Der BMW i3 ist zu knacken: Rettungskräfte testeten Elektromobil

Mit einer herkömmlichen Rettungsschere können Einsatzkräfte auch ein Auto mit Carbon-Karosserie wie den BMW i3 aufschneiden. (Foto: ADAC/Ralph Wagner)

Der BMW i3 ist in großen Teilen aus dem extrem steifen Material Carbon gefertigt. Welche Hürden ergeben sich dabei für einen Rettungseinsatz?

Die Unfallforscher des ADAC haben sich nun gefragt: Können Rettungskräfte die Carbon-Hülle dieses Elektroautos nach einem Crash mit eingeklemmten Insassen eigentlich genauso gut knacken wie eine Stahlkarosserie? Im Test zeigte sich, dass sich herkömmliche Schneid- und Spreizwerkzeuge dafür eignen. Retter und Unfallopfer brauchen laut ADAC jedoch Staubschutzmasken, weil die Kohlefaser-Karosserie beim Aufschneiden reißt und splittert und Staub freigesetzt wird.

Bei Unfällen hilft den Einsatzkräften eine Rettungskarte. Dieses Infoblatt gibt den Helfern Hinweise, wo sie am jeweiligen Automodell ihr Werkzeug am besten ansetzen, um Personen aus dem Fahrzeugwrack zu befreien. Die Rettungskarte kann im Internet (www.rettungskarte.de) heruntergeladen werden und gehört hinter die Fahrersonnenblende.


dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.