Seit zehn Jahren gibt es die Bahnhofsmission im Hauptbahnhof

Moabit. Gleichzeitig mit dem Hauptbahnhof feierte am 28. Mai die dortige Bahnhofsmission ihr zehnjähriges Bestehen.

Als der Verkehrsknotenpunkt rechtzeitig zur Fußballweltmeisterschaft im Mai 2006 in Deutschand in Betrieb ging, war auch die Bahnhofsmission dabei. Gemeinsame ökumenische Träger sind die evangelische www.berliner-stadtmission.de und der katholische www.invia-berlin.de. Menschen zu begleiten sei für Christen „seit jeher Ehrensache“, so Stadtmissionsdirektor Joachim Lenz – ob mit einem Hinweis auf den richtigen Bahnsteig oder bei der Unterstützung in Lebenskrisen. „Die Arbeit der Bahnhofsmission ist so vielfältig wie die Situationen der Menschen, die hier ankommen oder wegfahren“, sagt Lenz.

„Wir wollen Zugreisen leichter machen, besonders für Eltern mit Kindern und Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Bei uns finden auch diejenigen eine offene Tür, die einfach nur auf ihren Anschlusszug warten und bei einer Tasse Tee ins Gespräch kommen wollen“, ergänzt InVia-Geschäftsführerin Anne Dietrich-Tillmann.

Mit zwei hauptamtlichen Mitarbeitern, acht Zivildienstleistenden und zwölf Ehrenamtlichen im ersten Obergeschoss im Hauptbahnhof am Ausgang Europaplatz hat alles begonnen. Heute arbeiten fünf Hauptamtliche, sechs Freiwillige im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres oder des Bundesfreiwilligendienstes und mehr als 40 Ehrenamtliche in der Bahnhofsmission.

Zu ihrem Engagement gehören die Projekte „Kids on Tour“ und „Mutmacher am Bahnhof“, das vor einem Jahr angelaufen ist und von der Deutsche-Bahn-Stiftung finanziell stark unterstützt wird. Mehr als 250.000-mal konnten die Helfer in den vergangenen zehn Jahren Menschen mit sozialen und finanziellen Schwierigkeiten, Krisen oder mit körperlichen Einschränkungen zur Seite stehen. Mehr als 130.000 Reisende und fast 20.000 allein reisende Kinder hätten tatkräftige Unterstützung gefunden, berichten Lenz und Dietrich-Tillmann. KEN

Die Bahnhofsmission im Berliner Hauptbahnhof hat montags bis donnerstag von 8 bis 21 Uhr sowie freitags bis sonntags von 8 bis 22 Uhr geöffnet und ist erreichbar unter  22 60 58 05 oder per E-Mail an berlin-hauptbahnhof@bahnhofsmission.de.
Autor:

Karen Noetzel aus Schöneberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 116× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 619× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen