Neuköllner Ruderclub Berlin freut sich über seine erste Deutsche Meisterin

Luisa Simon in ihrem gelben, 7,40 Meter langen Boot "Filou".
3Bilder
  • Luisa Simon in ihrem gelben, 7,40 Meter langen Boot "Filou".
  • Foto: Schilp
  • hochgeladen von Susanne Schilp

Britz. Luisa Simon ist etwas ganz Besonderes gelungen: Die 18-jährige Britzerin ist deutsche Meisterin im Rudern. Und das, obwohl ihr Verein, der Neuköllner Ruderclub Berlin, gerade einmal zwei Jahre alt ist.

Ende Juni holte Luisa gemeinsam mit der Kreuzbergerin Sofie Vardakas die Goldmedaille in ihrer Altersklasse (Junioren A). Für die zwei Kilometer lange Regattastrecke in München-Oberschleißheim brauchten die Mädels in ihrem Leichtgewichts-Doppelzweier exakt 7:19 Minuten. Die Zeiten beim Rudern seien aber immer relativ. „Wind, Wellen und Temperatur spielen eine große Rolle“, sagt Luisa. Beispielsweise habe Wasser bei vier Grad Celsius die höchste Dichte, dann sei das Boot am langsamsten.

Beim Leichtgewicht geht es vor dem Startschuss übrigens tatsächlich auf die Waage: Die beiden Ruderinnen dürfen zusammen nur 110 Kilo schwer sein. Maximal 57,5 Kilo darf eine von ihnen wiegen, was die andere dann aber ausgleichen muss. Ein echter Balanceakt, denn zu wenig Körpermasse bedeutet wiederum weniger Kraft. „Es ist günstig, möglichst nah ans Maximalgewicht zu kommen“, so Luisa.

Das Ab- und Zunehmen bereitet ihr wenig Probleme, denn sie ist fast ständig in Bewegung. In der Hauptsaison heißt das sechsmal Training in der Woche, jeweils rund anderthalb Stunden. Oft geht es dann auf dem Teltowkanal Richtung Köpenick. Momentan hat sie jedoch Sommerpause, die nächsten Regatten laufen erst im Herbst.

Was ist für sie das Reizvolle am Rudern? „Es gibt kaum eine Sportart, bei der man so nah am Wasser ist. Und zu spüren, wie das Boot ins Laufen kommt und gleitet, das ist ein tolles Gefühl“, sagt sie. Mit 13 Jahren entdeckte sie den Sport für sich. Ein guter Freund hatte sie mit seinen Schwärmereien neugierig gemacht. Über eine Sport-Arbeitsgemeinschaft der Fritz-Karsen-Schule, die sie immer noch besucht, kam sie zur Rudergesellschaft Wiking an der Haarlemer Straße 45e. Die ließ die Jugendlichen zwar gewähren, bestand jedoch auf ihrer Tradition, keine Mädchen und Frauen als ordentliche Mitglieder aufzunehmen.

Luisa ließ sich nicht beirren, schließlich gab und gibt es außer den „Wikingern“ keinen Ruderverein in Neukölln. „Ich habe bei den Jungs mittrainiert“, sagt sie. Weil sich aber immer mehr Mädchen und Frauen für den Sport interessierten, schlugen die Männer ihnen schließlich vor, einen eigenen Verein zu gründen und sich bei ihnen einzumieten. Seit dem Frühjahr 2015 gibt es nun den Neuköllner Ruderclub Berlin, im dem inzwischen rund 30 Frauen aktiv sind.

Mit dabei ist auch Ulrike Suchantke. Sie kam über ihren Sohn, der bei den Wikingern trainiert, zum Rudern. „Wir sind zurzeit auf der Suche nach Sponsoren, zum Beispiel brauchen wir dringend einen eigenen Bootsschuppen und auch mehr Boote“, sagt sie. Das sei nicht billig und auch über die Mitgliederbeiträge momentan nicht zu finanzieren. Sie engagiert sich gerne für ihren Verein, denn das Rudern ist ihr wichtig. „Ich hätte nicht gedacht, dass ich als Erwachsene noch einmal einen Sport finde, der mir so viel Spaß macht“, sagt sie.

Für Luisa bricht übrigens bald eine neue Ära an, denn im nächsten Jahr macht sie nicht nur Abitur, sondern ist auch alt genug für die U23. Dann darf sie an Europa- und Weltmeisterschaften teilnehmen. sus

Kontakt zum Frauen-Ruderverein: info@nrc-berlin.de.
Autor:

Susanne Schilp aus Neukölln

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 129× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 165× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 120× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 166× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 384× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 190× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.