Zur Zukunft der Buckower Felder

Berlin: Henrich-Mann-Schule |

Buckow. Wie geht es weiter auf den Buckower Feldern? Darüber wird bei einer Veranstaltung am 21. Mai gesprochen. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung lädt alle Interessierten um 18 Uhr in die Henrich-Mann-Schule, Gerlinger Straße 22, ein.

Hintergrund: Die Felder am Buckower Damm sollen zu einem "landschaftlich geprägten Wohnungsbaustandort" werden. Dazu gab es 2012 einen städtebaulichen Wettbewerb. Geplant waren 450 Wohneinheiten. Die Bürgerinitiative "Rettet die Buckower Felder" wehrte sich gegen die Bebauung des letzten noch landwirtschaftlich genutzten Feldes und sammelte dagegen bis Ende Januar dieses Jahres Unterschriften für ein Bürgerbegehren.

Doch die Senatsverwaltung entzog dem Bezirk am 3. Februar das Baurecht und ist nun selbst für die Planung zuständig. Solch ein Vorgehen ist möglich, wenn es sich um ein Projekt mit "außergewöhnlicher stadtpolitischer Bedeutung" handelt. Und weil nun nicht mehr der Bezirk, sondern das Land Berlin die Verantwortung trägt, ist auch das Bürgerbegehren hinfällig.

Nachdem nun mehrere Gutachten über Verkehrs- und Umweltaspekte vorliegen und bevor die Senatsverwaltung die nächsten Schritte im Bebauungsplanverfahren realisiert, sollen interessierte Bürger die Möglichkeit erhalten, nochmals ihre Einwände und Änderungsvorschläge vorzubringen.

"Wir wollen mit den Bürgern neue Möglichkeiten zum Bauvorhaben entwickeln und uns die Probleme aus ihrer Sicht anhören", so Ute Kelting von der Abteilung Wohnungsneubau, Projektmanagement und Bauleitplanung. Die Veranstaltung mit Vertretern der Senatsverwaltung und der beteiligten Wohnungsbauunternehmen beginnt um 18 Uhr in der Aula der Heinrich-Mann-Oberschule in der Gerlinger Straße 22.

Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt ist zu erreichen unter 901 39 30 00.

Sylvia Baumeister / SB
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.