Berlin bekommt Gewaltproblem nicht in den Griff

Die Politik des Sparens und das jährliche Erreichen der schwarzen Null zeigt besonders in Großstädten , wie Berlin, eine verheerende Wirkung. In einigen Bezirken muss man die Polizei regelrecht suchen. In allen Städten gibt es Kriminalität. Das ist leider ganz normal. Doch ist es in Berlin nicht mehr normal, was die Gewaltbereitschaft einiger Bewohner und Besucher angeht. Schmerzlich müssen das Feuerwehr und neuerdings BVG-Mitarbeiter. Experten gehen davon aus, dass dieser Ausbruch der Gewalt wegen dem Wegfall der Polizeikräfte zurück zu führen ist.

Einbrüche und Diebstähle werden kaum aufgeklärt

Gerade im Berliner Umland sind die Einbrüche deutlich angenstiegen. Grund dafür ist, dass die Auflärungsquote weit unter dem Bundesdurchschnitt liegt. Die Ermittler müssen zu viele Fälle bearbeiten und die Außenstellen werden seit Jahren geschlossen. Ein gefundenes Fressen für Alle, welche in Häuser einbrechen wollen. Den Schaden muss dann der Immobilienbesitzer alleine tragen.

Polizei hilflos

Es gibt zahlreiche Beschwerden darüber, dass es zu wenig Polizei in Berlin gibt. Auch wenn immer wieder fleißig behauptet wird, dass es keine NO-Go-Areas gibt, spricht die Realität eine andere Sprache. Auch ist die Polizei hilflos dem Senat gegenüber. Seit Jahren verlangen Gewerkschaften mehr für den Polizeinachwuchs zu tun und mehr Leute einzustellen. Doch aus wirtschaftlichen Gründen wird das abgelehnt. Dieses Verhalten zeigt nun Früchte im Bereich der Kriminalität.

Fragwürdige Steuerpolitik in Berlin

Berlin ist schon seit mehr als 20 Jahren als Pleite zu bezeichnen. Die Verschuldung wird auch in den kommenden Jahren weiter steigen. Fraglich ist nur, warum das eigentlich so ist. Schließlich hat Berlin zahlreiche Unterstützungen aus dem Länderausgleich und der EU erhalten. Auch sind die Steuereinnahmen massiv gestiegen. Schaut man sich die Bauprojekte BER und CO an, weiß jeder, warum kein Geld für Straßenbau, Brücken, Schulen und Polizei vorhanden ist. In der Privatwirtschaft würde jeder Manager zur Rechenschaft gezogen werden und gerichtlich belangt werden.

Autor:

Martin Schiller aus Biesdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.