Einmalig und wertvoll: Toranlage am Zentralfriedhof Friedrichsfelde restauriert

Die historische Türanlage am Zentralfriedhof Friedrichsfelde ist aufwendig restauriert worden.
4Bilder
  • Die historische Türanlage am Zentralfriedhof Friedrichsfelde ist aufwendig restauriert worden.
  • Foto: Berit Müller
  • hochgeladen von Berit Müller

Friedrichsfelde.Viel mehr Zeit als geplant ist ins Land gegangen, und sehr viel teurer als gedacht waren die Arbeiten auch: Dennoch herrschte bei der Einweihung der restaurierten Toranlage am Zentralfriedhof Friedrichsfelde am 6. November allseits große Zufriedenheit.

„Die nächsten 50 Jahre muss es nun aber halten“, sagte Wilfried Nünthel (CDU), Stadtrat für Schule, Sport, Öffentliche Ordnung, Umwelt und Verkehr in seiner kurzen Ansprache zur feierlichen Wiederkehr der runderneuerten Schmiedepforte. Schließlich seien fast 250 000 Euro, die das Sanierungsprojekt verschlungen habe, kein Pappenstil. „Das war wirklich kein alltägliches Unterfangen.“

Ohne die Hilfe des Landesdenkmalamtes und des Bundes hätte sich der Bezirk die aufwendige Restaurierung der historischen Toranlage am Zentralfriedhof Friedrichsfelde wohl auch nicht leisten können. Vor allem dem Förderkreis „Erinnerungsstätte der deutschen Arbeiterbewegung Berlin-Friedrichsfelde“ ist es zu verdanken, dass die Schmiedearbeit nun nicht weiter verfällt. Der Verein hatte schon vor Jahren begonnen, sich für die Sanierung einzusetzen und schließlich die Zusage für Fördermittel bekommen. 70 000 Euro flossen über ein Sonderprogramm vom Bund, 80 000 Euro steuerte das Landesdenkmalamt bei, den Rest musste der Bezirk allein aufbringen.

Dass ein Bezirk so viel Geld für ein Friedhofstor in die Hand nehme, sei keineswegs Standard, sagte Ina Bergmann von der bezirklichen Denkmalpflege. „Aber hier handelt es sich ja auch nicht um irgendeinen Friedhofseingang. Es ist eine einmalige, wertvolle Toranlage. Deshalb haben wir alle Arbeiten von Restauratoren begleiten lassen.“

Zu den gelungensten Beispielen der Nachkriegsmoderne in der DDR zählen die Metalltüren, die Anfang der 1950er-Jahre nach einem Beschluss des Magistrats von Ost-Berlin entstanden. Entworfen und geschaffen hat sie der Kunstschmied Fritz Kühn (1910 - 1967). 55 Meter misst das komplette Schmiedewerk am Haupteingang zum Zentralfriedhof Friedrichsfelde, der wegen seiner Gedenkstätte und der zahlreichen Gräber bekannter Arbeiterführer den Beinamen Sozialistenfriedhof trägt. Die Anlage selbst ist 1881 als Gemeindefriedhof für Berlin eröffnet und anschließend sukzessive ausgebaut worden. Kühns Schmiedepforte steht als Teil der Gesamtanlage seit 1995 auf der Berliner Denkmalliste.

Dennoch ist das Tor seit einer Umgestaltung Anfang der 1960er-Jahre nicht denkmalpflegerisch bearbeitet worden. Die Folge: eine fortschreitende Korrosion, die Substanz und Funktionsfähigkeit gefährdete. Erst im Zuge der Instandsetzung konnten Handwerker und Restauratoren das tatsächliche Ausmaß sehen und bewerten. „Deshalb mussten wir den Mitteleinsatz und Zeitplan wiederholt anpassen“, so Wilfried Nünthel. Ursprünglich waren nämlich „nur“ 144 000 Euro veranschlagt.

Das Sanierungsprojekt galt sowohl dem Metallzaun als auch den seitlich gemauerten Pfeilern. Etliche Torelemente mussten überarbeitet, alle Beschläge auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft und die von Korrosion betroffenen Teile sandgestrahlt, neu verzinkt und angestrichen werden. An manchen Stellen waren die Schäden so fortgeschritten, dass es nicht ohne denkmalgerechten Ersatz ging.

Zum Schluss wurde die Toranlage zurück ans überarbeitete und neu verfugte Mauerwerk gesetzt. Nicht nur der Stadtrat, auch Denkmalpfleger und die Fördervereinsfreunde hoffen, dass die markante Toranlage nun die nächsten Jahrzehnte unbeschadet überdauert. bm

Autor:

Berit Müller aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 267× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 96× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 284× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 254× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 579× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 883× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 262× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen