Der CSD 2020

Corona- Unternehmens-Ticker

Auch vor die Pride-Weeks hat Covid-19 versucht, in diesem Jahr einen Riegel zu schieben. Damit wird es unter anderem auch kein schwul-lesbisches Stadtfest in Schöneberg, keinen CSD in herkömmlicher Weise und auch kein Parkfest im Friedrichshain geben. Ich sage bewusst, Covid-19 hat VERSUCHT, denn die Community und insbesondere die Macher hinter den wichtigen LGBT-Veranstaltungen waren innovativ genug, die Sichtbarkeit der queeren Menschen trotz Corona herauszustellen. Möglich macht das die Digitalisierung. Im Mainstream können wir das volle CSD-Programm verfolgen, inklusive der politischen Statements und dem finalen Bühnenprogramm. Doch trotz aller Bemühungen wird der diesjährige CSD anders sein. Das Gefühl der Zugehörigkeit, das man nur unter seinesgleichen empfindet, das vorbehaltlose Erleben wird in diesem Jahr nur jeder für sich vor dem Bildschirm suchen. Und doch ist dieser digitale CSD wichtig, vielleicht sogar wichtiger denn je. Denn die Menschen jenseits der allgemein genannten Normativität sind noch lange nicht in allen Lebensbereichen und der Gesellschaft vorbehaltlos akzeptiert. Diskriminierung, Strafen, Folter oder sogar der Tod – solange es das global gibt, müssen wir uns sichtbar und hörbar verhalten. Kein Mensch kann sich seine Sexualität aussuchen und deshalb kann und darf es auch kein Recht geben, Anders-Lebende/Anders-Liebende auszugrenzen, verbal genauso wie durch entsprechendes Verhalten, ganz zu schweigen von gewalttätigen Übergriffen jeglicher Art. Der Berliner CSD e.V. hat das diesjährige Motto online gesucht und meiner Meinung nach ein sehr Passendes gefunden:

„Don´t Hide Your Pride / Sichtbarkeit – Hier und Weltweit“

Zeige deinen Stolz! Genial und doch bin ich mir nicht sicher, ob man seinen Stolz, seine Zugehörigkeit, seine Sichtbarkeit allein digital zeigen kann. Es ist unbestritten eine sehr gute Möglichkeit, aber darüber hinaus habe ich die Befürchtung, die Sichtbarkeit könnte in großen Teilen nur von den involvierten Menschen, also den weltweit Millionen Lesben und Schwulen, Bi-Sexuellen, Transgendern und allen anderen queeren Menschen, von ihren Freunden und Angehörigen wahrgenommen werden. An den Menschen, die keinen persönlichen oder ideellen Bezug zur Homosexualität haben, wird der CSD unbeachtet vorbeiziehen. Umso wichtiger erscheint es mir, den diesjährigen CSD über die Digitalerscheinung hinaus sichtbar zu machen. Das kann Jede/r ganz einfach tun, indem sie/er zur Pride-Week eine Regenbogenflagge aus dem Fenster hängt. Dazu möchte ich alle aufrufen. Privatleute und natürlich auch alle Firmen. Hisst die Regenbogenflagge und zeigt der Welt eure Sympathie, euren Stolz. Setzt ein Zeichen für Toleranz und Diversität, gegen Homophobie, Ausgrenzung und Diskriminierung.

Habt trotz Corona eine bunte Zeit und bleibt gesund.

Euer Tom Mikow

Autor:

Tom Mikow aus Wartenberg

Webseite von Tom Mikow
Tom Mikow auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 633× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 242× gelesen
  •  2
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 129× gelesen
  •  1

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen