Willkommensklasse in der Warteschleife

Corona- Unternehmens-Ticker

Dahlem. Seit Monaten gibt es in der privaten Rudolf Steiner Schule ein fertiges Konzept für eine Willkommensklasse. Und obwohl es in Berlin immer mehr Flüchtlingskinder im schulpflichtigen Alter gibt, wird bislang kein einziges an der Schule unterrichtet.

Bereits zu Jahresbeginn hatte die Waldorfschule Gastschüler aus der inzwischen aufgelösten Notunterkunft in der Königin-Luise-Straße aufgenommen. Wenig später rief der Berliner Senat neben den kommunalen auch die Schulen in freier Trägerschaft dazu auf, Willkommensklassen zu ermöglichen. „Wir haben unser Konzept ausgearbeitet und beim Senat vorgelegt“, sagt Friedrich Ohlendorf, Geschäftsführer der Rudolf Steiner Schule.

Bisher sei aber nichts passiert. „Unser Engagement hängt in der Warteschleife.“ Das bedauert auch Lehrerin Conny Bergengrün: „Es ist noch nicht gelungen, Flüchtlingskinder unserer Willkommensklasse zuzuweisen.“

Auch viele Schüler haben in den ersten Wochen dieses Jahres gute Erfahrungen mit den Gastschülern gemacht und waren enttäuscht, als die Willkommensklasse nicht zustande kann. „Wir überlegten, was wir tun könnten und hatten die Idee, eine Gesprächsrunde mit Schülern, Lehrern und dem Senat einzuberufen“, erklären Bela Baganz und Baldur Sterner, Schülervertreter aus der 11. Klasse.

Die Einladung zur Veranstaltung nahm die Senatsbildungsverwaltung an. „Es hieß, momentan gebe es keinen Bedarf, da alle Flüchtlingskinder im Bezirk untergebracht sind“, erklärt Bela. Es hieß aber auch, dass die Rudolf Steiner Schule höchstwahrscheinlich im neuen Schuljahr die Willkommensklasse einrichten kann.

Denn dann soll die neue Unterkunft an der Potsdamer Chaussee für 340 Flüchtlinge fertig sein und es gibt wieder einen Bedarf an Schulplätzen.

Das Fazit von Bela und Baldur: „Wir freuen uns, wenn die Flüchtlinge kommen. Wir wollen helfen, direkten Kontakt und Austausch haben.“ Friedrich Ohlendorf ist stolz auf die beiden: „Sie haben die Diskussion alleine moderiert." Er hofft, die Willkommensklasse schnell starten zu können.

Ein Gastschüler aus der Notunterkunft ist übrigens geblieben. Er besucht die 10. Klasse und will 2018 sein Abitur machen. uma

Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Bis 10. Juli mitmachen bei Verbraucherumfrage
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) starten eine Umfrage zum Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger...

  • 03.07.20
  • 504× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 191× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 114× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen