Gärtnerei wird zum Wohnquartier
Anwohner und Geflüchtete sollen am Bohnsdorfer Weg zu Nachbarn werden

Auf der Brache einer früheren Gärtnerei am Bohnsdorfer Weg soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier entstehen.
  • Auf der Brache einer früheren Gärtnerei am Bohnsdorfer Weg soll in den nächsten Jahren ein neues Wohnquartier entstehen.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Ganz Berlin, auch der Bezirk Treptow-Köpenick, wächst. Vom Senat hat das Wohnungsunternehmen degewo den Auftrag, neuen Wohnraum zu schaffen. Jetzt entwickelt die degewo zusammen mit dem Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten ein integratives Quartier in Altglienicke.

Bis zum Jahr 2026 wird die degewo ihre Bestände um 22 000 Wohnungen erweitern, durch Neubau und Ankauf. Auch in Treptow-Köpenick gibt es mehrere Bauvorhaben, die bereits fertiggestellt, im Bau oder in der Planung sind.

Um diese Ziele auch verwirklichen zu können, stellt die degewo sich einer weiteren Aufgabe im Bezirk. Nach der geplanten Übernahme des jahrelang brach liegenden Grundstücks einer ehemaligen Gärtnerei von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben soll am Bohnsdorfer Weg ein integratives Wohnquartier entstehen. Auf dem über fünf Hektar großen Grundstück können nach derzeitiger Planung Wohnhöfe mit bis zu 460 teilweise geförderten oder frei finanzierten Wohnungen entstehen. Die Bebauung soll sich am bereits im Bau befindlichen degewo-Quartier in der Nachbarschaft orientieren.

Für einen Teil des Planungsgebiets ist eine Anlage mit 64 Wohnungen für nach Deutschland geflohene Menschen vorgesehen, die sich in Konstruktion und Gestaltung den anderen Gebäudekörpern anpassen. Hier werden vor allem Menschen unterkommen, die zumeist bereits einen festen Arbeitsplatz, eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren. Vorgesehen sind maximal 300 Plätze. Die drei Gebäude werden integrativer Bestandteil der gesamten Quartiersplanung für das rund 61 000 Quadratmeter große Areal. Für den Wohnungsbau liegt bereits der Beschluss des Bezirks zur Aufstellung eins Bebauungsplans vor. Das Genehmigungsverfahren für die Flüchtlingswohnungen wird separat durchgeführt. Die Antragsunterlagen werden noch im September eingereicht, im dritten Quartal 2020 ist mit dem Baubeginn zu rechnen. Ende 2021 sollen die ersten geflüchteten Menschen einziehen.

Mit der aktuellen Planung sind ursprüngliche Ideen der Senatssozialverwaltung vom Tisch, am Bohnsdorfer Weg rund 1000 Flüchtlinge unterzubringen. Zu gegebener Zeit wird es nach Angaben des Bezirks eine Informationsveranstaltung für Anwohner geben.

Für die 460 Mietwohnungen gibt es im Rahmen des Bebauungsplanverfahren später eine öffentliche Auslegung der Planungsunterlagen im Stadtentwicklungsamt. Im künftigen Wohngebiet sollen auch eine Kinder- und Jugendfreizeitstätte und eine Kindertagesstätte sowie ein Grünzug entstehen. Auch das wird im Bebauungsplanverfahren berücksichtigt. Der Termin für die Öffentlichkeitsbeteiligung wird rechtzeitig via Internet und auch in unserer Zeitung bekanntgegeben.

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.