Der Kreuzberger Maler lebte mehrere Jahre am Sacrower Kirchweg
Kurt Mühlenhaupts Spandauer Kalenderbilder

Eine Federzeichnung von Kurt Mühlenhaupt als Titelblatt des "Spandauer Bildkalenders" für das Jahr 1978.
2Bilder
  • Eine Federzeichnung von Kurt Mühlenhaupt als Titelblatt des "Spandauer Bildkalenders" für das Jahr 1978.
  • Foto: Copyright: Hans J. Grundmann
  • hochgeladen von Thomas Frey

Am 19. Januar wäre Kurt Mühlenhaupt 100 Jahre alt geworden. Der 2006 gestorbene Maler, Bildhauer und Schriftsteller wird bis heute vor allem in Kreuzberg verortet. Als einst vielleicht wichtigster Vertreter der dortigen Künstlerbohème.

Weniger bekannt ist, dass Kurt Mühlenhaupt mehr als ein Jahrzehnt in Kladow gewohnt hat, am Sacrower Kirchweg 15. Zweimal in Kreuzberg "wegsaniert" habe er sich dort 1975 einen Bauernhof gekauft, heißt es in der Lebenschronik, die seine Witwe Hannelore Mühlenhaupt verfasst hat.

Spandau als Refugium

In diesem Refugium entstehen einige seiner bekanntesten Arbeiten. Etwa die Skulpturen für den Feuerwehrbrunnen am Kreuzberger Mariannenplatz, die monumentalen Stadtbilder für das ICC oder Mosaiken für das Stadtbad Wedding. Aber auch in Spandau hat Kurt Mühlenhaupt Spuren hinterlassen, worauf auch Hans J. Grundmann in einer Nachricht an das Spandauer Volksblatt hinwies.

Grundmann besaß damals einen Druckereibetrieb in der Groenerstraße und hatte, 1977 einen Bildkalender für Spandau mit Werken der "Arbeitsgruppe Berliner Architekturmaler" herausgegeben.

Für das folgende Jahr habe er einen weiteren Kalender geplant und überlegt, wer ihm die Zeichnungen dafür liefern könnte. Zufällig sei er auf eine Anzeige gestoßen, in der Kurt Mühlenhaupt eine antike Druckerpresse suchte. Erst dadurch habe er erfahren, dass der Maler mittlerweile in Kladow ansässig war.

In Sorge um sein Image

Grundmann besuchte ihn daraufhin am Sacrower Kirchweg, um ihn um Material für den Bildkalender zu bitten. Was Mühlenhaupt zunächst ablehnte. Vor allem mit der Begründung, dass sein Image als "Kreuzberger Original" Schaden nehmen könnte, wenn er jetzt Bilder mit Spandau-Motiven veröffentliche, wie sich Hans J. Grundmann erinnert.

Kurz darauf hatte es sich der Künstler aber anders überlegt und sei zusammen mit dem Maler Wolfgang Ziezold in der Druckerei erschienen. Beide hätten eine Mitarbeit zugesagt. Der Kalender erschien Ende 1977 in einer Auflage von 1000 Exemplaren und beinhaltete sieben Federzeichnungen von Kurt Mühlenhaupt.

Mäßiger Verkaufserfolg

Er sei allerdings kein allzu großer Verkaufserfolg gewesen. "Die Spandauer Bürger konnten sich mit Darstellung nicht anfreunden", vermutet der Drucker. Nur etwa die Hälfte hätte Abnehmer gefunden. Die übrig gebliebenen und die Einnahmen "wurden aufgeteilt und die Druckplatten auf Anweisung Kurt Mühlenhaupts vernichtet."

Heute seien nur noch wenige Exemplare vorhanden. Bei der Heimatkundlichen Vereinigung Spandau oder in der Zentral- und Landesbibliothek wäre der Kalender archiviert, weiß Hans J. Grundmann. Auch in einem Berliner Antiquariat sei noch eine Ausgabe vorhanden. Vielleicht dieselbe, die zuletzt online zum Preis von 110 Euro angeboten wurde.

Mühlenhaupt zog nach Brandenburg

Kurt Mühlenhaupt hat Kladow 1990 verlassen. Seine neue Heimat wurde ein Gutshof im brandenburgischen Bergsdorf. Das Refugium wurde gleichzeitig Museum und Kulturort. In Bergsdorf stirbt Kurt Mühlenhaupt am 16. April 2006.

Das Museum kehrte im vergangenen Jahr nach Kreuzberg zurück und befindet sich in den Mühlenhaupt-Höfen in der Fidicinstraße 40. Nicht nur dort wird es im Lauf des Jahres Ausstellungen und weitere Veranstaltungen geben. Auch weil parallel zu 100 Jahre Kurt Mühlenhaupt noch an 100 Jahre Kreuzberg und 200 Jahre Denkmal auf dem Kreuzberg erinnert werden soll. Zwei Audioguides zu Leben und Werk sind ebenfalls erschienen und wurden von der Schauspielerin Katharina Thalbach eingesprochen. In einem ist auch, wenn auch eher kurz, von der Zeit in Kladow die Rede. Unter der Überschrift: "Die Geburt der steinernen Zwerge".

Mehr Informationen gibt es im Internet auf www.muehlenhaupt.de.

Eine Federzeichnung von Kurt Mühlenhaupt als Titelblatt des "Spandauer Bildkalenders" für das Jahr 1978.
Selbstportrait des Malers am "Kurt Mühlenhaupt Boulevard", So heißt seit 2014 der Mittelgang der Kreuzberger Marheineke-Markthalle.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

27 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
2 Bilder

Lichterzauber Zitadelle
Spandauer Weihnachtsmarkt freut sich auf Besucher

Glück im Unglück: Nachdem aufgrund der Corona-Bestimmungen die Durchführung des traditionellen Spandauer Weihnachtsmarkts in der Spandauer Altstadt nicht möglich ist, fand sich eine wunderbare Alternative: Bis 23. Dezember 2021 dürfen Besucher auf der Zitadelle ein vorweihnachtliches Märchenland bestaunen. Romantisch in die schützenden Mauern der Festung eingebettet, verzaubert der Spandauer Weihnachtsmarkt in diesem Jahr mit stimmungsvollen Hütten, weihnachtlichem Naschwerk, traditionellem und...

  • Bezirk Spandau
  • 25.11.21
  • 336× gelesen
KulturAnzeige
Truck Stop tritt am 10. Dezember im Fontane-Haus auf.
Aktion

"Schöne Bescherung" im Countrystyle
Gewinnen Sie Tickets für das Konzert von Truck Stop

Die erfolgreichste deutsche Country-Band aller Zeiten geht im Winter 2021 wieder auf Weihnachtstournee. Am 10. Dezember bringen sie im Fontane-Haus Hits wie "Ich möcht so gern Dave Dudley hör`n", "Der wilde, wilde Westen“, "Take it easy altes Haus", „Arizona, Arizona“ und „Großstadtrevier“. Echte Typen mit Cowboyhut geben Gas Unverwechselbar seit vielen Jahrzehnten: Die „Cowboys der Nation“ sind erfolgreich in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Sie hängen die Cowboyhüte noch...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.21
  • 404× gelesen
WirtschaftAnzeige

Parfümerie Gabriel
Trends in Ihrer Parfümerie Gabriel entdecken

Pssst… Schon jetzt auf der Suche nach dem passenden Weihnachtsgeschenk? Entdecken Sie bei uns attraktive Angebote und die neusten Trends, mit denen Sie Ihren Liebsten ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Als Dankeschön für ihre Treue gewähren wir Ihnen beim Kauf Ihrer Lieblingsprodukte 20 % Rabatt*! Da gute Beratung bei uns stets an erster Stelle steht, können Sie sich auf ein besonderes Shoppingvergnügen freuen. Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu dürfen. Ihr Team der Parfümerie Gabriel *Gilt...

  • Schmargendorf
  • 29.10.21
  • 163× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Inhaber Simone und Thomas Drüen sind Experten in Sachen Schlaf und Schlafkomfort.
3 Bilder

Ruhepol Schlafsysteme by Thomas Drüen
Über 30 Jahre Berufserfahrung für Ihren gesunden Schlaf

Können Sie uns heute sagen, was Sie in den nächsten drei Jahren machen? Nein! Wir können es ihnen aber verraten, Sie verbringen davon ein ganzes Jahr in Ihrem Bett! Und daher ist es so wichtig, dass Sie das richtige Schlafsystem haben! Profitieren Sie von unserem Wissen! Fundiertes Fachwissen über die Anatomie des Körpers, das Schlafverhalten und die dazugehörigen optimalen Materialien sind eine Selbstverständlichkeit für uns. Wir sind TÜV Süd geprüfte Fachberater. Wir wissen genau, welche...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 29.10.21
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 405× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen