Flüchtlinge stellen Installationen im Museum Europäischer Kulturen aus

„90x200. Ich bin ein Mensch“ heißt diese Installation, die unter der Leitung von Barbara Caveng von der Initiative Kunstasyl entstanden ist .
6Bilder
  • „90x200. Ich bin ein Mensch“ heißt diese Installation, die unter der Leitung von Barbara Caveng von der Initiative Kunstasyl entstanden ist .
  • hochgeladen von Christian Sell

Dahlem. Aus zwei Stiefeln wachsen blaue Vergissmeinnicht und gelbe Astern, aus einer schwarzen Tasche wuchert eine großblättrige Grünpflanze, daneben steht ein Spazierstock. Das Gebilde gehört zum „Garten der Träume“ vor dem Europäischen Museum der Kulturen (MEK).

Im März übernahmen Geflüchtete aus Afghanistan, Albanien, Bosnien, Irak, Pakistan, Syrien und dem Kosovo rund 600 Quadratmeter große Räumlichkeiten im Museum Europäischer Kulturen (MEK), um die neue Ausstellung „daHeim: Einsichten in flüchtige Leben“ zu gestalten. Sie gehören zum Projekt Kunstasyl. Gemeinsam mit der Künstlerin Barbara Caveng haben sie die Schau werkstattartig erarbeitet. Besucher des MEK konnten den Prozess beobachten. „Wir sind ein Museum der Alltagskultur“, sagte Direktorin Elisabeth Tietmeyer bei der Eröffnung. „Seit unserer Gründung 1999 beschäftigen wir uns mit Migration, die es seit Jahrtausenden gibt.“

Die meisten am Kunstasyl Beteiligten kommen aus einem kleinen Heim in Spandau. In der Ausstellung stehen Betten oder Teile von Bettgestellen im Mittelpunkt – oft genug das einzige, was die Bewohner haben. Den Objekten der Flüchtlinge sind einige historische gegenüber gestellt.

Eine Installation heißt „90 x 200. Ich bin ein Mensch“. Das Bett ist zugleich auch das Sofa, Privatsphäre gibt es in Heimen nicht. Dem gegenübergestellt ist ein älteres Bett, das der Schwedin Signe Karlsdottir gehörte, die 1919 vor Hunger und Not flüchtete und in die USA emigrierte.

An den Wänden haben die Flüchtlinge Gedichte, Wünsche und Teile ihrer Lebensläufe aufgeschrieben. Auch Sätze der Schriftstellerin Anna Seghers, die vor den Nazis fliehen musste, sind zu lesen. „Es sind fast immer die gleichen Worte, egal zu welcher Zeit sie geschrieben wurden“, stellte Barbara Caveng fest.

Von Dachil Sado (24) aus dem Irak stammt eine raumfüllende Installation aus Bettteilen. Dazwischen hängen Monitore, die Aufnahmen aus seiner Heimat zeigen. Dort studierte er Chemie und Mathematik. In Berlin besucht er die Kunsthochschule Weißensee.

So schön wie Marilyn Monroe und in einer ähnlichen Pose zeigt sich Kumrije Isufi aus dem Kosovo, Mutter von drei Kindern, auf einem wandgroßen Foto. „Das Bild soll zeigen, dass Schönheit nicht zu zerstören ist, was auch passiert“, erklärte Barbara Caveng. Der Asylantrag von Kumrije wurde im April abgelehnt.

Im Freien lohnt sich ein Blick auf den Garten der Träume. Angelegt haben ihn Flüchtlinge, Besucher und Museumsmitarbeiter. Gepflanzt wurde in Taschen, Koffern, Stoffbeuteln. „Das zeigt, dass die Menschen noch keine Wurzeln geschlagen haben“, erläuterte Alina Helwig vom Ausstellungsteam. Die Pflanzen sollen Wünsche symboliseren – an erster Stelle die Sehnsucht nach Weltfrieden.

Die Ausstellung „daHEIM: Einblicke in flüchtige Leben“ im Museum Europäischer Kulturen, Arnimallee 25/Lansstraße 8, ist bis 2. Juli 2017 von Di bis Fr 10-17, Sa/So 11-18 Uhr zu sehen. Der Eintritt kostet acht, ermäßigt vier Euro. uma

Mehr Informationen auf http://asurl.de/131p und www.kunstasyl.net.
Autor:

Ulrike Martin aus Zehlendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 22× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.