Offizielle Wege statt Trampelpfade
Aktionsbündnis setzt sich für Querungen über den ehemaligen Mauerstreifen ein

Der Vorstand der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) Detlef Bröcker, der Deutsche Bahn-Konzernbevollmächtigte für Berlin Alexander Kaczmarek, Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/ Die Grünen), Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) und die Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg Susanne Henckel (von links) starteten kürzlich mit einem symbolischen ersten Spatenstich die Reaktivierung der Heidekrautbahn.
  • Der Vorstand der Niederbarnimer Eisenbahn (NEB) Detlef Bröcker, der Deutsche Bahn-Konzernbevollmächtigte für Berlin Alexander Kaczmarek, Verkehrssenatorin Regine Günther (Bündnis 90/ Die Grünen), Brandenburgs Infrastrukturminister Guido Beermann (CDU) und die Geschäftsführerin des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg Susanne Henckel (von links) starteten kürzlich mit einem symbolischen ersten Spatenstich die Reaktivierung der Heidekrautbahn.
  • Foto: NEB/ Frank Noack
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Vor etwas mehr als 31 Jahren begann die Mauer zwischen Wilhelmsruh/ Rosenthal und Reinickendorf zu bröckeln. Ein paar Monate später war sie verschwunden. Aber noch gibt es an vielen Stellen zwischen Ost und West mehr Trampelpfade als offizielle Wege.

Dabei fordern einzelne Initiativen seit Jahren, vielgenutzte Trampelpfade endlich zu richtigen Fuß- und Radwegen auszubauen. Denn offenbar werden diese Querungen über den ehemaligen Mauerstreifen von den Bewohnern der Nachbarortsteile rege genutzt. Im Vorfeld der Arbeiten zur Reaktivierung der Heidekrautbahn haben sich nun fünf lokale und sechs überregionale Vereine und Initiativen zu einem „Aktionsbündnis für Wege über den Mauerstreifen“ zusammengetan, um sich noch vehementer für den Ausbau solcher Querungen einzusetzen. Anlässlich des ersten Spatenstichs zur Reaktivierung der Heidekrautbahn gehen sie an die Öffentlichkeit.

Noch ist es nicht zu spät, um aus den Trampelpfaden offizielle Wegeverbindungen zu machen. Denn vorerst wird nur in einem etwa 600 Meter langen, bereits planfestgestellten Bereich am S-Bahnhof Wilhelmsruh gebaut. Dort wird zum einen der Haltepunkt Wilhelmsruh der Heidekrautbahn neu errichtet sowie zum anderen ein erster Teil des Gleisanschlusses verlegt. Für den weiteren Streckenverlauf muss zunächst ein Planfeststellungsverfahren durchgeführt werden.

"Intelligente Wunschwege
der Menschen"

„Der Bedarf an der Eisenbahntrasse ist unstrittig nicht geringer geworden“, erklärt das Aktionsbündnis in einer Pressemitteilung. „Im Gegenteil: Er ist massiv gestiegen, so wie auch der Bedarf an Verbindungen der anderen beiden Verkehrsarten des Umweltverbunds, Fuß und Rad. Aber das bildet die derzeitige Planung noch nicht ab.“

Für Berliner gebe es gute Gründe, um über den früheren Mauerstreifen zu gehen. Sie wollen und müssen in die Kita, die Schule, zur Arbeit, ins Ärztehaus, ins Schwimmbad, in die Bibliothek, ins Konzert, ins Theater oder zum Einkaufen. Und dabei wird der frühere Mauerstreifen über Trampelpfade überwurden. „Deshalb wird es Zeit, dass die Planer erkennen, dass es sich bei den sicheren, fairen und demokratischen Trampelpfaden über und auf dem ehemaligen Grenzstreifen um intelligente Wunschwege der Menschen handelt, die benötige Wegebeziehung abbilden“, heißt es weiter vom Aktionsbündnis. Die Initiativen und Vereine meinen, dass das, was bisher an Planungen vorliegt, nur gut gemeint und eben nicht wirklich gut sei. Denn Fakt sei, dass, wenn keine weiteren offiziellen sicheren Wege über die künftigen Bahngleise angelegt werden, werde die Bahnstrecke wie eine imaginäre Mauer wirken.

Dem Aktionsbündnis gehören unter anderem der Bürgerverein Dorf Rosenthal, die Pankower Früchtchen gGmbH, die Elterninitiative „Sicher zur Schule“ und auch die Initiative „Wilhelm gibt keine Ruh“ an. Unterstützung erhält das Aktionsbündnis unter anderem vom Bundestagsabgeordneten Stefan Gelbhaar (Bündnis 90/ Die Grünen). Dieser fordert einen raschen Beginn und Abschluss des Planfeststellungsverfahrens für den zweiten Bauabschnitt der Heidekrautbahn und sagt: „Kurze Wege, sichere und barrierefreie Bahnübergänge für Fuß- und Radverkehr mit Lichtzeichen und Halbschranken statt gefährlicher, wilder Querungen: Das muss das Ziel weiterer Planungen sein.“

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

44 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 148× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 112× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen