Bahn plant Revival der Siemensbahn früher
Erste S-Bahn könnte 2025 fahren

Blick auf die alte Siemensbahntrasse vom Popitzweg aus.
2Bilder
  • Blick auf die alte Siemensbahntrasse vom Popitzweg aus.
  • Foto: Ulrike Kiefert
  • hochgeladen von Ulrike Kiefert

Auf der Siemensbahn könnte schon in sechs Jahren wieder die S-Bahn fahren. Die Bahn steckt zwar noch mittendrin in der Bestandsanalyse, will die stillgelegte Strecke aber möglichst vor der Eröffnung des Siemens-Campus reaktiviert haben.

Bisher war von 2030 die Rede. Nun kündigte Alexander Kaczmarek in Spandau an, mit der Reaktivierung der Siemensbahn möglichst schon 2025 fertig zu sein. Das sei auch die Prognose im Nahverkehrsplan Berlin, sagte der Bahnbevollmächtigte für Berlin.

Die CDU Siemensstadt hatte Alexander Kaczmarek am 27. März ins Restaurant „Stammhaus“ zur Infoveranstaltung geladen. Dort wollten zahlreiche Spandauer wissen, wann die Siemensbahn wieder in Betrieb geht, wie hoch die Kosten sind, und ob die vor 40 Jahren stillgelegte S-Bahnstrecke über Gartenfeld hinaus verlängert werden kann.

Schienenquietschen
ist einzige Lärmquelle

Die Wiederbelebung der S-Bahnstrecke zwischen Jungfernheide und Gartenfeld hatte der Senat im vorigen Oktober beschlossen, als der Siemens-Konzern entschied, den geplanten Innovationscampus nicht in Asien zu entwickeln, sondern in der Siemensstadt. Seitdem habe der Auftrag hohe Priorität bei der Bahn, betonte Alexander Kaczmarek. Im Moment stecke die Bahn aber noch mitten in der Bestandsanalyse. Die 4,5 Kilometer lange Trasse zwischen Jungfernheide und Gartenfeld ist zwar seit September 1980 stillgelegt, wurde für den Eisenbahnverkehr aber nie entwidmet. Sie muss folglich nicht neu gebaut werden, was das Genehmigungsprozedere erleichtert. Jedoch sind die Gleisanlagen, Brücken und die alten Bahnhöfe Wernerwerk, Siemensstadt und Gartenfeld nicht sonderlich gut in Schuss. Hinzu kommt, dass der Spandauer Trassenabschnitt unter Denkmalschutz steht. „Wir prüfen aktuell den Zustand der Strecke und der alten Bauwerke“, informierte Kaczmarek. Nach einer ersten Einschätzung der Bahningenieure und Brückenprüfer sehe es damit aber besser aus als gedacht. „Das heißt, wir müssen nicht alles abreißen und neu bauen.“ Bei der früheren Höchstgeschwindigkeit von 60 Kilometer pro Stunde soll es bleiben. Da auf der Strecke dann ausschließlich strombetriebene S-Bahnzüge fahren, sah der Bahnbevollmächtigte kein Lärmproblem. „Das Kurvenquietschen wird wohl die lauteste Lärmquelle sein, das lässt sich aber lösen“, antwortete Kaczmarek auf die Nachfrage einer Spandauerin.

Größte Herausforderung ist der Anschluss der Strecke an den nördlichen Berliner S-Bahnring. Um die Züge am Bahnhof Jungfernheide „einzufädeln“, sei dort eine dritte Bahnsteigkante nötig. Wie genau dort ein neuer Anschluss erfolgen kann, werde noch untersucht.

Anschluss an neue Linie S21 möglich

Bis wohin die S-Bahnstrecke verlängert werden soll, wird ebenfalls noch geprüft. Ziel ist aber, mit der wiederbelebten Siemensbahn nicht nur den Siemens-Campus, sondern auch die Wasserstadt und die Insel Gartenfeld sowie die geplanten Wohn- und Gewerbestandorte auf dem heutigen Flughafen Tegel an das S-Bahnnetz anzuschließen. Angedacht sei eine Direktlinie, so Kaczmarek, die von Siemensstadt über den Ring und die neue City-S-Bahn (Projekt S21) zum Hauptbahnhof und später weiter bis zum Potsdamer Platz führt. Dafür muss aber nicht nur der Übergang über die Spree neu geschaffen werden, sondern auch zur Insel Gartenfeld. Denn die alte Siemensbahntrasse endet kurz vor der Insel. Möglich wäre das über einen 18 Meter tiefen Tunnel oder über eine Brücke, was beides kostspielig ist. „Wie weit die Trasse verlängert wird, entscheiden am Ende nicht wir, sondern das Land Berlin als Auftraggeber für die Nahverkehrsstrecke“, betonte der Bahnbevollmächtigte. Bei der Kostenfrage hielt sich Kaczmarek zurück, sprach aber von einem dreistelligen Millionenbetrag. Die alte Siemensbahn wurde übrigens in nur vier Jahren geplant und gebaut. Sie ging im Dezember 1929 in Betrieb.

Blick auf die alte Siemensbahntrasse vom Popitzweg aus.
Die Natur hat sich die Siemensbahnstrecke vielerorts zurückerobert.
Autor:

Ulrike Kiefert aus Mitte

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

8 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 128× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 86× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 70× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 116× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 513× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 785× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen