Enteignung von „Riviera“ und „Gesellschaftshaus“ empfohlen

Das "Gesellschaftshaus Grünau" hat schon bessere Tage gesehen.
2Bilder
  • Das "Gesellschaftshaus Grünau" hat schon bessere Tage gesehen.
  • Foto: Ralf Drescher
  • hochgeladen von Ralf Drescher
Corona- Unternehmens-Ticker

Grünau. Rund zehn Jahre dauert schon das Trauerspiel um die denkmalgeschützten Gaststätten „Riviera“ und „Gesellschaftshaus“. Der Landesdenkmalrat empfiehlt nun drastische Maßnahmen.

In seiner letzten Sitzung hat sich das ehrenamtlich im Auftrag des Landesdenkmalamts tätige Gremium mit den beiden Gebäuden befasst. „Wir empfehlen, die verschiedenen Wege, die zur Rettung des Objekts beitragen können, weiterzuverfolgen und dabei die einzelnen Schritte verfahrensrechtlich korrekt einzuleiten. Dies betrifft weitere Sicherungsanordnungen, beispielsweise für die Dächer, planungs- und städtebaurechtliche Vorkehrungen bis hin zu Abklärungen für eine Enteignung“, teilt der Landesdenkmalrat schriftlich mit.

Diese Einschätzung kommt bei den Grünauern gut an. Anwohner und der SPD-Abgeordnete Robert Schaddach, der selbst im Ortsteil wohnt, fordern seit Jahren die Enteignung. Die türkische Eigentümerin, die durch ihren in Potsdam lebenden Bruder vertreten wird, hat sich bisher als unwillig und ohne jedes Verständnis für die Belange des Denkmalschutzes erwiesen. Wenn die Denkmalschützer des Bezirks das Grundstück betreten wollen, brauchen sie jedes Mal eine gerichtliche Anordnung. Auflagen des Bezirks, die maroden Bauten vor weiterem Verfall zu sichern, wurde mit juristischen Spitzfindigkeiten begegnet.

„Es wird Zeit, dass sich da was tut. Wir sind froh, dass der Landesdenkmalrat Position ergreift und wollen den Bezirk bei der Rettung der ehemaligen Gaststätten unterstützen“, sagt Stefan Förster, Vorsitzender des Bezirksdenkmalrats.

Vermutlich wird es noch ein langer Weg, bis „Riviera“ und „Gesellschaftshaus“ in die Hände eines solventen und im Sinne des Erhalts agierenden Investors gelangen. Vorsichtshalber hat der Landesdenkmalrat dem Bezirksamt noch empfohlen, einen baurechtlich-juristischen Beistand für das Verfahren heranzuziehen. RD

Das "Gesellschaftshaus Grünau" hat schon bessere Tage gesehen.
Blick in den Saal vom Gasthaus "Riviera" um 1930.
Autor:

Ralf Drescher aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

BildungAnzeige
  4 Bilder

Jeder kann was!
Freie Ausbildungsplätze an der Emil Molt Akademie

Wir sind eine Berufsfachschule, Fachoberschule und Fachschule in freier Trägerschaft. Vor zwei Jahren im neuen Vollholzgebäude in Schöneberg eingezogen, freuen wir uns, Ihnen mit neuer Kapazität folgende Bildungsgänge anbieten zu können: Die Ausbildung zum Sozialassistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Berufsbildungsreife (BBR) Die Ausbildung zum Kaufmännischen Assistenten, in zwei Jahren - Voraussetzung: Mittlerer Schulabschluss (MSA) Die Allgemeine Fachhochschulreife,...

  • Schöneberg
  • 01.07.20
  • 78× gelesen
  •  1
SportAnzeige
  2 Bilder

Neue Mini Tore
Jubel bei den Minis des SSV Köpenick Oberspree

Mit großer Freude können unsere Juniorenmannschaften wieder mit dem Training beginnen und zeigen mit ganzem Stolz ihre neuen Bazooka FUNino Tore, selbstverständlich mit unserem schönen Vereinslogo auf dem Netz. Großer Dank gilt hierbei der Unterstützung dem ehemaligen Union Profifußballspieler Steven Jahn und seiner Firma Zoccer mit Sitz am Treptower Park, Homepage: www.dubisteinzoccer.de Ebenso möchten wir uns bei den beiden Trainern Frank Schumann und Maik Ratsch bedanken, die diese...

  • Niederschöneweide
  • 15.06.20
  • 77× gelesen
AusflugstippsAnzeige
  3 Bilder

Führung Fasanenstraße
Die Beine von Dolores- Prominenz und Kunst in der Fasanenstraße

Die Fasanenstraße, benannt nach der königlichen Fasanerie, bietet heute zahlreiche Kunstgalerien, ein Museum, ein Literatur- und ein Auktionshaus. Die Straße ist geprägt von der Erinnerung an jüdisches Leben und an viele Berliner Künstler, Literaten und Politiker. Von einem der ältesten Wohnhäuser Berlins geht es bis zur spektakulären modernen Architektur des Ludwig-Erhard-Haus. Die Führung dauert 2,5 Stunden Info und Anmeldung unter 030 26321216

  • Friedenau
  • 23.06.20
  • 63× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen