Demokratie lernen in Rainbow City: Zwei Wochen lang regierten Kinder ihre eigene Stadt

Rundta, Merissa und Mustafa betreiben in der Kinderstadt einen Laden. Bei ihnen gab es zum Beispiel geflochtene Bänder, Tattoo-Aufkleber, Bonbons und Saft.
6Bilder
  • Rundta, Merissa und Mustafa betreiben in der Kinderstadt einen Laden. Bei ihnen gab es zum Beispiel geflochtene Bänder, Tattoo-Aufkleber, Bonbons und Saft.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Buch. Wie funktioniert das Leben in einer Stadt? Welche Strukturen gibt es? Was ist an Einrichtungen nötig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich Kinder zwei Wochen lang in einem ungewöhnlichen Projekt auf dem Archäologie- und Abenteuerspielplatz (ASP) Moorwiese.

„Kinderstadt 2016 – Demokratie (er)leben“ nennt sich dieses Projekt. Organisiert wurde es unter Leitung von Nadine Hoff vom Verein Kinderring Berlin. Acht- bis Vierzehnjährige aus Buch konnten zweimal binnen einer Woche eine kleine Stadt entstehen lassen. Dazu bauten sie aus Paletten Holzhütten auf dem Moorwiesen-Spielplatz an der Wiltbergstraße. Diese „Gebäude“ konnten sie dann nach ihren Vorstellungen einrichten. Jeweils 30 nutzten diese Möglichkeit. Mit dabei waren auch Kinder aus der nahe gelegenen Flüchtlingsunterkunft Refugium, die neben dem ASP Projektpartner war.

Zu den Strukturen in ihrer Stadt verständigten sich die Kinder mit demokratischen Mitteln. Am Anfang besprachen sie zunächst, welche Einrichtungen es geben soll. Dann teilten sich die „Bürger“ in Gruppen auf, die sich jeweils mit einem Projekt beschäftigten. Aus jeder Gruppe wurde ein Vertreter gewählt, der in die „Bürgerversammlung“ entsandt wurde. Diese verständigte sich zum Leben in der Kommune. Basisdemokratisch wurde indes entschieden, welchen Namen die Stadt tragen soll. Aus neun Vorschlägen wurde „Rainbow City“ ausgewählt.

Die Kinder entschlossen sich auch, eine eigene Währung einzuführen: die Spreeblüten. Diese waren mal als lokales Währungsprojekt tatsächlich in Berlin im Einsatz, werden jetzt aber nicht mehr benötigt. „Deshalb wurden uns 1600 dieser Scheine gespendet, die wir nun als Währung in der Kinderstadt nutzen konnten“, so Nadine Hoff. Ausgegeben wurden die Scheine von einer „Bank“. „Wir bauten Bankschalter auf. Das Geld haben wir in einer Geldkassette aufbewahrt, unserem Tresor“, berichtet Benjamin. „Jeder Bürger unserer Stadt bekam neun Spreeblüten. Man konnte bei uns aber auch einen Kredit aufnehmen oder ein Grundstücksgeschäft abwickeln.“ Mit den Spreeblüten konnten am Kiosk, in einer Bar mit Imbiss, in „Pipis Laden“ oder in der Post bezahlt werden. Weiterhin gab es ein Kino und eine Galerie in der Kinderstadt.

Das Wichtigste war aber, dass die Kinder alle Entscheidungen demokratisch fällten. Dabei lernten sie, dass sie etwas bewirken können, wenn sie sich aktiv einbringen. Außerdem machten sie die Erfahrung, dass nicht immer die eigenen Wünsche umgesetzt werden können. Man muss sich dann mit Mehrheitsentscheidungen abfinden beziehungsweise auseinandersetzen.

Die Kinder waren vom Projekt Kinderstadt auf jeden Fall begeistert. Ennes meint zum Beispiel: „Das Ganze hat mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe viel darüber gelernt, wie eine Stadt funktioniert.“ Und so ging es auch den anderen Kindern. Gefördert wurde das Projekt „Kinderstadt 2016“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“. BW

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Studentische Umzugshelfer Berlin sind der richtige Ansprechpartner für Ihren Umzug.
4 Bilder

So geht Umzug
Studentische Umzugshelfer Berlin

Ein Umzug ist immer mit viel Arbeit verbunden. Es ist daher zumeist von Vorteil, wenn Sie sich tatkräftige Unterstützung für Ihren geplanten Umzug in Berlin holen. Studentische Umzugshelfer sind erfahren und bieten günstige Preise. Die Umzugshilfe Ihrer Wahl kann Ihnen nicht nur beim Umziehen, sondern auch beim Einpacken, Auspacken und Anschließen von Geräten helfen. Schauen Sie, was Ihnen eine erfahrene Umzugsfirma alles bieten kann. Auf uns ist VerlassPlanen Sie einen Umzug in oder...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 16.05.22
  • 21× gelesen
WirtschaftAnzeige
Ugur Yaman - Der Gründer und Experte von Optic Hair
4 Bilder

Optic Hair beherrscht sein Handwerk
Mit einer Haarpigmentierung in Berlin bei Optic Hair erreichen Sie einen natürlich aussehenden Stoppel-Effekt auf Ihrer Kopfhaut

Eine Haarpigmentierung Berlin ist der sanfteste Weg zu vollem Haar. Ganz ohne Skalpell und Narben füllt sich das Haarkleid wieder auf. Verständlich, dass viele Alopezie-Patienten die sanfte Behandlung als Gamechanger sehen. Endlich können sie sich auch ohne Transplantation wieder frisch, jung und selbstbewusst fühlen – ganz ohne horrende Haarpigmentierung Kosten. Haarpigmentierung bei Optic Hair – lichtem Haar keine ChanceLichte Stellen im Haarkleid sind eine psychische Belastung, der sich...

  • Bezirk Mitte
  • 16.05.22
  • 31× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
In einem Notfall muss alles ganz schnell gehen.

Caritas-Klinik Dominikus Berlin-Reinickendorf
Aus dem Alltag einer Notärztin

Bei einem Notfall sind die ersten Minuten entscheidend. In Sekundenschnelle muss der Notarzt Entscheidungen treffen und lebensrettende Maßnahmen einleiten. Oft kann er in letzter Minute helfen, doch manchmal gelingt es auch nicht. Nerven wie DrahtseileBei aller Hektik braucht es Nerven wie Drahtseile, um ruhig und konzentriert zu bleiben. Im letzten Jahrzehnt hat sich die Notfallmedizin zu einer eigenen, hochspezialisierten Fachrichtung weiterentwickelt – immer mit dem Ziel zu helfen, weil jede...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 11.05.22
  • 94× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Dr. Michael Pieschka
3 Bilder

Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin
Warum eine Darmspiegelung Leben retten kann

Die Experten des Caritas.EndoskopieZentrum.Berlin geben Antworten rund um das Thema Darmspiegelung und Darmkrebsvorsorge. Gemeinsam leiten Dr. Michael Pieschka und Dr. Christian Breitkreutz das Endoskopiezentrum der Caritas Gesundheit an den Standorten in Reinickendorf und Pankow. Warum ist Darmkrebsvorsorge sinnvoll? Dr. Pieschka: Darmkrebs ist ein „stiller“ Krebs – wenn man ihn bemerkt, ist es fast immer zu spät. Deshalb ist Vorsorge so wichtig. Über 90 Prozent der bösartigen...

  • Pankow
  • 09.05.22
  • 113× gelesen
Gesundheit und MedizinAnzeige
Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet.

Für Ärzte und Patienten
10 Vorteile von Telemedizin

Die fortschreitende Digitalisierung erleichtert unser Leben immer mehr – egal ob es um Bankangelegenheiten, Behördengänge oder die Inanspruchnahme von Lieferdiensten geht. Kein Wunder also, dass auch die Telemedizin immer mehr Befürworter verzeichnet (Quelle: ntv.de). Gerade in Zeiten von Pandemien wird besonders deutlich, wie wichtig die Telemedizin ist – und was sie alles leisten kann. Doch wo genau liegen ihre Vorteile? In diesem Artikel werden wir die Vorzüge der Telemedizin genauer unter...

  • Bezirk Mitte
  • 07.04.22
  • 369× gelesen
WirtschaftAnzeige
Wir beraten Sie gern und heben uns daher ab, Ihre Individualität auch auf dem letzten Weg zu wahren.
3 Bilder

Wir sind für Sie da
Für einen Abschied nach Ihren Vorstellungen

„Die Beerdigung soll ganz einfach sein - auf der grüne Wiese, anonym. Keiner, soll sich um eine Grabpflege kümmern und es soll günstig sein.“ Diesen oder ähnliche Sätze hören wir öfter von unseren Kunden. Wir, Theodor Poeschke Bestattungen, führen nicht nur aus, sondern beraten Sie umfangreich über die neuen, pflegefreien und oft deutlich günstigeren alternativen Bestattungsmöglichkeiten. So sparen Sie leicht 500 bis 600 Euro. Wir sind für Sie da, damit Sie auf Ihre Art Abschied nehmen können....

  • Bezirk Spandau
  • 04.05.22
  • 154× gelesen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.