Sozialstudie: Zahl der Gutverdiener und der Armen steigt

Sozialstadträtin Dagmar Pohle (Die Linke) und Hanna Haupt vom Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg, das die Studie erstellt hat.
  • Sozialstadträtin Dagmar Pohle (Die Linke) und Hanna Haupt vom Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum Berlin-Brandenburg, das die Studie erstellt hat.
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Marzahn-Hellersdorf. Zum vierten Mal hat das Bezirksamt die Studie „50 Jahre und älter“ erstellen lassen. Kürzlich präsentierte Sozialstadträtin Dagmar Pohle (Linke) die wichtigsten Ergebnisse und Schlussfolgerungen.

„Die Kernfrage lautet: Welche Voraussetzungen sind nötig, damit sie ihr Leben im Alter selbstbestimmt gestalten und an der Gesellschaft teilhaben können?“, sagte Pohle. Sie verwies darauf, dass die Gruppe der Personen, die mindestens 50 Jahre alt sind, stetig wachse: Gehörten im Jahr 2000 nur rund 26 Prozent der Bürger von Marzahn-Hellersdorf dazu, sind es heute 44 Prozent. Und weil immer mehr Menschen ein immer höheres Alter erreichen, wird die Nachfrage nach Pflege und altersgerechtem Wohnen in den kommenden Jahren stark steigen. Darauf müsse sich die Politik einstellen und rechtzeitig Angebote schaffen.

Erfreulich ist, dass zwei Drittel der 50- bis 65-Jährigen Arbeit haben. Das sind 20 Prozent mehr als im Jahr 2000. „Für die Arbeitslosen brauchen wir aber dringend öffentlich geförderte, sozialversicherungspflichtige Stellen – als Brücke vom Erwerbsleben zum Ruhestand“, betonte die Stadträtin.

Das durchschnittliche Nettohaushalteinkommen der Menschen ab 50 Jahren ist in den vergangenen fünf Jahren um 100 Euro auf 2000 Euro leicht gestiegen. Der Anteil der Gutverdiener wachse. Es sei aber eine soziale Polarisierung zu beobachten, erläuterte die Stadträtin. Vor allem in den Großsiedlungen nähmen die Probleme zu. In Marzahn-Nord beispielsweise liege das Armutsrisiko bei 30 Prozent.

Ebenfalls bemerkenswert: Die Zahl der Alleinlebenden wächst weiter und auch die Gefahr der Selbstisolierung. So gaben 16 Prozent der Befragten an, ihre Freizeit hauptsächlich alleine zu bringen, weitere zehn Prozent nannten ihr Haustier als wichtigsten Kontakt.

„Wir benötigen mehr Mittel für die Stadtteilzentren und neue Treffpunkte für ältere Menschen ohne Geld. Außerdem setzen wir uns für mehr Beratungs- und Betreuungsangebote ein.“ Kritik äußerte Pohle an den städtischen Wohnungsunternehmen, die vor vier Jahren eine Vereinbarung auf Landesebene geschlossen haben. Die erklärte Absicht: Ältere Menschen sollten unkompliziert und ohne finanzielle Einbußen von einer großen in eine kleinere Wohnung ziehen können. „Diese Vereinbarung greift nicht“, stellte die Stadträtin fest. sus

Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse.

Peglow Schrott und Metall
Bares für Schrott und Metall

Wer sein Altmetall loswerden möchte, ist bei der Firma Peglow in der Soltauer Straße 27-29 genau an der richtigen Adresse, denn hier gibt es Bargeld bei der Abgabe von Kupfer, Messing, Edelstahl, Aluminium, Zink, Blei oder Eisen sowie für Kabel. Die Mindestmenge, die abgegeben werden muss, beträgt dabei drei Kilogramm. "Für größere Mengen wird Ihnen von uns ein Container zum Sammeln zur Verfügung gestellt. Je nach Schrottmenge handelt es sich um Absetzcontainer (Mulden) oder Abrollcontainer,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 02.12.21
  • 116× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Besuchen Sie die 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021

Wir feiern unsere 10. Brillenmesse vom 2. bis 4. Dezember 2021 in den neuen Räumlichkeiten. Feiern Sie mit uns! Wir bieten Ihnen die gesamte Kollektion namhafter Designer. Baldessarini, Betty Barclay, Blackfin, Jaguar, Swarovski und Tom Tailor, alles nur bei uns! Eine riesige Auswahl und attraktive Angebote: Den gesamten Dezember bieten wir Ihnen einen Advents- und Weihnachtsrabatt von 15 %. Wer sich zur Messe entschließt eine neue Brille zu ordern, bekommt 20 % Nachlass auf die gesamte Brille....

  • Bezirk Pankow
  • 02.12.21
  • 95× gelesen
WirtschaftAnzeige
Stimmungsvoll und sicher: Der Spandauer Weihnachtsmarkt auf der Zitadelle hat bis 23. Dezember geöffnet.
10 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 619× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen