Das halbe Reifenwerk ist schon weg: Abrissarbeiten am Adlergestell gehen zügig voran

Das frühere Verwaltungsgebäude kann nur von außen mit Baggern abgerissen werden.
4Bilder
  • Das frühere Verwaltungsgebäude kann nur von außen mit Baggern abgerissen werden.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher

Schmöckwitz. Einer der größten Schandflecke im Bezirk verschwindet vor den Augen der Passanten. Vom alten Reifenwerk am Adlergestell ist bereits rund die Hälfte verschwunden.

Seit dem Abrissbeginn Anfang August haben bis zu fünf Bagger an den alten Ruinen gearbeitet. Problematisch ist der Bürotrakt gleich am Adlergestell. Er war bei einem der drei Großbrände ab 2005 stark beschädigt worden. Die Bauarbeiter durften das marode Gebäude aus Sicherheitsgründen nicht mehr betreten. Deshalb musste abgerissen werden, ohne vorher Dachträger und Fußböden ausbauen zu können.

Denn Abriss bedeutet aus ökologischen und Kostengründen sorgfältiges Sortieren der einzelnen Abfallbestandteile. So wurden die aus Glaswolle bestehenden Isolierungen der Heizungsanlage von Arbeitern unter Vollschutzausrüstung entfernt und in Spezialsäcken zur Entsorgung transportiert. Überall auf dem Gelände sieht man Berge von Holz und Metall, die bereits vom üblichen Abrissmaterial getrennt wurden.

Die Beseitigung der maroden Industriebauten hatte der Erwerb des alten Reifenwerks durch das Land Berlin nach einer Zwangsversteigerung möglich gemacht. Abriss und Aufforstung des sieben Hektar großen Areals kosten rund 4,3 Millionen Euro, finanziert zu großem Teil aus dem Umweltentlastungsprogramm des europäischen Fonds für regionale Entwicklung.

Das Berliner Reifenwerk wurde 1942 von Georg Müller gegründet. 1953 wurde das bis dahin private Unternehmen unter fadenscheinigen Vorwürfen verstaatlicht. Erst nach dem Ende der DDR bekam Reifen-Müller sein Eigentum zurück und verkaufte das Werk. Bis zum Frühjahr 2000 arbeitete noch ein Nachfolgeunternehmen Altreifen auf, dann ging die Firma in Insolvenz. Seitdem siedelten sich zahlreiche Firmen an, darunter auch windige Autowerkstätten und Entsorgungsunternehmen. Sie hatten nach ihrem Auszug ein völlig vermülltes Areal hinterlassen, auch diese Hinterlassenschaften wurden durch das Land Berlin entsorgt.

Bis zum Jahresende sollen alle Gebäude verschwunden sein. Nur der metallene Turm der einst geplanten Reifenrecyclinganlage bleibt stehen, bis für die dort angebrachten Mobilfunkantennen ein neuer Standort gefunden ist. Im nächsten Jahr wird bereits Wald angepflanzt, vor allem Birken und Eichen kommen in den Boden. RD

Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 773× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 479× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
Auch bei den Haushaltswaren zeigt porta seine Einrichtungskompetenz.
  4 Bilder

Reduzierte Ware in allen Abteilungen
Sommerschlussverkauf bei porta Möbel

Ab 4. Juli 2020 fällt in den porta Einrichtungshäusern der Startschuss für den traditionellen Sommerschlussverkauf. Viele Preise in den Abteilungen werden gesenkt, um Platz für die Herbst- und Winter-Kollektion zu schaffen. Wer sich ab dem 4. Juli auf den Etagen der porta Einrichtungshäuser umsieht, wird auf attraktive Preissenkungen stoßen. Eine besonders große Auswahl hält die Heimtextil- und Teppichabteilung für Schnäppchenjäger bereit. Fertiggardinen, Kissen und Tischwäsche sowie Wohn-...

  • Charlottenburg
  • 02.07.20
  • 444× gelesen
WirtschaftAnzeige
Von Einzelhandel bis Lagerlogistik: Bei 15 Ausbildungsberufen wird bei Netto Marken-Discount jeder fündig.

Netto begrüßt bundesweit über 2.000 Auszubildende
87 Nachwuchskräfte starten in der Netto-Niederlassung Berlin

In die Ausbildung, fertig, los! Der Startschuss für das Ausbildungsjahr 2020 ist gefallen und Netto Marken-Discount begrüßt bundesweit über 2.000 neue Auszubildende zu ihrem Karriereweg. Im August starten 87 Nachwuchskräfte im Einzugsgebiet der Netto-Niederlassung Berlin ihre Ausbildung. Interessante Unternehmenseinblicke und alle wichtigen Informationen rund um das neue Arbeitsumfeld gibt Netto den Jungtalenten am ersten Arbeitstag mit auf den Weg: Die Youngsters lernen ihr...

  • Charlottenburg
  • 30.07.20
  • 143× gelesen
  •  1
WirtschaftAnzeige
Neben den individuell designten Möbeln finden sich im XOOON-Studio überraschende Deko-Ideen von Coco maison.
  7 Bilder

Wenn Möbel glücklich machen
Flamme Möbel hat ein XOOON-Studio eröffnet

Das traditionsreiche Einrichtungshaus Flamme Möbel Berlin überrascht seine Kunden mit einem neu eingerichteten XOOON-Studio. Auf rund 400 Quadratmetern im Erdgeschoss findet sich eine Auswahl trendiger Designermöbel. Von Stühlen, über Esstische bis zu Polstermöbeln reicht das Angebot. Mit ihrer Mischung aus minimalistischem, urbanem und skandinavisch inspiriertem Stil sprechen die Designer von XOOON vor allem ein junges und jung gebliebenes Publikum an. Sie wollen, die Nutzer ihrer Möbel...

  • Spandau
  • 06.07.20
  • 429× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen