Verkehrsberuhigung ausgebremst
Dialog-Veranstaltung zum Waldseeviertel endet ohne Ergebnis

Vielleicht würde die Schildower Straße von einer Einbahnstraßenregelung profitieren, hieß es bei der Online-Bürgerversammlung. Die Nebenstraßen aber sicher nicht.
3Bilder
  • Vielleicht würde die Schildower Straße von einer Einbahnstraßenregelung profitieren, hieß es bei der Online-Bürgerversammlung. Die Nebenstraßen aber sicher nicht.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Im Vorfeld hatte die Veranstaltung Wellen geschlagen. Davon war während des Termins kaum etwas zu spüren. Zwei Gründe dürfte es dafür gegeben haben: das Online-Format und die Tatsache, dass der vermeintliche Streitpunkt schnell abgeräumt war.

100, vor allem Betroffene, konnten sich am 25. Februar per Zoom-Konferenz am digitalen Dialog direkt beteiligen. Dazu kamen noch einmal zu Spitzenzeiten mehr als 140 Menschen, die via Internet-Stream die Veranstaltung verfolgten.

Eine Einbahnstraßenregelung will hier niemand. In der Ablehnung waren sich sowohl die Sprecher der beiden ansonsten gegensätzliche Ziele verfolgenden Bürgerinitiativen einig, wie auch der Vertreter einer weiteren, die in wenigen Tagen rund 600 Unterschriften gegen diese Idee gesammelt hatte.

Das Gutachten zur Verkehrsberuhigung im Waldseeviertel wertete diese Variante höchstens als die am wenigsten schlechteste unter allen ebenfalls als schlecht bewerteten Möglichkeiten. Und Verkehrsstadträtin Katrin Schultze-Berndt (CDU) erklärte, dass sich ihre Einschätzung damit bestätigt habe.

Die Einbahnstraßenidee mündete also ebenfalls in eine Sackgasse. Die Gründe für die Ablehnung sind zahlreich: von weiter steigender Verkehrsbelastung in den Nebenstraßen, über den Hinweis, dass sich der Durchgangsverkehr dann noch länger im Viertel aufhalte, bis zur Befürchtung, zusätzlicher Gefahren auf den Straßen reichten die Gegenargumente.

Aber was folgt daraus? Hier gab es mehrere Antworten, aber keine klare. Die von der Bezirksverordnetenversammlung beschlossenen Modalfilter werden selbst in einem temporären Versuch nicht errichtet. Die Verkehrsstadträtin beruft sich dabei auf Einwände des Rechtsamtes. Der Einbau von Pollern werde nicht durch ein allgemeines öffentliches Interesse gedeckt und sei damit juristisch angreifbar. Eine Einschätzung, die unter den Parteien umstritten ist, was auch bei der Online-Versammlung zu merken war.

Da das Gutachten auch weitere Ideen, wie Spiel- oder Fahrradstraßen als wenig zielführend ansehen, steht die Verkehrsberuhigung wieder auf Anfang. Veränderungen wird es, wenn überhaupt, erst in weiter Zukunft geben. Mehr Attraktivität für den öffentlichen Nahverkehr, eine Sanierung der Schildower Straße, bessere Kooperation mit dem Brandenburger Umland.

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 216× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 580× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 395× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen