Bebauungsplanverfahren wirft Zeitplan um
Umbau der Chemnitzer Straße beginnt erst 2022

Vor der Kreuzung mit der B1/B5 in Alt-Kaulsdorf bilden sich häufig lange Warteschlangen in der Chemnitzer Straße. Ab 2022 soll sie umgestaltet werden.
5Bilder
  • Vor der Kreuzung mit der B1/B5 in Alt-Kaulsdorf bilden sich häufig lange Warteschlangen in der Chemnitzer Straße. Ab 2022 soll sie umgestaltet werden.
  • Foto: Philipp Hartmann
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Der Umbau der Chemnitzer Straße sollte eigentlich 2020 beginnen. Doch schon im Frühjahr teilte das Bezirksamt mit, dass der Termin nicht zu halten sei und der Baubeginn auf 2022 verschoben werde. Grund für die Verzögerungen ist ein weiterhin nicht festgesetzter Bebauungsplan für ein angrenzendes Grundstück.

Es handelt sich dabei um den Bebauungsplan 10-86, der das Gelände zwischen der Bundesstraße 1, Chemnitzer Straße, Mosbacher Straße und Wuhle betrifft. „Ziel des Bebauungsplanes ist es, für diesen Standort die Voraussetzungen einer Entwicklung als Wohnungsbaustandort planungsrechtlich zu sichern“, erklärt das Bezirksamt. Angewandt werden soll ein städtebauliches Konzept, das von der bisherigen Struktur des Siedlungsgebiets abweicht. Eine „eigenständige städtebauliche Identität“ solle geschaffen werden.

Die Kleingärten an der Wuhle sollen weiterhin als Dauerkleingartenanlage Bestand haben. Daran entlang soll ein Wohngebiet entstehen, das mit Reihenhäusern und zwei- bis dreigeschossigen Gebäuden einen Übergang zur kleinteiligen baulichen Struktur in der Umgebung bilden soll. Daran anschließen soll die Anordnung einer möglichen drei- bis viergeschossigen Wohnbebauung um einen kreisrund geformten Quartiersplatz. „Der entstehende Platz wird eine hohe Aufenthaltsqualität für die künftige Bevölkerung bieten“, erklärt das Bezirksamt. Bei der Entwicklung des Quartiers soll eine Tiefgarage entstehen. Die übrigen Flächen des Grundstücks entlang der Chemnitzer Straße und der B1 sollen dagegen als Mischgebiet mit Wohnungsbau und Gewerbeeinheiten entwickelt werden.

„Das Bebauungsplanverfahren behindert nicht den Umbau der Chemnitzer Straße. Im Gegenteil, dadurch werden die für einen Umbau der Chemnitzer Straße erforderlichen Flächen planungsrechtlich gesichert“, teilte das Bezirksamt auf Nachfrage der Berliner Woche mit. Allerdings konnte die Planung für die zukünftige Chemnitzer Straße deshalb bisher noch nicht erfolgen. Wann das B-Plan-Verfahren abgeschlossen sein wird, ist aktuell ebenfalls noch unklar. Zunächst müssten ein Städtebaulicher Vertrag und ein Erschließungsvertrag zwischen dem Land Berlin und dem Eigentümer des Vorhabens, der Projektgesellschaft Möwenweg GmbH, geschlossen werden. Danach sei die Öffentlichkeit zu beteiligen.

Der Abgeordnete Stefan Ziller (B‘90/Grüne) nennt die Verzögerungen „bedauerlich“, da die Chemnitzer Straße immer wieder Thema bei den Vorschlägen zum Bürgerhaushalt sei. „Ich erwarte vom Bezirksamt, dass der geplante Baubeginn im Jahr 2022 nicht gefährdet wird“, erklärte er. Auf Zillers Anfrage beim Senat teilte der Bezirk mit, dass die Anlieger der Chemnitzer Straße zu gegebener Zeit umfassend informiert würden. Bürgerversammlungen und Informationsveranstaltungen seien im Vorfeld der Baumaßnahme vorgesehen. Bereits jetzt lägen Hinweise vor, die in die Planung einfließen sollen. Fest steht schon jetzt, dass die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch beidseitige Geh- und Radwege, eine Verlegung der Fahrbahn auf die Straßenmitte, Querungshilfen für Fußgänger in der Nähe der Bushaltestellen sowie Parkhäfen für den ruhenden Verkehr gelingen soll. Zu Baumpflanzungen entlang der Straße gibt es dagegen noch keine Entscheidung. „Eine Mischbepflanzung im Sinne der Bienen wird sicherlich empfohlen“, hieß es dazu lediglich.

Eine Straßenbahn, wonach sich Stefan Ziller ebenfalls erkundigte, wird auf der Chemnitzer Straße auch in Zukunft nicht verkehren. Stattdessen fährt weiterhin der 269er-Bus durch die Straße.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 168× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Haarpigmentierung gibt lichtem Haar keine Chance
Haarpigmentierung in Berlin – Optic Hair beherrscht sein Handwerk

Die Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich viele...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 218× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 145× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 208× gelesen
  • 1
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 398× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 214× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.