Keine Shows und kein Geld mehr
„Circus Hopplahopp“ steckt in großen Schwierigkeiten

Der Circus sitzt seit Mitte November in Müggelheim fest.
  • Der Circus sitzt seit Mitte November in Müggelheim fest.
  • Foto: Familie Rogall
  • hochgeladen von Philipp Hartmann

Schon das Jahr 2020 war für den „Circus Hopplahopp“ zum Vergessen. Jetzt wird es für Zirkusdirektor Sven Rogall und seine Familie noch schwieriger. Durch den immer wieder verlängerten Lockdown rücken Shows in weitere Ferne. Finanzielle Unterstützung durch den Staat gibt es nicht. Und die Kosten sind hoch.

Normalerweise wäre der Familienzirkus Anfang Februar in die neue Saison gestartet. Geplant wären Shows in Karlshorst, Karow, Reinickendorf und Zehlendorf. Im Sommer hätte er dann verschiedene Orte im Umland besucht. Alle Pläne hat Sven Rogall, der sich 2008 mit „Hopplahopp“ selbstständig machte, inzwischen aufgegeben. Seit dem 2. November durfte er keine Vorführungen mehr anbieten, auch nicht die Weihnachtsshow, die er seit fünf Jahren in Müggelheim zeigt. Am Ortseingang an der Ecke Müggelheimer Damm und Ludwigshöheweg sitzen er, seine zwei Töchter im Alter von 17 und 19 Jahren sowie seine zwei Söhne im Alter von fünf und 21 Jahren seit dem 14. November fest. „Meine Kinder haben inzwischen die Schnauze voll“, sagt er.

Das Geld fehle vorne und hinten. Derzeit beziehe er Hartz IV. Der Januar sei dazu der kostenintensivste Monat, weil er da die Versicherungen bezahlen muss. Hinzu kommen die Kosten für Futter, denn zu seinem Zirkus gehören drei Kamele, fünf Ponys, ein Pferd, zwei Ziegen, fünf Hunde und zehn Tauben. „Den Müggelheimern bin ich unheimlich dankbar. Sie bringen uns immer wieder Möhren und Äpfel vorbei“, berichtet Rogall. Das allein reiche aber natürlich nicht. Er benötige Heu und Stroh, außerdem Nassfutter für die Hunde. Die Tiere, die allesamt in die Zirkusshows integriert werden, hat er selbst aufgezogen. Sollte sich die Situation nicht bald bessern, müsste er sich wohl notgedrungen von einigen trennen. Spätestens im März, sagt er, müssten sie mit den Vorstellungen loslegen. Andernfalls werde es ganz eng. Ähnlich prekär ist die Lage auch bei seiner Schwester Natascha Spindler. Sie führt den Zirkus Rambazamba (die Berliner Woche berichtete) und ist zuletzt von einer Brache in Adlershof nach Schmöckwitz umgezogen.

Manche Beschlüsse der Regierung zur Eindämmung der Pandemie findet Sven Rogall unverhältnismäßig, ohne das Virus verharmlosen zu wollen. Dass er trotz Investitionen in ein Sicherheitskonzept, das deutlich weniger Gäste vorsieht, über so lange Zeit nicht öffnen darf, ist für ihn nicht verständlich. Derzeit kann er weiterhin nur an Sonntagen von 12 bis 16 Uhr Ponyreiten anbieten. Die Eltern führen ihre Kinder dabei selbst herum, damit die Abstandsregeln eingehalten werden.

Wer Sven Rogall und seinen Kindern helfen möchte, beispielsweise Futter oder Geld spenden kann, erreicht ihn unter Telefon 0174/942 40 32.

Autor:

Philipp Hartmann aus Köpenick

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Parfümerie Gabriel Frau Lang (links) und Frau Gutenmorgen begrüßen Sie ab sofort gern in der Parfümerie Gabriel in Frohnau.
2 Bilder

Wir sind für Sie da
Parfümerie Gabriel: Ab sofort auch in Frohnau!

Ab sofort finden Sie uns in neuem Glanze auch am Zeltinger Platz 1 + 3 in Berlin-Frohnau. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Da ist garantiert für jeden die passende Oster-Überraschung dabei. Verwöhn-Momente in der Beauty Lounge Demnächst laden wir Sie auch gerne zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten...

  • Frohnau
  • 24.02.21
  • 96× gelesen
WirtschaftAnzeige
Willkommen in den neuen Räumlichkeiten von Optik an der Zeile.

Optik an der Zeile
Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen

Es ist geschafft – wir sind um die Ecke gezogen. Seien Sie neugierig und schauen Sie bei uns rein. Es lohnt sich, denn mit unserer 9. Brillenmesse feiern wir unseren Umzug und unser neues Geschäft im Osteingang vom Märkischen Zentrum. Nach über 30 Jahren im Märkischen Viertel eröffnen wir ein neues Kapitel in unserer Geschichte. Das neue Geschäft bietet mehr Platz und Sie werden sich sicher wohlfühlen. Bei unserer 9. Brillenmesse bieten wir Ihnen wieder die kompletten Kollektionen namhafter...

  • Märkisches Viertel
  • 23.02.21
  • 87× gelesen
KulturAnzeige
Jami-ul-Alfar
Video 2 Bilder

Der Traum vom Reisen in der Zeit von Corona
Sri Lanka: eine kleine, wunderschöne Insel

In dieser Zeit, in der die Welt vom Coronavirus geplagt wird, träumt jeder davon, wieder neue Länder und Kulturen zu entdecken und zu erleben. Davon können wir im Moment nur träumen. In Südasien gibt es eine wunderschöne Insel, klein, aber mit vieles zu entdecken und zu erleben, wenn das Reisen wieder möglich ist: Sri Lanka. Abwechslungsreiche LandschaftenSri Lanka befindet sich im Indischen Ozean. Die Insel ist größtenteils flach, aber im südlich-zentralen Teil der Insel gibt es auch Berge,...

  • Schöneberg
  • 15.02.21
  • 324× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lars Sommer, Julius Voigt, Christian Schröder und Daniel Eggert (von links) sorgen gern für Ihr Catering.
5 Bilder

Airstream Catering
Mit dem Foodtruck bei Ihnen vor Ort

Der Airstream-Wohnwagen aus den USA ist das Highlight der Catering-Szene in Berlin und Brandenburg. Seit 2013 touren der 38-jährige Daniel Eggert und der 41-jährige Lars Sommer mit ihrer „rollenden Küche“, wie sie den umgebauten Wohnwagen nennen, durch Berlin und Brandenburg. Die aus der internationalen Spitzengastronomie entstammenden Gründer Daniel Eggert und Lars Sommer bieten professionell und emotional ihre Food-Innovationen einer internationalen Kundschaft an. Die Inhaber setzen vor allem...

  • Bezirk Pankow
  • 11.02.21
  • 784× gelesen
WirtschaftAnzeige
"Wir halten Sie mobil!", sagt Marlies Wegener, Geschäftsführerin vom Autohaus Wegener. Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider nicht möglich ist: Das Autohaus Wegener ist für Sie erreichbar. Und natürlich bleibt der Werkstattbereich weiterhin geöffnet.

"Wir halten Sie mobil!"
Autohaus Wegener ist auch während der Pandemie für Sie da

Auch wenn der Präsenzverkauf derzeit leider geschlossen bleiben muss: Die Mitarbeiter vom Autohaus Wegener sind für Sie da! Unter dem Motto "Wir halten Sie mobil!" erreichen Sie das kompetente Team telefonisch unter der Rufnummer 0800/906 72 58 oder per E-Mail info@autohaus-wegener.de. Montags bis freitags von 7 bis 18.30 Uhr sowie sonnabends von 9 bis 13 Uhr stehen Ihnen die Mitarbeiter zur Verfügung. Ob Neu- oder Gebrauchtwagen, Kauf, Leasing oder Werkstattservice: Trotz der coronabedingten...

  • Charlottenburg
  • 18.01.21
  • 205× gelesen
WirtschaftAnzeige
Niederlassungsleiter Klemens Möhne und seine Mitarbeiterinnen Tanja Alber und Katrin Dröse vor der runderneuerten Fielmann-Filiale in der Frankfurter Allee.

Nach 25 Jahren im neuen Glanz
Fielmann eröffnet umgebaute Niederlassung in der Frankfurter Allee

Seit 1995 verkauft Fielmann seine Brillen in Friedrichshain. In diesem Vierteljahrhundert wurden hier mehr als 250.000 Brillen verkauft. Das wären umgerechnet zwei für jeden Einwohner des Stadtteils. Passend dazu hat Deutschlands erfolgreichster Optiker nun seine komplett umgestaltete Niederlassung wiedereröffnet. Trotz der herrschenden Maskenpflicht ist auf ersten Blick zu erkennen, dass Fielmann-Niederlassungsleiter Klemens Möhne über beide Ohren strahlt. Und das aus gutem Grund: In den...

  • Friedrichshain
  • 05.02.21
  • 247× gelesen
SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 1.140× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen