Suche nach einem strategischen Partner
Förderverein will den Teil- oder Gesamtverkauf von Schloss Hohenschönhausen erreichen

Der Vorstand des Fördervereins, Ulrich Kasper, Rüdiger Schwarz und Andreas Gogolin (von links), ist auf der Suche nach einem strategischen Partner.
2Bilder
  • Der Vorstand des Fördervereins, Ulrich Kasper, Rüdiger Schwarz und Andreas Gogolin (von links), ist auf der Suche nach einem strategischen Partner.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Um das Bürgerschloss an der Hauptstraße 44 zukunftsfähig zu machen, hat sich der Förderverein Schloss Hohenschönhausen auf die Suche nach einer strategischen Partnerschaft gemacht.

„Wir streben einen Teil- oder Gesamtverkauf von Haus und Grundstück an“, erklärt Rüdiger Schwarz, der Vorsitzende des Vereins. Seit Anfang Oktober läuft die Suche nach Interessenten. Die Entscheidung sei dem Förderverein keinesfalls leicht gefallen, so Schwarz. Aber es gibt vielschichtige Gründe, die zu diesem Schritt führten.

Gegründet wurde der Förderverein 1998. Er wollte das geschichtsträchtige Gutshaus sanieren und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Das gelang in den vergangenen zwei Jahrzehnten bestens. Ein Meilenstein war, dass der Förderverein Haus und Grundstück 2008 erwerben konnte. Seitdem lässt er es Stück für Stück denkmalgerecht mit Förderung unterschiedlicher Geldgeber sanieren. Allerdings gab es keine öffentlichen Zuschüsse, berichtet Rüdiger Schwarz. „Es wurde von uns aber erwartet, dass wir das Haus offen halten.“ Das taten die engagierten Vereinsmitglieder auch all die Jahre lang. Doch nun müssen sie an die Zukunft der Immobile denken.

Die etwa 50 Mitglieder seien inzwischen 20 Jahre älter, erklärt der Vorsitzende. Und absehbar ist, dass sie sich im Laufe der kommenden Jahre immer weniger tatkräftig für das Bürgerschloss engagieren können. Hinzu kommt, dass es erheblicher finanzieller Mittel bedarf, um weiter zu sanieren, außerdem Bedarf es Personal. Deshalb versuchte der Verein bereits, mit dem Bezirk eine Regelung zu finden. Aber schließlich teilte das Bezirksamt mit, dass man die Immobilie wegen nicht überschaubarer finanzieller Risiken nicht übernehmen könne.

Weil es seinerzeit positive Signale gab, stellte der Förderverein vor einem Jahr bei der Stiftung Deutschen Klassenlotterie Berlin den Antrag, dass diese das ehemalige Gutshaus übernehme. Vorgesehen war, dass die Stiftung Eigentümerin wird und der Verein das Haus weiter nutzt. Für diese Idee gab es sogar Zuspruch aus der Senatskulturverwaltung.

Unabhängig davon schrieb die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales vor etlichen Monaten die Einrichtung eines Stadtteilzentrums irgendwo in Alt-Hohenschönhausen aus. Eine Idee war, das Bürgerschlosses dafür zu nutzen. Der Förderverein erklärte sich auch grundsätzlich bereit, entsprechende Aktivitäten zu unterstützen, berichtet Rüdiger Schwarz. Drei der sieben Bewerber stellten sogar vor Abgabe ihrer Bewerbung beim Senat dem Verein ihre Konzepte vor. Einen Tag vor der finalen Präsentation zog noch die Albatros gGmbH nach und schickte ihr Konzept. Sie bekam dann auch den Zuschlag. Aber weder in die Ausschreibung, noch in darauffolgende Gespräche oder die Entscheidung war der Förderverein eingebunden.

Unterdessen hoffte er auf die Lotto-Stiftung. Umso überraschter sei man gewesen, als Marion Bleß vom Vorstand der Stiftung mit Schreiben vom 16. September mitteilte, dass man das Kaufangebot ablehnen müsse, berichtet Rüdiger Schwarz. Als Gründe seien unter anderem „fehlende kulturelle Nutzungsmöglichkeiten“ und die mit der Übertragung verbundenen Kosten und Risiken angeführt worden.

Nach dieser Absage sieht sich der Förderverein als Eigentümer nun in der Situation, dass er sich einen anderen Interessenten suchen muss, mit dem er eine strategische Partnerschaft eigenen kann. „Wir suchen jemanden mit Gemeinwesenorientierung. Im Interesse der Allgemeinheit sollte der bis zum Jahresende gefunden sein“, sagt Rüdiger Schwarz.

Wo im Ortsteil ein Stadtteilzentrum einziehen könnte, ist indes noch völlig offen.

Informationen auf www.schlosshsh.de

Der Vorstand des Fördervereins, Ulrich Kasper, Rüdiger Schwarz und Andreas Gogolin (von links), ist auf der Suche nach einem strategischen Partner.
Das heutige Bürgerschloss Hohenschönhausen befindet sich seit 2008 im Eigentum des Fördervereins.
Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

29 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 486× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 184× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 190× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 63× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen