Zu dicht, zu laut, zu grau
Planungswerkstatt kritisiert hohes Tempo bei der Entwicklung des Megavorhabens Siemensstadt 2.0

Neben dem Siemens-Verwaltungsgebäude am Rohrdamm soll sich künftig der Eingang zur Siemensstadt 2.0 befinden.
5Bilder
  • Neben dem Siemens-Verwaltungsgebäude am Rohrdamm soll sich künftig der Eingang zur Siemensstadt 2.0 befinden.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Die Planungen für die Siemensstadt 2.0 werden mit Tempo vorangetrieben. Am 6. November endete die frühzeitige Bürgerbeteiligung. Für den ersten Bauabschnitt soll 2021 die Planreife erreicht werden. Jedoch ist gerade das Tempo ein Kritikpunkt der Planungswerkstatt Neue Siemensstadt. Sie sieht Eile bei diesem Mammutvorhaben fehl am Platz.

Die Planungswerkstatt ist eine im März 2019 gegründete Vereinigung, in der diverse Akteure, darunter Planer, Mitarbeiter unterschiedlicher Einrichtungen und Anwohner aus der Siemensstadt, mitmachen. Weitere Mitstreiter sind willkommen. Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie gab es regelmäßige Treffen, aktuell findet der Austausch vorwiegend online statt. Einschränkungen, die aber nicht verhinderten, dass die Planungswerkstatt zum Abschluss der frühzeitigen Bürgerbeteiligung eine eigene 24-seitige Bestandsaufnahme vorlegte. Über weite Strecken handelt es sich dabei um einen Verriss der bisher bekannten Ideen. Gleichzeitig werden mögliche Alternativen geliefert.

Defizite bei Grünflächen

Der geplante Wohnungsbau sei nicht nur viel zu dicht, sondern werde auch den Anforderungen an gesunde Wohnverhältnisse nicht gerecht, lautet ein Einwand. Das geplante Quartier verfüge kaum über direkte Verbindungen zur Nachbarschaft. Auch wird der Bezug der Neuen Siemensstadt zur umliegenden Bebauung weitgehend vermisst. Bei geplanten Grünflächen sieht die Werkstatt ebenfalls Defizite. Und das versprochene Mehr an öffentlichen Einrichtungen, etwa für die soziale Infrastruktur, erweise sich bisher als wenig detailliert.

Ein besonderes Augenmerk wird dem Thema Verkehr und Mobilität gewidmet. Selbst die Wiederinbetriebnahme der Siemensbahn findet hier keine Gnade. Ihre geplante Fertigstellung im Jahre 2029 komme einerseits viel zu spät, andererseits sorge die Trasse für zusätzlichen Lärm. Und speziell der Streckenabschnitt zwischen den Bahnhöfen Siemensstadt und Gartenfeld wirke als weitere Barriere. Der Gegenvorschlag: Eine Verlängerung der U-Bahnlinie 2 von Ruhleben bis Gartenfeld und darüber hinaus bis zum Areal des ehemaligen Flughafens Tegel.

Umstieg auf elektrische Kleinstbusse

Auch beim Autoverkehr setzt das Werkstatt-Papier andere Prämissen. Die Nonnendammallee ist bei ihnen keine Hauptmagistrale mehr, sondern soll zwischen dem Einzelhandelszentrum Siemensstadt und der Paulsternstraße ein beruhigter Bereich mit Vorrang für Fußgänger und hoher Aufenthaltsqualität werden. Nur Anlieger, Lieferanten, Rettungswagen und Taxis dürften dort noch passieren. Außerdem könnte es gegebenenfalls eine Busspur oder Straßenbahntrasse geben. Der Durchgangsverkehr würde stattdessen nicht nur nördlich über den schon für einen vierspurigen Ausbau vorgesehenen Saatwinkler Damm geleitet werden, sondern auch im Süden sollte die Verbindung Motardstraße und Wohlrabedamm nach Ansicht der Werkstatt auf zwei Fahrstreifen je Richtung erweitert werden. Außerdem schlägt sie an den U-Bahnhöfen Mobility-Hubs vor. Sie sollen zum „Umsteigen auf autonom fahrende, elektrisch betriebene Kleinstbusse für die ‚letzte Meile‘ einladen“.

Siemensstadt 2.0 (rosa), benachbarte Wohngebiete (blau) und geplante Großprojekte in der Umgebung (orange).
  • Siemensstadt 2.0 (rosa), benachbarte Wohngebiete (blau) und geplante Großprojekte in der Umgebung (orange).
  • Foto: Copyright: Planungswerkstatt Neue Siemensstadt
  • hochgeladen von Thomas Frey

Manche ihrer Ideen wären vielleicht ebenfalls zu hinterfragen, lässt die Initiative durchblicken. Denn niemand – „nicht Siemens, nicht wir, kein genialer Kopf“ – könne ein solches zukunftsorientiertes Quartier aus dem Ärmel schütteln. Zudem sei es eingebettet in weitere Großvorhaben der Umgebung – auf der Insel Gartenfeld, in der Wasserstadt und nicht zuletzt am Flughafen Tegel. Um dieser Bedeutung gerecht zu werden, verlangt die Planungswerkstatt deshalb „eine internationale Bauausstellung zu initiieren“.

Dazu wird es wahrscheinlich nicht mehr kommen. Was in den kommenden Jahren ansteht, ist eher die Verhandlung vieler Planungsdetails – auch in der sogenannten Infobox, die mit dem ersten Bauabschnitt entstehen und außer von Siemens auch von Akteuren aus dem Kiez bespielt werden soll. Diese Zusage immerhin, so die Planungswerkstatt, werde von ihr „ausdrücklich begrüßt“.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 573× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 888× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen