Naturschützer zweifelt die Extremhitze als Ursache an
Massenhaftes Fischsterben im Teich des Gemeindeparks

Seit Tagen schwimmen hunderte Fischkadaver im Teich des Gemeindeparks Lankwitz.
3Bilder
  • Seit Tagen schwimmen hunderte Fischkadaver im Teich des Gemeindeparks Lankwitz.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Spaziergängern am Teich des Gemeindeparks bietet sich derzeit ein trauriger Anblick. Hunderte Fischkadaver säumen das Ufer des Teiches. Als Ursache werden die extrem hohen Temperaturen der vergangenen Tage vermutet.

Stadträtin Maren Schellenberg teilt die Ansicht. Hinzu käme, dass es weder im vergangenen Jahr noch bisher in diesem Jahr ausreichend geregnet hätte. „Mit steigenden Temperaturen sinkt der Sauerstoffgehalt in Gewässern ab, da warmes Wasser weniger Sauerstoff speichern kann. Insbesondere in den Nächten kann der Gehalt an Sauerstoff unter den für Fische kritischen Wert absinken.“ Verantwortlich dafür seien vor allem Algen und Bakterien, die sich während der Hitzewelle rapide vermehrt hätten. Eine weitere Ursache sieht die Stadträtin darin, dass die Enten des Teiches immer wieder mit Brot gefüttert werden. „Zusätzliche Nährstoffeinträge durch organische Abfälle verschärfen die Sauerstoffproblematik. Daher bitten wir auch immer wieder darum, die Fütterung der Enten und Fische mit Brot zu unterlassen“, sagt Schellenberg.

Der Teich im Gemeindepark Lankwitz ist mit Wassertiefen zwischen 30 Zentimetern und maximal 1,20 Meter ein sehr anfälliges Flachgewässer. „Das Wasser erwärmt sich hier sehr schnell sehr stark. Für einige Fischarten gelten bereits Wassertemperaturen von 27 Grad Celsius als tödlich“, erklärt Maren Schellenberg. Aus diesem Grund sei er auch für einen dauerhaften Fischbesatz völlig ungeeignet und daher hätte es auch einen eigenen Fischbestand gar nicht gegeben.

Aber wo kommen die vielen Fische her? „Die Fische sind entweder auf natürlichem Weg über Laich von Vögeln oder durch das gezielte Aussetzen von Goldfischen und Karpfen durch Parkbesucher in den Teich gelang“, sagt die Stadträtin.

Erst vor zwei Jahren ist der Teich im Gemeindepark Lankwitz saniert worden. Unter anderem wurde das Wasser abgelassen und der Teich vom Schlamm befreit. Seit 2017, nach der Entschlammung, hat der Teich einen Wasserzulauf bekommen. Der wird regelmäßig zugeschaltet, um frisches Wasser nachlaufen zu lassen. „Leider war der dadurch erzielte Effekt, das Wasser mit Sauerstoff anzureichern angesichts der hohen Temperaturen wohl zu gering“, sagt Schellenberg.

Anwohner und Naturschützer Nicolas Bramke hat seine Zweifel. „Es mag sein, dass eine Überdüngung durch Essensreste beim Füttern der Enten eine Rolle spielt, aber dies wird von den Anwohnern leider bereits seit vielen Jahren so gehandhabt. Trotzdem und trotz heißer Sommer führte dies bislang nicht zum Umkippen“, schreibt er auf seiner Homepage „Your Little Planet“ und weist außerdem darauf hin, dass der Teich vor der Sanierung in 2016/2017 sogar mehr Biomasse in Form von Schlick gehabt hätte und trotzdem weitgehend stabil blieb. Bramke vermutet, dass der Teich Wasser verliert, weil bei Baggerarbeiten im Teich während der Sanierung eventuell eine Teichfolie und somit der Untergrund des Teiches beschädigt wurde. Dadurch würde das Wasser versickern und mehr Grundwasser müsste zugeführt werden. Wenn der Teich tatsächlich aufgefüllt und dafür Tiefengrundwasser verwendet wurde, ist das für Nicolas Bramke eine Erklärung für das „Umkippen“ des Gewässers, also die starke Algenentwicklung. Denn das Tiefengrundwasser sei in Berlin besonders eisenhaltig und würde als exzellenter Dünger für Algen wirken.

Was auch immer die Gründe für das plötzliche Umkippen des Teiches sind, Bramke plädiert dafür, die Ursachen abzuklären. „Mit diesem künstlichen Biotop geht auch für den Bezirk die Verantwortung für die vielen Tiere und anderen Organismen einher, die nun tot sind.“

Demnächst werden die Fischkadaver abgefischt und fachgerecht entsorgt, teilt die Stadträtin mit. Das Bezirksamt stehe dazu mit den Fischerei- und Veterinärbehörden in engem Kontakt.

Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 294× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 160× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 207× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 571× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 813× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen