Eltern und die Opposition lehnen Modulare Ergänzungsbauten an der Adolfstraße ab

Rudolf Sudhoff zweifelt, ob das Abriss der alten Schulgebäudes in der Adolfstraße überhaupt nötig ist. Er fordert die Offenlegung der Bauunterlagen unter Einbeziehung der Bezirksverordnetenversammlung.
  • Rudolf Sudhoff zweifelt, ob das Abriss der alten Schulgebäudes in der Adolfstraße überhaupt nötig ist. Er fordert die Offenlegung der Bauunterlagen unter Einbeziehung der Bezirksverordnetenversammlung.
  • Foto: Harald Ritter
  • hochgeladen von Harald Ritter

Kaulsdorf. Wegen Hausschwamms will das Bezirksamt die Franz-Carl-Achard-Grundschule dem Erdboden gleich machen. An gleicher Stelle sollen Modulare Ergänzungsbauten (MEBs) aufgestellt werden. Gegen den Plan regt sich Widerstand.

Anfang September hat das Bezirksamt nach langem Zögern die Schließung des Schulgebäudes in der Adolfstraße in Kaulsdorf und den Umzug von Schülern und Lehrern in die Marcana-Schule in der Fläming Straße in Marzahn Nord entschieden. Nach Prüfung mehrerer Varianten entschied es sich gegen die Sanierung des alten Gebäudes oder den Bau eines neuen Schulgebäudes. Das Aufstellen von MEBs gehe schneller und sei billiger.

Eine Zusage über die Übernahme der Kosten liegt vonseiten der Finanzverwaltung des Senats vor. Die Senatsbildungsverwaltung hält sich mit Stellungnahmen bislang zurück. Das Zögern hat damit zu tun, dass es bisher in Berlin keinen einzigen Schulstandort gibt, der nur aus Ergänzungsbauten besteht. Die MEBs existieren bislang nur als Klassenzimmer, nicht aber als Lehrerzimmer oder Büros.

Viele Eltern lehnen die MEB-Lösung ab, unter anderem weil die Bauzeit mindestens zwei Jahre beträgt. In dieser Zeit müssten die Grundschüler weiter nach Marzahn Nord reisen. Eine Alternative zur Marcana-Straße konnte das Bezirksamt auf der jüngsten Bezirksverordnetenversammlung (BVV) auf Nachfrage der Eltern nicht anbieten.

Die Linke und die Piratenpartei wollen dagegen in der Abrissfrage Zeit gewinnen. Sie stellten den Antrag, Container oder gemietete Module aus Holz auf dem Gelände an der Adolfstraße aufzustellen. So könnten die Schüler schneller an den alten Standort zurückkehren. Diese Zwischenlösung fand jedoch keine Mehrheit.

Unterdessen hat der Kaulsdorfer Bauingenieur Rudolf Sudhoff Zweifel an der Notwendigkeit eines Abrisses und fordert Akteneinsicht. Die Argumente des Bezirksamtes seien nicht stichhaltig. Die veranschlagten Kosten und der berechnete Zeitraum für eine Sanierung hält er für übertrieben. Sudhoff möchte nun das Bauamt zwingen, seine Akten offenzulegen. Die Fraktion der Piratenpartei unterstützt ihn dabei. hari

Autor:

Harald Ritter aus Marzahn

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder einen Armreif – eingearbeitet.
4 Bilder

Persönlicher Schmuck
Erinnerung in seiner schönsten Form

Für viele Trauernde ist es ein Wunsch, ein Stück Erinnerung an den verstorbenen Menschen für immer bei sich zu haben. Wir können diesen Wunsch erfüllen: Wir bieten Ihnen an, den Fingerabdruck des geliebten Menschen als Schmuck ein Leben lang ganz nah bei sich zu tragen. Denn nichts ist so individuell und unverwechselbar wie der Fingerabdruck eines Menschen. Der Fingerabdruck wird als Profil in ein neues, ganz individuelles und persönliches Schmuckstück – einen Ohrring, einen Kettenanhänger oder...

  • Bezirk Spandau
  • 18.10.21
  • 25× gelesen
WirtschaftAnzeige
Natascha Franke

Vertrauen Sie Experten
Makler von Postbank Immobilien helfen beim Hausverkauf

Wenn das eigene Haus den Eigentümer wechseln soll, gibt es dabei viele Stolpersteine. Verkäu­fer sollten sich daher professionelle Unterstützung holen. Natascha Franke, Maklerin von Postbank Immobilien Berlin: „Wir kennen den regionalen Markt und unsere Kunden, können die Qualitäten einer Immobilie richtig einschätzen und sind in der Lage, einen angemessenen Verkaufspreis zu er­mitteln und durchzusetzen." Denn am Wert scheiden sich oft die Geister. Der Verkäufer will keinesfalls unter Wert...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 01.10.21
  • 170× gelesen
WirtschaftAnzeige
Maideasy sorgt für saubere Büros - jetzt auch in Berlin

Für Ihr sauberes Büro
Maideasy erweitert Büroreinigungsservice für Gewerbekunden in Berlin

Das Reinigungsunternehmen Maideasy wächst weiterhin und hat vor Kurzem den Büroreinigungsservice in den Geschäftskundenbereich in Berlin integriert. In Zukunft sollen nun mehr Firmenkunden aus der Berliner Umgebung gewonnen werden. Neben den aktuellen Leistungen der Gebäude-, Fassade-, Fenster- und Teppichreinigung konzentriert sich die Reinigungsfirma nun auch auf Büroreinigungen. Reinigungsdienstleister Maideasy im Überblick Das Reinigungsunternehmen Maideasy ist in Berlin und dessen Umgebung...

  • 30.09.21
  • 118× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen