Menschen etwas mitgeben: Vom ungewöhnlichen Werdegang des Fußballprofis Alf Fistler

Trainer Alf Fistler (Mitte) durfte in diesem Jahr mit den Hockey-Damen vom TC Blau Weiss Berlin bereits zwei Meisterschaften bejubeln.
  • Trainer Alf Fistler (Mitte) durfte in diesem Jahr mit den Hockey-Damen vom TC Blau Weiss Berlin bereits zwei Meisterschaften bejubeln.
  • Foto: Michael Nittel
  • hochgeladen von Michael Nittel

Grunewald. Alf Fistler ist mit den Hockey-Damen vom TC Blau Weiss Berlin innerhalb von nur vier Monaten zwei Mal Meister geworden – in der Halle (2. Bundesliga) und auf dem Feld (Regionalliga). Dabei ist der 51-Jährige erst seit zwei Jahren als Hockeycoach aktiv.

Die meisten Berliner kennen Fistler noch als Fußballprofi bei Hertha BSC und Blau Weiss 90 und späteren Fußballcoach. Berliner-Woche-Reporter Michael Nittel sprach mit Fistler über seinen außergewöhnlichen Werdegang, die Gegenwart und die Zukunft.

Was hatte in Ihrer Karriere einen größeren Stellenwert: In die 2. Fußball-Bundesliga aufzusteigen und dort vor Zehntausenden von Zuschauern ein Tor erzielt zu haben oder die Aufstiege mit dem TC Blau Weiss?

Alf Fistler: Das ist eine sehr interessante Frage, die ich mir noch nie gestellt habe. Der Aufstieg im Fußball und die Tore in der 2. Bundesliga waren schon sehr emotionale Momente. Aber das ist Vergangenheit. Davon spricht kein Mensch mehr. Ich sehe mich immer als Teil eines Weges und freue mich einfach, wenn meine Mannschaft erfolgreich ist – damals wie heute. Titel sind nicht wichtig. Bedeutend ist, Menschen etwas mitzugeben, sie in ihrer Entwicklung zu begleiten. Wenn ich in ein paar Jahren zum Zuschauen zum TC Blau Weiss komme, dann möchte ich sagen können: Hey, super! Das ist ein Weg, den ich mit geebnet habe.

Was ist für Sie der elementarste Unterschied zwischen Fußball- und Hockeytrainer?

Alf Fistler: Fußball habe ich selbst gespielt – Hockey nicht. Was mich manchmal wirklich ärgert, ist die Tatsache, dass ich die Hockeytechnik nicht beherrsche. Ich würde den Spielerinnen oft gern zeigen wollen, wie meine Gedanken sind – z.B. bei einer Ballannahme, Ballmitnahme und dem Pass in den freien Raum. Wenn ich mich mehr einbringen könnte, wären wir vielleicht noch erfolgreicher. Darüber hinaus ist Hockey taktischer und benötigt – in meinen Augen – mehr Laufarbeit.

Haben Sie in Ihrer Zeit als Fußballer und Fußballtrainer mal daran gedacht, in den Hockeysport zu wechseln?

Alf Fistler: Nein, überhaupt nicht. Ich bin ja damals durch den jetzigen Nationaltrainer Jamilon Mulders als Athletiktrainer zum Hockey und zum TC Blau Weiss gekommen. Und dann war es ein schleichender Prozess. Ich bin also quasi immer mehr hineingewachsen, habe hinter die Kulissen blicken können und festgestellt: Das ist ein hoch spannender Sport. Und man kann hier wirklich etwas aufbauen.

Was hatte letztlich den Ausschlag gegeben, dass Sie das Traineramt übernommen haben?

Alf Fistler: Meine Erfahrungen als Profi haben mir sehr geholfen: Menschenführung, eine eigene Handschrift zu haben. Und dann habe ich mir gesagt: Warum eigentlich nicht?

Gibt es etwas, was Sie im Nachhinein anders machen würden?

Alf Fistler: Ich hätte mich im Leben vielleicht früher entscheiden sollen, in einem Bereich, also im Fußball oder im Hockey, professionell zu arbeiten. So ist es heute für mich als hauptberuflicher Physiotherapeut schwierig, weil das Traineramt auch im Amateurbereich natürlich sehr viel Zeit in Anspruch nimmt. Aber irgendwie kommt bei mir im Leben immer alles ein wenig später.

Heißt das, dass es den hauptamtlichen Trainer Alf Fistler nicht mehr geben wird?

Alf Fistler: Nein, das heißt es nicht! Wenn ich noch einmal die Chance bekommen sollte, im Profibereich tätig zu sein, würde ich das machen. Das muss nicht unbedingt der Cheftrainer sein. Aber im Trainerstab eines Fußball-Bundesligisten oder einer U23 – warum nicht? Auch im Hockey könnte ich mir eine hauptamtliche Tätigkeit vorstellen – obwohl mir bewusst ist, dass das schwieriger werden könnte, weil ich es einfach nicht gelernt habe. Fakt ist aber auch: Das ist Zukunftsmusik. Momentan würde ich mein Team hier beim TC Blau Weiss definitiv nicht im Stich lassen.

Autor:

Michael Nittel aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 119× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 150× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 118× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 155× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 382× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 187× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.