Spatenstich vor einem Stahlbeton-Skelett
Aus zwei alten soll eine neue, moderne Schule werden

Dietlind Tessin, Leiterin Facility-Management, Bauleiter Olaf Parnack, Bürgermeister Michael Grunst, Schulstadtrat Martin Schaefer und Schulamtsleiter Mario Bade (von links), nehmen den ersten Spatenstich zur Reaktivierung des Schulstandorts Paul-Junius-Straße 25-27 vor.
6Bilder
  • Dietlind Tessin, Leiterin Facility-Management, Bauleiter Olaf Parnack, Bürgermeister Michael Grunst, Schulstadtrat Martin Schaefer und Schulamtsleiter Mario Bade (von links), nehmen den ersten Spatenstich zur Reaktivierung des Schulstandorts Paul-Junius-Straße 25-27 vor.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Silvia Möller

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich gaben Bürgermeister Michael Grunst (Die Linke) und Schulstadtrat Martin Schaefer (CDU) den offiziellen Startschuss für die Reaktivierung des Schulstandorts an der Paul-Junius-Straße 25-27.

Die beiden Schulgebäude waren zu DDR-Zeiten als Plattenbauten für eine Polytechnische Oberschule errichtet worden, berichtet Schulamtsleiter Mario Bade. Später nutzt die Olof-Palme-Oberschule den Standort. Weil die Schülerzahlen immer weiter zurückgingen, war sie allerdings vor einigen Jahren aufgelöst worden. Eines der Gebäude war zuletzt Ausweichstandort für ein Gymnasium, das saniert wurde. Seit drei Jahren stehen beide Gebäude nun allerdings leer.

Inzwischen werden im Bezirk wieder viele Schulplätze benötigt. Immer mehr Familien mit Kindern ziehen nach Lichtenberg. Deshalb entschlossen sich Bezirk und Senat, im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive den Standort zu reaktivieren, so Dietlind Tessin, Leiterin der Serviceeinheit Facility-Management im Bezirksamt. Geplant ist ein Komplex, in den eine Integrierte Sekundarschule (ISS) einziehen kann, mit je sechs Klassen von der 7. bis 10. Klasse. Insgesamt soll damit Platz für 600 Oberschüler entstehen.

Die Häuser wurden in Stahlbeton-Skelettbauweise errichtet. An das Skelett wurden Platten montiert. Die sind inzwischen abgebaut worden. Im Gebäudeinnern wird alles entkernt, wobei auch etwaige Schadstoffe entfernt werden. Danach bekommen beide Schulgebäude eine neue Fassade und werden komplett mit neuen technischen und Sanitäranlagen ausgestattet. Die Dächer bleiben weitgehend erhalten. Sie werden allerdings begrünt. Außerdem entsteht ein zweigeschossiger Erweiterungsbau. Darin werden eine Mensa mit Küche sowie ein Mehrzweckraum eingebaut. Die Sporthalle ist bereits teilweise saniert. Hier werden aber zusätzlich noch die Stahlfensterfassade erneuert und eine umlaufende Prallwand eingebaut. Weiterhin bekommt die Sporthalle eine abgehängte Akustikdecke als Schallschlucker.

In einer letzten Phase des Baus werden alle Außenanlagen neu gestaltet. Vorgesehen ist, dass die Sekundarschule zu Beginn des Schuljahrs 2022/23 an den Start gehen kann, informiert Bürgermeister Grunst. Dann werden zirka 25 Millionen Euro investiert sein.

Schulstadtrat Martin Schaefer sagt: „In der Mitte unseres Bezirks entstehen Schulplätze für Jugendliche aus dem gesamten Bezirk. Das ist ein starkes Signal. Die junge Generation darf zu recht erwarten, dass wir gute Lernbedingungen schaffen. In der Paul-Junius-Straße wird uns dies umfassend gelingen.“

Die Schule ist auch verkehrsgünstig in der Nähe des S-Bahnhofs Storkower Straße gelegen. Auch eine Bus- und eine Straßenbahnhaltestelle sind ganz in der Nähe.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

46 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Ab dem 28. Januar finden Sie Ihre Parfümerie Gabriel in neuem Glanze endlich wieder im Tegel Quartier.

Parfümerie Gabriel
Ab 28. Januar 2022 wieder im Tegel Quartier!

Liebe Kundinnen und Kunden, ab dem 28. Januar 2022 finden Sie uns in neuem Glanze endlich auch wieder im Tegel Quartier. Ob Düfte, Pflegeprodukte, Make-up oder besondere Accessoires – bei unseren Beautyexperten finden Sie bestimmt das Richtige für sich oder Ihre Liebsten. Oder verschenken Sie doch einen unserer liebevoll verpackten Geschenkgutscheine. Gerne laden wir Sie auch wieder zu unvergesslichen Verwöhn-Momenten in unsere neue Beauty Lounge ein. Unsere Kosmetikerinnen freuen sich bereits...

  • Tegel
  • 20.01.22
  • 32× gelesen
WirtschaftAnzeige

DieMaklerin.berlin
2022: Das ändert sich im neuen Jahr

Am Anfang und im Laufe des neuen Jahres müssen sich Mieter und Immobilieneigentümer auf viele Neuerungen einstellen. Ein Überblick: • Die CO2-Abgabe zur Eindämmung des Verbrauchs von fossilen Kraft- und Brennstoffen in Deutschland steigt von 25 Euro auf 30 Euro pro Tonne. • Öfen, Herde und Kamine: Festbrennstoff-Einzelraumheizgeräte dürfen laut EU-Verordnung 2015/1186 (Anhang 2) ab ersten Januar 2022 bestimmte Emissionswerte nicht mehr überschreiten. • Solarpflicht: Wer in Baden-Württemberg neu...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 13.01.22
  • 253× gelesen
WirtschaftAnzeige
Farbenfroh strahlt die Fassade am Tierpark Center.
3 Bilder

Temporäre Open-Air-Gallery als echter Hingucker
Tierpark Center Berlin präsentiert während des Umbaus urbane Kunst

Während des momentan laufenden Umbaus wird das Tierpark Center in Friedrichsfelde zur temporären Open-Air-Gallery. Sieben Berliner Künstler*innen für Urban Art gestalten einen Teilbereich der Fassade mit speziell für den Standort entwickelten Motiven. Der Eigentümer hat das Projekt gemeinsam mit der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Andrea Stöckmann sowie Ulrike Gohla von den Stadtpiraten initiiert. Anwohner neugierig machen Das Motto lautet „Farewell“. Es steht für die Restrukturierung...

  • Bezirk Lichtenberg
  • 20.12.21
  • 619× gelesen
WirtschaftAnzeige
Lassen Sie sich bei Poeschke Bestattungen beraten.
2 Bilder

Poeschke Bestattungen
Einmal vorgesorgt – für immer alles geregelt: Mit einer Bestattungsvorsorge in das neue Jahr starten

Zum Jahresende zieht man Bilanz und schaut neugierig ins neue Jahr: Welche Überraschungen, Begegnungen und Zufälle – leider auch Schicksalsschläge – hält es für mich bereit? Es ist wohl gut, dass keiner in die Zukunft schauen kann. Allerdings sollte man seine Zukunft planen, wenn es um die wirklich wichtigen Dinge des Lebens geht. Und dazu gehört – wie jedes Jahr einmal zu Ende geht – auch das eigene Lebensende. Zugegeben, kein leichter Gedanke für die meisten. Aber bei weitem nicht so...

  • Bezirk Spandau
  • 21.12.21
  • 412× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen