Wie man sich Feinde macht
Durchfahrtsverbot in der Wulkower Straße verärgert die Nachbarschaft

Seit Anfang Oktober gilt ein Durchfahrtsverbot in der Wulkower Straße. Autofahrer umfahren jetzt die Staus auf der Köpenicker Straße über die Kreuzschnabelstraße und die Straße Am Weidenbruch. Deren Anwohner sind stocksauer.
  • Seit Anfang Oktober gilt ein Durchfahrtsverbot in der Wulkower Straße. Autofahrer umfahren jetzt die Staus auf der Köpenicker Straße über die Kreuzschnabelstraße und die Straße Am Weidenbruch. Deren Anwohner sind stocksauer.
  • Foto: hari
  • hochgeladen von Harald Ritter
Corona- Unternehmens-Ticker

Wie das Verschieben eines Verkehrsproblems von einer Straße in eine andere gründlich misslingt, zeigt das Beispiel der Wulkower Straße. Hier setzte der CDU-Verkehrsstadtrat Johannes Martin ein Durchfahrtsverbot inkraft.

Bis Anfang Oktober waren die Kreuzschnabelstraße und die Wulkower Straße die erste Wahl, um Staus auf der Köpenicker Straße zu umfahren.  Doch dann erließ das Bezirksamt ein Durchfahrtsverbot für die Wulkower Straße im Abschnitt zwischen Kreuzschnabelstraße und Paulinenauer Straße. Die Anwohner atmeten auf. „Wir sind schließlich ein Wohngebiet und keine Hauptstraße“, freute sich eine Anwohnerin und informierte die Berliner Woche über den Erfolg ihrer Initiative. Sie hoffe, dass sich der Lärmpegel endlich reduziert und die Wulkower Straße für Fußgänger sicherer werde.

Wenige Tage später rief jedoch ein Anwohner der Straße Am Weidenbruch bei der Berliner Woche an. Der Umgehungsverkehr habe sich von der Wulkower in seine Straße verlagert. „Es kann doch nicht sein, dass das Bezirksamt die Probleme in der Wulkower Straße auf unsere Kosten löst“, sagt er. Er schlägt vor, auch für seine Straße ein Durchfahrtsverbot zu verhängen. Das würde zwar bedeuten, dass die Autos nur eine Straße weiter, zum Grabensprung, fahren würden. Dort gäbe es vergleichsweise wenige Anwohner.

„Im Moment ist die vorgenommene Regelung in der Wulkower Straße für die Straße Am Weidenbruch ein besonderes Problem, weil es lange Rückstaus wegen Bauarbeiten in der Köpenicker Straße auf Höhe des Biesdorf Centers gibt“, sagt Verkehrsstadtrat Johannes Martin (CDU) auf Anfrage der Berliner Woche. Unabhängig davon habe er inzwischen eingesehen, dass die neue Regelung auf Dauer für die anderen Straßen im Wohngebiet problematisch sei. Er wolle zunächst eine Verkehrszählung veranlassen und dann zu einer Anwohnerversammlung einladen.

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen