Erinnerung an Freiheitskämpfer: Internationales Workcamp auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde

Neun junge Berlinbesucher aus Europa und Asien haben auf dem Zentralfriedhof Gräber von Antifaschisten gepflegt und Biografien erforscht. Foto.
3Bilder
  • Neun junge Berlinbesucher aus Europa und Asien haben auf dem Zentralfriedhof Gräber von Antifaschisten gepflegt und Biografien erforscht. Foto.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Friedrichsfelde. Friedhofspflege statt Faulenzen, keine Partynächte, sondern tägliche Geschichtsexkurse: Für neun junge Berlinbesucher sahen zwei perfekte Ferienwochen so aus. Die internationale Gruppe hat sich im Rahmen eines Sommercamps um Gräber von Antifaschisten auf dem Zentralfriedhof Friedrichsfelde gekümmert.

Nein, sagt die 18-jährige Ipek aus Istanbul, das Berliner Nachtleben sei überhaupt nicht ihr Ding. „Wir waren bisher ja nur einmal unterwegs“, räumt sie ein. „Das war in Friedrichshain, nahe der Warschauer Brücke – und es war furchtbar!“ Die Italienerin Uma und Gemma aus Katalonien (beide 20) verdrehen bei der Erinnerung an den Abend die Augen. Sonderlich enttäuscht zeigt sich aber keines der Mädchen.

Weder die junge Türkin noch ihre neuen Freundinnen sind nach Berlin gereist, um hier Party zu machen. Vielmehr führte alle drei das Interesse an europäischer Geschichte in die deutsche Hauptstadt. Und der Wunsch, in den Ferien nicht bloß auf der faulen Haut zu liegen, sondern etwas Sinnvolles zu tun.

Gemeinsam mit sechs Gleichgesinnten aus Hongkong, Korea, Russland und der Ukraine hat das Trio an einem zweiwöchigen Workcamp der Vereinigung junger Freiwilliger (VjF) teilgenommen. Zum Programm zählten neben Arbeitseinsätzen auf dem Friedhof in Friedrichsfelde diverse Begegnungen, informative Stadttouren und sehr viel Beschäftigung mit der Vergangenheit.

Initiiert hat das Sommercamp zum zweiten Mal der Verein „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939“ – kurz KFSR. Der Zusammenschluss von ehemaligen Interbrigadisten, ihren Freunden, Kindern, Enkeln hat sich im Jahr 2001 gegründet. Erklärtes Ziel ist es, das Erinnern und Gedenken an die Internationalen Brigaden wach zu halten – so hießen damals die in Spanien freiwillig gegen die Faschisten kämpfenden Truppen aus aller Welt.

„Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern passiert bei uns nicht viel, wenn es um die Anerkennung und Ehrung von Antifaschisten geht“, sagt Harald Wittstock, der 13 Jahre lang Vorsitzender des Vereins war. „Das ist nicht nur sehr schade. Das Erinnern wäre auch wichtig, um neuen nationalsozialistischen Tendenzen entgegenzuwirken.“ Vereinigungen wie die KFSR gibt es in etlichen Ländern, sie pflegen untereinander enge Kontakte.

Jugendliche mit den historischen Ereignissen konfrontieren, damit diese nicht gänzlich in Vergessenheit geraten, will auch Charlotte Hahn, die sich sowohl in der VjF als auch bei den „Spanienkämpfern“ engagiert. Sie hat das Sommercamp und die jungen Teilnehmer begleitet. Jeden Tag besuchte sie die Gruppe, verbrachte viel Zeit mit ihnen, war bei den meisten Terminen dabei. „Mich hat überrascht, wie wissbegierig, aufmerksam und aufgeschlossen sie sind“, so ihr Fazit. „Und obwohl die Arbeit auf dem Friedhof nicht besonders spannend oder abwechslungsreich war, haben sie sich auch dort richtig ins Zeug gelegt.“

Die Ruhestätte in Friedrichsfelde, die inzwischen immer mehr internationale Besucher empfängt, profitierte mit gesäuberten Grabanlagen und gepflegteren Beeten. Die jungen Leute entfernten Gehölz, harkten Laub, reinigten und erneuerten Inschriften auf Gedenksteinen. Außerdem erforschten sie die Biografien der in Friedrichsfelde begrabenen Interbrigadisten und lernten den KFSR kennen.

Nicht zuletzt beteiligten sie sich am internationalen Projekt „Spanish Civil War Memorials” (Denkmäler des Spanischen Bürgerkriegs), das anlässlich des 80. Jahrestages der Gründung der Internationalen Brigaden gestartet wurde. Es dokumentiert Gedenksteine und Gräber von Interbrigadisten anhand von Fotos auf einer interaktiven Weltkarte.

„Viele Leute gingen damals nach Spanien, um dort für die Freiheit zu kämpfen“, sagt die 21-jährige Jin aus Südkorea. „Das war im Korea-Krieg in den 1950er-Jahren ähnlich.“ Jin findet Europa so spannend, dass sie gleich hierbleiben und im Herbst ein Studium beginnen will.

Alex aus Hongkong ist mit 24 Jahren der älteste Teilnehmer und für das zweiwöchige Camp nach Berlin geflogen. „Ich interessiere mich besonders für die Rolle Spaniens im Zweiten Weltkrieg“, erklärt er. „Zu diesem Thema habe ich schon einmal ein Camp mitgemacht - und ich würde ein drittes Mal herkommen.“

Auch Ipek, Gemma und Uma wollen sich weiterhin mit dem Vermächtnis der Spanienkämpfer beschäftigen. bm

Infos über den Verein auf www.kfsr.info

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
  4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 114× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team der Fleischerei Haroun freut sich auf Ihren Einkauf.

Fleischerei Haroun
Wir haben Ihre Grillspezialitäten!

An der Prinzenallee, zwischen dem U-Bahnhof Pankstraße und der Bellermannstraße, gibt es eine stadtweit bekannte Institution: die Fleischerei Haroun. Ihr Besitzer Youcef Haroun ist der in seiner Familie traditionsreichen Berufung zum Fleischer gefolgt. Sein nach Tradition verarbeitetes Fleisch in Halal-Qualität zaubert Kennern ein Lächeln auf die Lippen. Zu seinen Stammkunden zählen die französischsprachige, aber auch in der deutschen und sogar der rumänischen beziehungsweise bulgarische...

  • Wedding
  • 04.08.20
  • 75× gelesen
SozialesAnzeige
In der Gruppe werden Erfahrungen ausgetauscht.
  2 Bilder

Kontaktstelle PflegeEngagement Reinickendorf
"Der Austausch mit anderen tut mir gut"

Inge M. freut sich schon. An zwei Montagen im Monat besucht sie das Angehörigencafé der Kontaktstelle PflegeEngagement, eine Gesprächsgruppe für pflegende und betreuende Angehörige, Freunde und Nachbarn. „Die Pflegesituation zu Hause ist oft sehr anstrengend“, sagt Inge, „das ständige Angebundensein, die körperliche Belastung und Freunde, die sich abwenden. Es gibt natürlich auch schöne Momente. Trotzdem habe ich mir meine Rente anders vorgestellt. Hier in der Gruppe treffe ich Menschen,...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 04.08.20
  • 69× gelesen
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

IdeeZaun
Ihr Wunschzaun wird hier Wirklichkeit

Wir, die Firma IdeeZaun, sind im Zaunhandel bereits seit 2008 tätig. Als mittelständisches Unternehmen an den Standorten Tempelhof und Hermsdorf sehen wir uns als Partner zwischen der Produktion und unseren Kunden. Wir beliefern Privatkunden sowie Garten- und Landschaftsbauer. Mittlerweile sind wir ein etabliertes Unternehmen in Berlin und Brandenburg. Daher würden wir uns freuen, Ihnen auch Ihren Wunschzaun zu planen und zu verwirklichen. Von der Beratung bis zum Aufbau: alles aus...

  • Hermsdorf
  • 04.08.20
  • 112× gelesen
BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 507× gelesen
  •  2
WirtschaftAnzeige
  3 Bilder

Wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert?
Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel?

Der Agrarmarketingverband pro agro und der Verband Digitalwirtschaft Berlin-Brandenburg (SIBB e.V.) befasst sich mit dem Thema:  Mehr Wertschätzung für regionale Lebensmittel.  Toilettenpapier, Hamsterkäufe, Begrenzungen der Kundenzahlen in den Geschäften - die mediale Berichterstattung der vergangenen Monate zum Einkaufsverhalten der Verbraucher war bestimmt von diesen drei Schlagzeilen.  Doch wie hat sich das Einkaufsverhalten in Berlin und Brandenburg verändert? Wurde häufiger im...

  • 03.07.20
  • 781× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen