Bezirk trauert mit St. Petersburg

Mitte. Nach dem blutigen Terroranschlag in der Metro von St. Petersburg mit elf Toten hat Bürgermeister Stephan von Dassel (Grüne) eine Erklärung der Solidarität und Trauer an den russischen Partnerbezirk geschickt. Von Dassel bekundet in seinem Schreiben an den russischen Botschafter seine Betroffenheit und persönliche Anteilnahme am Schicksal der russischen Bevölkerung sowie der Opfer und Hinterbliebenen.Der Bezirk Mitte unterhält seit 1994 eine Städtepartnerschaft mit dem St. Petersburger Bezirk Petrogradskij Rajon. Unterdessen ist in Berlin eine Debatte darüber entbrannt, wann des Brandenburger Tor nach Terroranschlägen in den Farben des betroffenen Landes angestrahlt werden soll. Der Senat hatte nach dem Russland-Anschlag keine Trauerbeleuchtung angeordnet, weil nur bei Partnerstädten Berlins als Geste der Anteilnahme die Landesfarben ans Tor projiziert werden. DJ
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.