Die Aufholjagd beginnt
Eintracht Mahlsdorf startet mit neuem Trainer in die Rückrunde der Berlin-Liga

Der Sportliche Leiter Torsten Boer von Eintracht Mahlsdorf und der neue Trainer Daniel Volbert diskutieren an einer Tafel Taktikfragen.
  • Der Sportliche Leiter Torsten Boer von Eintracht Mahlsdorf und der neue Trainer Daniel Volbert diskutieren an einer Tafel Taktikfragen.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter

In der Hinrunde dieser Saison blieb die 1. Herren von Eintracht Mahlsdorf hinter den Erwartungen zurück. Mit Platz sechs verabschiedete sich das Team in die Winterpause. Mit neuem Trainer bereitet sich das Team auf den Rückrundenstart am 10. Februar vor.

Dabei begann das Team von Trainer Christian Gehrke vielversprechend. Von den ersten zehn Spielen wurde nur eins verloren. Doch dann folgten drei Unentschieden und vier Niederlagen. „Da haben sich nach dem guten Start wohl einige Spieler zu sicher gefühlt“, sagt der Sportliche Leiter Torsten Boer.

Mit nur 27 Punkten liegt der BSV schon jetzt 14 Punkte hinter Tabellenführer SV Sparta Lichtenberg. Hinzu kam, dass sich Torjäger Christoph Zorn verletzte und wochenlang ausfiel. Sein Torinstinkt fehlte der Mannschaft in den folgenden Spielen. Mit 37 Toren liegt Eintracht vor der Rückrunde weit hinter Sparta Lichtenberg. Der Tabellenführer hat bereits 61 Tore geschossen.

Schon zum Ende der Rückrunde zogen Verein und Trainer die Reißleine. Der Vertrag wurde Ende November im Einvernehmen aufgelöst. Christian Gehrke hatte sich während der Hinrunde beruflich selbstständig gemacht und sah sich zu sehr beansprucht. „Leider hat er deshalb auch bei mancher Trainingseinheit gefehlt“, erläutert Vereinspräsident Thomas Loest.

Zunächst trainierte Torsten Boer die Mannschaft einige Wochen, bis mit Daniel Volbert (46) ein neuer Trainer verpflichtet wurde. Er spielte unter anderem bei Hertha BSC und bei Tasmania Berlin. Seit zwölf Jahren ist er als Fußballtrainer tätig, war Coach unter anderem bei Tennis Borussia.

Volbert setzt auf die traditionellen Fußballtugenden. Die Mannschaft müsse wieder Geschlossenheit und Disziplin verinnerlichen und konzentriert spielen. „Dann spielen wir mit dem vorhandenen Kader, der durchaus gut ist, auch eine gute zweite Saisonhälfte“, erklärt er. Allerdings muss er auf den verletzten Stammtorwart Philipp Müller verzichten. Und Christoph Zorn befindet sich noch im Aufbautraining.

Zum ersten Pflichtspiel nach der Winterpause muss seine Mannschaft am Sonntag, 10. Februar, auswärts beim Tabellenvierten Berliner SC antreten. Das Spiel auf dem Platz in Grunewald, Hubertusallee 50, beginnt um 13 Uhr.

Mehr Informationen zum Verein gibt es auf www.bsv-eintracht-mahlsdorf.de.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen