Willkommen im Fußball: In Siemensstadt startete ein Integrationsprojekt für Flüchtlinge

David (9), hier im Gespräch mit Daniela Schadt war einer der jüngsten Kicker beim Training in Siemensstadt.
7Bilder
  • David (9), hier im Gespräch mit Daniela Schadt war einer der jüngsten Kicker beim Training in Siemensstadt.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Siemensstadt. Daniela Schadt versucht sich im Dribbling. Die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck umkurvt mit dem Ball einige Slalomhütchen und schießt dann auf's Tor. Der junge Mann im Kasten lässt die Kugel lächelnd durch.

Der Ort dieser Einlage war am 24. September der Platz des SC Siemensstadt an der Boulstraße. Damiela Schadt war dort aber weniger, um ihre fußballerischen Fähigkeiten zu testen. Vielmehr ging es um die Präsentation eines Integrationsprojekts für Flüchtlinge, samt dahinter stehendem Bündnis. Es heißt „Willkommen im Fußball“ und hat hochkarätige Unterstützer. Etwa die Stiftung Bundesliga und in Berlin den Erstligaclub Hertha BSC. Federführend verantwortlich ist die Deutsche Kinder- und Jugendstiftung (DKJS), als deren Schirmherrin wiederum Daniela Schadt fungiert.

Sinn des Projekts ist es, vor allem junge Flüchtlinge sehr schnell gesellschaftliche Kontakte zu vermitteln. Am besten gehe das über den Fußball, waren sich alle Beteiligten einig. Der sei international beliebt und für jeden verständlich. Mit ihm als Türöffner soll der Einstieg in das weitere, auch gesellschaftliche Leben gelingen.

Die Idee, mit Hilfe des Fußballs die Flüchtlinge aus ihrem oft drögen Alltag herauszuholen ist nicht neu. Die Initiative „Champions ohne Grenzen“ bietet für sie bereits seit drei Jahren an verschiedenen Stellen in der Stadt solche Angebote. Das Anliegen bekommt jetzt durch namhafte Unterstützer noch mehr Rückenwind und eine größere Aufmerksamkeit.

Champions ohne Grenzen ist auch hier mit im Boot und sorgt dafür, dass die Fußballtermine in den Flüchtlingsheimen bekannt werden. Außerdem ist die Initiative mit ihren Betreuern vor Ort. Bei ihnen handelt es sich häufig um ehemalige Zuwanderer.

Das Engagement von Hertha BSC zeigt sich wiederum nicht nur an den Vereinstrikots, die die meisten der Kicker tragen. Als Übungsleiter für die an diesem Tag rund 60 Kicker agieren die beiden Hertha-Jugendcoaches Sven Vierbuchen und Holger Lindemann. Sie hätten sich freiwillig gemeldet, sagt Sven Vierbuchen, der normalerweise den U9-Nachwuchs des Bundesligisten betreut. „Ich finde das spannend, hier Menschen aus verschiedenen Ländern und auch mit ganz unterschiedlichem Hintergrund zusammen zu haben.“ Zwar gehe es vor allem darum, den Teilnehmern Spaß zu vermitteln. Aber schon daran wie sich manche Spieler bewegen sehe man, dass sie eine fußballerische Vorgeschichte haben.

Dass sein Verein die Sache sehr ernst nimmt, hatte zuvor bereits Hertha-Präsident Werner Gegenbauer betont. „Wir stehen am Anfang einer Aufgabe und müssen Strukturen reinbringen“, meinte er wohl auch in Bezug auf die gesamte deutsche Flüchtlingspolitik. Im Sport sei am ehesten Integration möglich. Das forderte auch von den Vereinen mehr Anstrengungen, als nur Freikarten zu verteilen.

Aber nicht nur die Vertreter aus dem Fußball-Oberhaus sollen sich beteiligen. Ausdrücklich gewünscht ist eine Kooperation mit Clubs aus dem Amateurbereich.

Bei der Berliner Ausgabe von Willkommen im Fußball ist etwa der SC Siemensstadt vertreten. Er stellt nicht nur das Trainingsgelände, sondern organisiert im Anschluss auch Sprachkurse. Der Einsatz ergäbe sich schon deshalb, weil sich in der Umgebung mehrere Flüchtlingsunterkünfte befinden, sagt der Vorsitzende Matthias Brauner. „Denn es geht um ein schnelles Eingliedern in die Gesellschaft“, ist auch sein Credo.

Wie das über den Fußball funktionieren kann, zeigten einige Beispiele an diesem Nachmittag. Etwa die von Iman Kashan und Mohammed Ahmadi. Der Iraner und der Afghane sind inzwischen nicht nur als Trainer und Betreuer bei Champions ohne Grenzen, sondern auch in Vereinen aktiv. Abdullah (16), der mit seiner Familie vor zwei Jahren aus Syrien nach Berlin kam, ist regelmäßiger Gast bei den Trainingstreffen der Initiative. tf

Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 295× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 160× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 207× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 571× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 813× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen