von Kleingärten ihre Berechtigung hat.“

Damit wurde ein neuer Abschnitt in der Geschichte der traditionsreichen Anlage beschritten. Gegründet wurde die KGA "Hoffnung" nämlich bereits 1927. Die ersten Parzellenpächter auf der seinerzeit brachliegenden Fläche an der Zimbelstraße 13 wollten zum einen der Enge der Mietskasernen in Prenzlauer Berg entfliehen. Zum anderen wollten sie sich mit Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten selbst versorgen. Einer der ersten Gärtner auf der Anlage war der Überlieferung zufolge ein Bäcker. Dessen Apfelkuchen soll eine Legende gewesen sein. Und noch heute gibt es ungewöhnlich viele Apfelbäume in den Gärten.

Ort der Selbstversorgung
und des Rückzugs

Im Laufe der Jahrzehnte spiegelten sich gesellschaftliche Entwicklungen auch stets in der Anlage wieder. So dienten die Gärten und Lauben im Zweiten Weltkrieg als wichtige Selbstversorgungsquelle, Notunterkunft oder gar Versteck. Die Vereinschronik berichtet, dass dort zum Beispiel die jüdische Familie Sosnowsski Unterkunft fand und so der Verfolgung durch die Nazis entgehen konnte. Zu DDR-Zeiten waren die Kleingärten dann erholsame Rückzugsorte vom Alltag. Und wer keinen Ferienplatz bekam, verbrachte seinen Urlaub auf seiner Scholle. Natürlich wurde auch schon damals gemeinsam gefeiert. Es gab Sommer- und Kinderfeste. Geerntet wurde für den eigenen Verbrauch. Und was an Obst und Gemüse überschüssig war, wurde an den Konsum verkauft. So konnte das eigene Einkommen etwas aufgestockt werden.

Inzwischen geht es den Kleingärtnern mehr darum, in und mit der Natur zu leben und sie selbst zu gestalte. Auf der eigenen Parzelle können sie vom Alltagsstress herunterkommen. Die ganze Familie kann in den grünen Oasen auch mal richtig durchatmen. Und der Nachwuchs erfährt, dass Äpfel an Bäumen wachsen und Möhren in der Erde gedeihen und nicht aus irgendeiner Fabrik kommen. Auch wenn die Gärten in der Anlage unterschiedlich angelegt sind, entsprechen sie den Bestimmungen des Bundeskleingartengesetzes, sagt Henry Düring-Bienemann. Das heißt, dass sich mindestens auf einem Drittel der Fläche Nutzpflanzen befinden.

"Wer gärtnern will,
der braucht Zeit"

Darauf achten alle. Denn die KGA "Hoffnung" befindet sich auf einer privaten Fläche. Und nur wenn sie nach den gesetzlichen Vorgaben als Kleingartenanlage bewirtschaftet wird, hat sie die Chance, dauerhaft zu bestehen. Deshalb hoffen die engagierten Gärtner, dass sie es schaffen, dass ihre Anlage als Dauerkleingartenanlage planungsrechtlich gesichert wird. „Wir wollen langfristig auf unseren Gärten unterwegs sein“, sagt der Vorsitzende. „Meine Frau sagt immer: Wer gärtnern will, der braucht Zeit. Und damit hat sie recht.“

Die Gärtner in der KGA "Hoffnung" wollen sich aber nicht in ihrer grünen Oase einigeln. Im Gegenteil. Das Tor zur Anlage steht in der Saison stets weit offen. Es finden sich Gemeinschaftsflächen in der Anlag, auf denen es auch Spielmöglichkeiten für Kinder gibt. Und seit fünf Jahren nimmt die Gemeinschaft der Anlage bei den Langen Tagen der Stadtnatur teil. Auch wenn diese 2020 offiziell wegen der Corona-Pandemie ausfielen, in der KGA "Hoffnung" fanden sie trotzdem statt. Kinder konnten zum Beispiel mit Naturmaterialien und Fingerfarben kreativ Kunstwerke gestalten. Für Erwachsene gab es indes die Möglichkeit, Kräutersalz und Blütenzucker zu mörsern. Außerdem konnten alle Besucher von einer Expertin mehr über heimische Kräuter erfahren. Und im Garten von Stefanie Remlinger konnte jedermann an einem Kräuterquiz teilnehmen. Die Kleingärtnerin sitzt normalerweise in der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im Abgeordnetenhaus. Doch in ihrer Freizeit findet sie Ausgleich im Garten und bei der Arbeit an ihrer Kräuterspirale mit unglaublichen 50 unterschiedlichen Kräutern. Mit dieser sorgt sie, so wie ihre Nachbarn mit anderen Projekten, für Biodiversität in der Anlage.

Weitere Informationen zur KGA "Hoffnung" finden sich auf www.gartenbund.de/kga-hoffnung/.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 167× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 320× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 274× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 169× gelesen
WirtschaftAnzeige
4 Bilder

Parfümerie Gabriel
Familientradition seit über 30 Jahren

Bei uns in der Parfümerie Gabriel werden Sie mit attraktiven Angeboten erwartet. Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Als Dank für Ihre Treue in dieser außergewöhnlichen Zeit gewähren wir Ihnen vom 28. August. bis 8. September 2020 noch einmal 20 % Rabatt* beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte! Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel – achtmal in Berlin und Brandenburg:...

  • Schmargendorf
  • 25.08.20
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ihr Partner rund um gutes Sehen in der Märkischen Zeile.
4 Bilder

Optik an der Zeile
UV-Schutz – auch für Kinderaugen wichtig

Mit einer Sonnenbrille sieht man natürlich viel lässiger aus. Aber braucht man sie wirklich? „Natürlich“, heißt es bei Optik an der Zeile. So manchen Sonnenbrand hat wohl jeder schon kassiert. Genauso gefährlich ist ultraviolettes Licht, auch für die Augen. Wir sprachen mit Andreas Kleinkamp von Optik an der Zeile. Warum müssen wir auch unsere Augen vor der Sonne schützen? Andreas Kleinkamp: Trifft starkes Sonnenlicht ungeschützt auf die Augen, beeinträchtigt es die Sehkraft. Ein...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 178× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberinnen Irene Wattler und Alexandra Pusch.
3 Bilder

GANZ OHR OHG
Hörsysteme, Hörgeräte, Gehörschutz

6 Filialen in Berlin für – für Sie ganz Ohr! In sechs Filialen beraten wir Sie individuell und betreuen Sie umfassend. Als wichtiger Bestandteil des Gesundheitssektors sind wir als Hörakustiker auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da. Unsere Leistungen orientieren sich am Stand wissenschaftlicher Erkenntnis und technischer Innovation. Sonderaktion Testhörer Kommen Sie zu GANZ OHR und testen Sie – ganz unverbindlich und kostenfrei – ein innovatives und komfortables Hörsystem. Lernen...

  • Märkisches Viertel
  • 25.08.20
  • 176× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen