Gedenkveranstaltung für jüdische Sportler

Martin Heinz Ehlert und Peggy Hirschwald, Angehörige eines verfolgten Sportlers, sowie Peter Meyerhof, Angehöriger eines Verfolgten, enthüllten die Stele.
  • Martin Heinz Ehlert und Peggy Hirschwald, Angehörige eines verfolgten Sportlers, sowie Peter Meyerhof, Angehöriger eines Verfolgten, enthüllten die Stele.
  • Foto: KT
  • hochgeladen von Klaus Teßmann

Grunewald. Am Eingang zum Berliner Sport-Club in der Hubertusallee 50 erinnert seit 19. Oktober eine Stele an 22 jüdische Sportler, die während der Zeit des Nationalsozialismus ausgeschlossen, verfolgt und zum Teil ermordet wurden.

Der Verein wurde 1895 gegründet und gehörte bis zum Ende der 20er-Jahre zu den erfolgreichsten Sportvereinen Deutschlands. An den sportlichen Erfolgen hatten jüdische Mitglieder wie Lilli Henoch einen erheblichen Anteil. Die jüdischen Sportler und Funktionäre wurden wegen der nationalsozialistischen Rassentheorie 1933 aus dem Club ausgeschlossen. Viele haben in der Zeit des Nationalsozialismus alle Stufen des Leidensweges der deutschen Juden durchlitten. Sie wurden ins Exil vertrieben, enteignet und viele von ihnen wurden ermordet.Bei der Gedenkveranstaltung betonte der Präsident Hans-Joachim Fenske, dass der Sportverein ein Zeichen setzen möchte, "jeder Missachtung der Menschenwürde mutig entgegenzutreten". Der Initiator der Stele, Martin Heinz Ehlert, erinnerte daran, dass am 5. September 1942 der erste Transport von Juden den Bahnhof Moabit verlassen hat. Sie wurden alle ermordet. "Viele Schicksale werden unbekannt bleiben", sagte Ehlert. Er machte auch den Sportverbänden den Vorwurf, dass "man lange Zeit versäumt hat, sich zu erinnern". Erst in den späten 80er-Jahre habe man angefangen, diesen schwärzesten Teil deutscher Geschichte aufzuarbeiten. Dazu will der Berliner Sport-Club nun auch einen Beitrag leisten. "Wir müssen uns erinnern, damit so etwas nicht wieder passieren kann", betonte Ehlert. Für ihn ist der "Kampf gegen den Antisemitismus auch ein Kampf für die Demokratie". Ehlert erinnerte daran, dass bereits 1933 die jüdischen Sportler ausgeschlossen wurden. "Für viele war es der schwerste Tag ihres Lebens."

Der Staatssekretär Andreas Statzkowski (CDU) verwies darauf, dass die nationalsozialistische Rassentheorie zu den schlimmsten Verbrechen der Menschheit geführt habe. Die jüngsten Verbrechen mahnen, "die Erinnerung wachzuhalten und sich mit der Vergangenheit auseinanderzusetzen". Seit Ende der 80er-Jahre erinnern zahlreiche Denkmale, Namen für Sportplätze und Stolpersteine auch an die jüdischen Sportler, die verfolgt, vertrieben und ermordet wurden. "Die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit muss auch in den Sportvereinen fortgesetzt werden", forderte der Staatssekretär.

Der Vizepräsident der Sportjugend im LSB, Tobias Dollase, betonte, "Gedenken ist eine Verpflichtung für die Zukunft". Er setzt seine Hoffnung darin, dass vor allem junge Sportler durch solche Veranstaltungen zum Nachdenken angeregt werden. Orte wie dieses seien wichtig für junge Menschen. "Der Sportklub setzt ein deutliches Zeichen gegen das Vergessen, um an seine Mitglieder zu erinnern", betonte Tobias Dollase.

Der Präsident des Sportklubs Hans-Joachim Fenske hofft, dass die Stele im Eingangsbereich zum Sportplatz die Sportler daran erinnert, was 1933 auch in ihrem Verein geschehen ist.

Zur Erinnerung hat der Berliner Sport-Club eine Sonderausgabe des "BSC Sportmagazins" herausgebracht. Darin sind wichtige Zeitdokumente und Biografien der jüdischen Sportler veröffentlicht.

Weitere Informationen: www.berlinersportclub.de, Hubertusallee 50, 826 41 76.
Klaus Tessmann / KT
Autor:

Klaus Teßmann aus Prenzlauer Berg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
Silke Berger und Jochen Schultze leiten die Logiscool in Pankow.

Logiscool
Mehr als Programmieren: Logiscool Feriencamps

Die Nutzung von Smartphone, Tablet oder Laptop ist für Schüler heute selbstverständlich. Ob Youtube oder Minecraft, Chats oder Roblox – oft kennen sie sich in ihrer digitalen Welt besser aus als ihre Eltern. Das ist gut, denn die digitale Welt wird in ihrer Zukunft noch bedeutender sein als heute. Auf den zweiten Blick jedoch bleiben Kinder und Jugendliche so bloße Nutzer und Konsumenten. Bei Logiscool haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, den Kindern zu zeigen, wie sie Gestalter der digitalen...

  • Pankow
  • 23.06.22
  • 72× gelesen
BildungAnzeige
"LOL 100 – Das Leben der Forumsleiter*innen in 100 Objekten" ist eine Performance im Humboldt Forum, zu sehen am 1. und 2. Juli 2022. Die Hauptrollen übernehmen 30 Schüler des Thomas-Mann Gymnasiums aus dem Märkischen Viertel.
4 Bilder

Geschichten über das Leben
Performance von Schülern über die Leiter des Humboldt Forums

Inspiriert von Alexander von Humboldts fünfjähriger Amerika-Expedition begeben sich 30 Schüler*innen aus dem Märkischen Viertel auf eine fünfjährige Forschungsreise durch das Humboldt Forum. Sie gehen ganz im Sinne der Humboldt Brüder vor: systematisch, mutig, kreativ und voller Freude am Entdecken. Mit wechselnden internationalen Künstler*innen untersuchen sie jeden Zentimeter des Humboldt Forums: Die musealen Sammlungen, das Gebäude, die Geschichte(n) des Ortes, die ethischen Fragen, die...

  • Mitte
  • 17.06.22
  • 210× gelesen
KulturAnzeige
2 Unlimited
5 Bilder

Party im Strandbad Lübars
90erOlymp am 19. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 23.06.22
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Kapitän’s Kajüte Am See verwöhnt Sie mit feinsten Spezialitäten.
20 Bilder

Kapitän’s Kajüte Am See
Traditionsbetrieb erstrahlt im neuen Glanz

Wer kennt Sie nicht, die Kapitän’s Kajüte, die mit einmaligem Blick auf die Havel Spandauer und seine Besucher jahrzehntelang beeindruckt hat? Seit März unter neuer Bewirtschaftung, will die Location die alten, glanzvollen Zeiten wieder aufleben lassen, für die das Restaurant immer bestens bekannt war. Dazu präsentiert man perfekt die deutsche Küche, die auch mit mediterranen Einflüssen die Gäste seit der Neueröffnung begeistert. Zum Angebot gehören beispielsweise Suppen, gern mit Edelfisch...

  • Gatow
  • 22.06.22
  • 286× gelesen
KulturAnzeige
Marina Marx
4 Bilder

Partyspaß im Strandbad Lübars
SchlagerOlymp am 20. August 2022

Seit Generationen begeistert das Strandbad Lübars Einheimische und Touristen. Zum Saisonbeginn wurden im Strandbad die Restauranttoiletten modernisiert, neue Strandkörbe aufgestellt und 400 Tonnen Sand aufgeschüttet. Wer sich davon überzeugen will und gleichzeitig ein mega-musikalisches Wochenende verbringen möchte, der ist am 19. und 20. August genau richtig. Der Ziegeleisee mit seinem Strandbad liegt im naturnahen Berliner Norden und lockt das ganze Jahr über Frischlufthungrige und...

  • Lübars
  • 24.06.22
  • 197× gelesen
WirtschaftAnzeige

Wir beraten Sie umfassend
Jetzt Sonnenschutz planen

Gönnen Sie sich und Ihrem Zuhause echte Qualitätsprodukte aus dem Rollladen- und Sonnenschutzbereich. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um über eine Markise oder andere Sonnenschutzprodukte nachzudenken. Wir liefern Ihnen nicht nur Produktinformationen, sondern geben Ihnen auch handfeste Tipps. Denn welcher Schattenspender der richtige für Ihre Wohnung oder Ihr Haus ist, hängt beispielsweise auch davon ab, wie groß die zu beschattende Fläche oder das Windaufkommen an der Stelle ist. Wer helfen...

  • Hohen Neuendorf
  • 24.06.22
  • 43× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt.
2 Bilder

Gartencenter Holland informieren
Rosenwoche vom 17. bis 27. Juni 2022

Die Filialen des Gartencenters Holland laden vom 17. bis 27. Juni 2022 zur verlängerten Rosenwoche ein. Zehn Tage lang wird der Fokus auf die „Königin der Blumen“ gelegt. Kaum eine Pflanze ist so beliebt wie die Rose. Sie lässt bei vielen (Hobby-)gärtnern das Herz höher schlagen. Während der Rosenwoche präsentiert das Gartencenter Holland ein vielfältiges Sortiment – von Klassikern bis hin zu Exoten. Wer für ein wohlduftendes Blütenmeer im eigenen Garten sorgen möchte, kann sich hinsichtlich...

  • Tegel
  • 09.06.22
  • 274× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.