Warten auf Papiere, Essen und Taschengeld: Alltag für Flüchtlinge in der Eventarena

Blick in eine unbewohnte „Wabe“: Angela Murray zeigt Frank Bewig und Gudrun Widders den Wohnbereich.
4Bilder
  • Blick in eine unbewohnte „Wabe“: Angela Murray zeigt Frank Bewig und Gudrun Widders den Wohnbereich.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Siemensstadt. Die Eventarena an der Paulsternstraße 20 gehört zu den größeren Unterkünften im Bezirk. Rund 570 Flüchtlinge leben hier, die sich im Alltag zurecht finden müssen.

Mannshohe Sichtschutzwände trennen die Notunterkunft vom Parkplatz des Supermarktes gleich nebenan. Rechts hinter der Absperrung liegt das Westerndorf „Old Texas Town“. Die nächsten Wohnhäuser sind weit entfernt. Vor dem Eingang des riegelförmigen Gebäudes sitzt eine Gruppe Syrer im Schatten. Drinnen in der Unterkunft ist seit 13 Uhr die Küchenausgabe geöffnet. Geduldig stellen sich die Bewohner in einer Reihe an. Einer nach dem anderen erhält seine Portion.

„Eine enorme logistische Herausforderung“, wie Angela Murray sagt. Sie ist die Leiterin der Notunterkunft, die von der Tamaja Berlin GmbH betrieben wird. Tamaja genießt als Träger von Berlins größter Flüchtlingsunterkunft im ehemaligen Flughafen Tempelhof einen guten Ruf. „Unsere Mitarbeiter bemühen sich täglich, den Bewohnern den Alltag so angenehm wie möglich zu gestalten“, sagt Murray. Davon konnten sich unlängst Frank Bewig (CDU), Stadtrat für Soziales und Gesundheit, und Amtsärztin Gudrun Widders überzeugen. Grund ihres Besuchs war der „MedPoint“, der bald im Haus eröffnen soll. Die medizinischen Behandlungsräume sind schon provisorisch eingerichtet. Drei Mal pro Woche werden dort Sanitäter der DRK-Klinik Westend für jeweils fünf Stunden Sprechstunden anbieten und bei Bedarf behandeln. „Jede Unterkunft, die einen solchen MedPoint hat, kann sich glücklich schätzen“, sagt Murray. Echte Notfälle gab es glücklicherweise bisher nur wenige. Ein Mal hatte sich ein Kind verbrüht und eine Hochschwangere musste in die Klinik. Öfter im Haus ist das Gesundheitsamt mit einem Impfteam. „Wir überprüfen die Impfausweise der Bewohner und impfen bei Bedarf nach“, informiert Amtsleiterin Gudrun Widders.

In der Eventarena leben überwiegend Frauen, Kinder und Ältere, die schutzbedürftig sind. 350 Plätze gibt es für Familien und 180 Plätze für alleinreisende Männer. Die Flüchtlinge kommen aus Moldawien, dem Iran, Irak, Afghanistan und Somalia. Gesetzlich sollten sie nur wenige Wochen in der Notunterkunft bleiben. Die meisten sind jedoch schon Monate hier. Sie schlafen in sogenannten „Waben“. Das sind Wohnbereiche aus Stellwänden für maximal zwölf Personen. Wegen des Brandschutzes haben sie Vorhänge statt Türen. Viel Privatsphäre bleibt da nicht. Allein gereiste Frauen wohnen in kleineren Schlafräumen mit einem separaten Kinderbereich. Für alle Bewohner gibt es Duschen, Toiletten, einen Wäscheservice, eine Kleiderkammer, Aufenthaltsräume und eine Ladestation für Handys. Denn das Telefon ist für die Flüchtlinge oft die einzige Verbindung zur Heimat.

Vier Willkommensklassen entstehen

Oben im ersten Stock der Notunterkunft vergessen die Kleinsten beim Malen, Spielen und Singen die Strapazen ihrer Flucht. Zwei Kinderbetreuer kümmern sich in einer Art Kindergarten um sie. Insgesamt wohnen im Haus rund 135 Mädchen und Jungen, darunter 60 im schulpflichtigen Alter. Ob und wo sie zur Schule gehen können, war längere Zeit nicht klar, weil in Siemensstadt freie Schulplätze fehlen. Spätestens nach den Sommerferien können sie nun aber die Linden-Grundschule besuchen. Angela Murray ist erleichtert. „Dort werden extra für unsere Kinder vier Willkommensklassen eröffnet.“

Wieland Klaproth arbeitet als Sozialbetreuer in der Unterkunft. Zu ihm und seiner Kollegin kommen die Flüchtlinge, wenn sie das Zimmer wechseln wollen, neue Bettwäsche brauchen, Fragen zum Asylantrag haben oder nicht wissen, zu welcher Behörde sie als nächstes müssen. Bei über 500 Menschen im Haus fallen täglich viele individuelle Wünsche an. Für Neuankömmlinge ist der Infopoint gleich am Eingang der Unterkunft die erste Anlaufstelle. „Wo kommen die Menschen her, und wie bringen wir das weitere Verfahren in die Gänge“, erklärt Angela Murray das Anliegen dort. Dann müssen die Bewohner erst einmal warten. Warten, bevor es weitergeht, warten auf Papiere, auf Essen oder ein Taschengeld. „Alles in allem läuft das Miteinander sehr friedlich ab“, sagt die Leiterin.

Wer helfen will, kann der Notunterkunft Kleider für den Sommer spenden. Auch Babysachen, Nuckelflaschen und Kinderbadewannen werden gebraucht. Ehrenamtliche für Deutschkurse und Dolmetscher sucht die Einrichtung ebenfalls noch händeringend.uk

Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 132× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 166× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 121× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 385× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.