Schicke Müllkugeln: BSR stellt neue Designer-Papierkörbe auf

In der Rathausstraße vor den Rathauspassagen stehen auch zwei silberne Müllkugeln. (Foto: Dirk Jericho)

Mitte. Schöner entsorgen. Die Firma Lune Raummobiliar hat extra für Berlin neue Papierkörbe entwickelt, die mehr Müll aufnehmen und gut aussehen.

„Bubble“ haben die Abfallbehälter-Spezialisten der Firma Lune ihr neues Berlinmodell getauft, das bereits am Brandenburger Tor, Alexanderplatz, Wittenbergplatz, in der Warschauer Straße und am Jüdischen Museum steht. Die Kugel aus Edelstahl sieht aus wie eine Kunstskulptur. „Müll in Bestform“ lautet auch der Lune-Firmenslogan.

Die BSR stand an stark frequentierten Orten vor dem Problem, dass die vorhandenen Papierkörbe trotz mehrfacher Leerung am Tag nicht ausreichen. Und mehr Papierkörbe hinhängen, verschandelt das Stadtbild. Eine Lösung für größere Fassungsmengen sind unterirdische Behälter (bis 1000 Liter), die nur einen Einwurfschlitz haben und von Spezialmaschinen ausgesaugt werden. „Das geht aber wegen unterirdischer Leitungen nicht überall“, sagt BSR-Sprecherin Sabine Thümler. Deshalb hat die BSR nach neuen Ideen gesucht.

Die Müllkugel Bubble ist das Ergebnis. Mit 360 Liter Fassungsvermögen passt fünf Mal mehr in die Edelstahlkugeln als in herkömmliche Papierkörbe. Insgesamt werden in Berlin 61 Bubbles aufgestellt. Die Kugeln werden ebenfalls mit Spezialsaugern geleert. Durch die rund Form und den Edelstahl sind sie auch für Sprayer uninteressant, glaubt Thümler. Und wenn doch einer kritzelt: Das Material lässt sich einfach säubern. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.