Übernahme-Deal mit Vivantes geplatzt
Seniorenwohnheim Lentzeallee steht jetzt leer

Das Seniorenwohnheim in der Lentzeallee steht jetzt leer. Die Wilmersdorfer Seniorenstiftung als Betreiber sucht einen Nachtmieter, nachdem Verhandlungen mit Vivantes gescheitert sind.
2Bilder
  • Das Seniorenwohnheim in der Lentzeallee steht jetzt leer. Die Wilmersdorfer Seniorenstiftung als Betreiber sucht einen Nachtmieter, nachdem Verhandlungen mit Vivantes gescheitert sind.
  • Foto: K. Rabe
  • hochgeladen von Karla Rabe

Die Hoffnung auf einen nahtlosen Weiterbetrieb des Seniorenwohnheims an der Lentzeallee ist geplatzt. Die Verhandlungen mit der Vivantes Forum für Senioren GmbH und der Wilmersdorfer Seniorenstiftung zu einer Übernahme des Heims sind gescheitert. Vivantes ist als Träger abgesprungen. Das Haus steht jetzt leer.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte die Wilmersdorfer Seniorenstiftung bekannt gegeben, dass sie das Seniorenwohnheim an der Lentzeallee schließen muss. Als Betreiberin des Wohnheims hat die Stiftung den Mietvertrag mit der Gewobag zum Juni dieses Jahres gekündigt. Zwischenzeitlich gab es Hoffnung, die Schließung doch noch abwenden zu können. Denn die Vivantes Forum für Senioren GmbH, eine Tochtergesellschaft des Vivantes Klinikkonzerns, signalisierte Interesse, das Haus zu übernehmen und weiter zu betreiben. Vivantes hat nun die Verhandlungen ohne Ergebnis beendet. Grund seien die schleppenden Vertragsverhandlungen mit der Wilmersdorfer Seniorenstiftung.

Stockende Gespräche

Vivantes bedauert sehr, dass die Verhandlungen zur Übernahme des Seniorenheims in der Lentzeallee nicht rechtzeitig zu einem positiven Abschluss gekommen sind, heißt es aus der Pressestelle des Konzerns. Vivantes hätte bereits im September 2020 die Bereitschaft zur Übernahme bekundet und schon frühzeitig einen Vertragsentwurf erarbeitet. Dieser wurde der Wilmersdorfer Seniorenstiftung im Oktober 2020 vorgelegt. Darüber hinaus hätte sich Vivantes von Anfang an um einen zügigen Fortgang der Gespräche bemüht und zuletzt Anfang Januar eine vorabgestimmte Vertragsversion übermittelt. „Gerne hätten wir das Haus weiter betrieben und so die bestehenden Pflegeplätze für den Bezirk gesichert“, sagt René Herrmann, Geschäftsführer der Vivantes Forum für Senioren GmbH. Aber erst Anfang Februar habe man eine Rückmeldung mit nochmals umfangreichen Änderungswünschen vom bisherigen Träger erhalten. „Zu diesem Zeitpunkt waren dann leider die Fristen für die notwendigen Genehmigungsverfahren, die mit einem nahtlosen Weiterbetrieb auch die Finanzierung gesichert hätten, nicht mehr einzuhalten“, erklärt Herrmann.

Der Bestandsschutz für den Betrieb des Hauses kann nun nicht mehr aufrecht erhalten werden und auch die letzten vier Bewohner mussten ausziehen. Das Haus steht seit 26. Februar bis auf Weiteres leer.

"Damit habe ich nicht gerechnet"

Detlef Wagner (CDU), Gesundheits- und Sozialstadtrat und auch Vorstandsvorsitzender der Wilmersdorfer Seniorenstiftung, hätte den Weiterbetrieb des Hauses im Rahmen des Bestandsschutzes gern abgesichert. Er zeigt sich vom Rückzug von Vivantes überrascht: „Es sah alles gut aus. Vivantes war schon dabei die Renovierung zu planen und wir führten Gespräche darüber, wie der Übergang möglichst reibungslos verlaufen könnte. Dass Vivantes kurz vor Toresschluss abspringt, damit habe ich nicht gerechnet“, sagt Wagner gegenüber der Berliner Woche. Seinem Empfinden nach hätte man bei den Verhandlungen gar nicht so weit auseinander gelegen, wie das von Seiten der Vivantes Tochtergesellschaft erklärt wurde.

Seniorenstiftung sucht neuen Nachmieter

Derzeit läuft die Suche nach einem Nachfolger der Einrichtung weiter. „Es gibt ernsthaft Interessierte, deren Konzepte wir jetzt sichten“, sagt Wagner. Auf jeden Fall gebe es Bedarf an einem Haus dieser Größenordnung, so der Stadtrat. Er könnte sich sehr gut eine Ausweitung des Inklusio-Projektes vorstellen, das der ASB im gegenüberliegenden Gebäude in der Schweinfurthstraße erfolgreich betreibt.

Bis Juni läuft noch der Mietvertrag zwischen der Seniorenstiftung und der Gewobag. Auch die Wohnungsbaugesellschaft rechnet mit einer Neuvermietung und es gebe „konstruktive Gespräche, was mögliche Nachmieter betrifft“, sagt Detlef Wagner.

Das Seniorenwohnheim in der Lentzeallee steht jetzt leer. Die Wilmersdorfer Seniorenstiftung als Betreiber sucht einen Nachtmieter, nachdem Verhandlungen mit Vivantes gescheitert sind.
Nachmieter gesucht: Das ehemalige Seniorenwohnheim der Wilmersdorfer Seniorenstiftung ist leergezogen. Die Übernahme-Verhandlungen mit Vivantes sind gescheitert.
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 181× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 231× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 151× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 213× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 406× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 215× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.