Diagnose Demenz: Viele Menschen würden verzweifeln

Die Diagnose Demenz löst bei vielen Menschen große Verzweiflung aus. Jeder Dritte würde mit dieser Erkrankung nicht weiter leben wollen. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage hervor.

42 Prozent der Befragten gaben an, dass ihnen das Thema große Angst bereitet. Fast ebenso viele sagten allerdings, dass sie sich grundsätzlich nicht mit möglichen Krankheiten beschäftigen (41 Prozent).

Zu den Erfahrungen mit dem Thema Demenz gaben die meisten an, einen Betroffenen persönlich zu kennen (31 Prozent). Insgesamt sechs Prozent der Interviewten pflegen oder haben eine nahestehende Person mit Demenz gepflegt. Von dieser Gruppe gab die Mehrheit an, diese Pflege als sehr belastend empfunden zu haben (83 Prozent). Dass ein geliebter Mensch dabei seine Persönlichkeit verliert, ist für die meisten am schlimmsten (61 Prozent). Aggressives oder starrsinniges Verhalten machte knapp jedem Zweiten zu schaffen (46 Prozent).

Als wichtigsten Aspekt zur Entlastung gaben rund zwei Drittel der Personen mit Pflegeerfahrung professionelle Pflegehelfer an, zum Beispiel einen ambulanten Dienst (66 Prozent). Die Verhinderungspflege empfanden rund 63 Prozent als unterstützend. Die Kurzzeitpflege kommt für rund 41 Prozent infrage. Weniger Bedeutung wird hingegen Angeboten wie Pflegeberatung, Angehörigengruppen, Seelsorge oder ehrenamtlichen Helfern beigemessen. Im Auftrag des Zentrums für Qualität in der Pflege (ZQP) wurden 2720 Personen ab 18 Jahren befragt.

dpa-Magazin / mag
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.