Plakate erinnern an den Spreepark

Die Plakate sind im Forum Köpenick ausgestellt. (Foto: Ralf Drescher)
Berlin: Forum Köpenick |

Köpenick. Der Spreepark ist seit 2002 Geschichte. Die Ruinen des Vergnügungsparks zogen zahlreiche legale und illegale Besucher an. Eine Ausstellung im Forum Köpenick zeigt, wie sich Schüler aus dem Bezirk mit dem Thema beschäftigen.

"Achterbahn - der Spreepark im Wandel der Zeit" war das Thema des 6. Plakatwettbewerbs, den das Unternehmen Polyprint ausgelobt hatte. Es gab 84 Einsendungen, beteiligt hatten sich Schüler von der Gebrüder-Montgolfier-Schule, dem Emmy-Noether-Gymnasium, der Anna-Seghers-Schule und dem Anne-Frank-Gymnasium.

"Die Qualität der Arbeiten hat sich gegenüber den früheren Wettbewerben deutlich erhöht", berichtet Polyprint-Geschäftsführer Stefan Meiners. Dabei haben die Schüler verschiedene Techniken genutzt. Es gibt Plakate, die klassisch als Zeichnung entstanden sind. Andere Schüler nutzten verfremdete Fotos, und für ein Plakat stieg sogar eine Drohne über das schrottreife Riesenrad empor. Ohnehin kommt das Riesenrad auf vielen der eingereichten Plakate vor, ebenso die umgestürzten Saurier.

Der Schüler Tillmann Besser von der Anna-Seghers-Schule gestaltete sein Plakat sogar dreidimensional als Objekt. Dafür gab es im Kunsterziehungskurs zwar nur eine mittlere Bewertung, den Juroren im Wettbewerb jedoch war die Darstellung eines verrosteten Spreepark-Schilds, aus dem Efeu wächst, einen Sonderpreis wert. "Wir drucken seit vielen Jahren Plakate und bieten auch Workshops für Schulen an. Da ist ein Wettbewerb eine gute Gelegenheit, der Kreativität junger Leute Aufmerksamkeit zu verschaffen", meint der Geschäftsführer.

Themen bei früheren Plakatwettbewerben waren Drogenmissbrauch, Neugier oder Randbereiche der Gesellschaft. Zu sehen sind die 20 besten Arbeiten noch bis 8. Mai auf der Verbindungsbrücke im ersten Obergeschoss des Forum Köpenick, Bahnhofstraße 33-38.


Ralf Drescher / RD
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.