Anzeige

Grünflächenamt lehnt Aufstellen von Papierkörben am Habermannsee ab

Kaulsdorf. Baden im Habermannsee ist illegal, doch viele Bürger missachten das Verbot und hinterlassen sogar noch Müll. So entstehen dem Bezirksamt erhebliche Kosten für die Müllbeseitigung. Dennoch denkt das Grünflächenamt nicht daran, Papierkörbe aufzustellen.

„Der Habermannsee ist kein offizielles Badegewässer. Aus diesem Grund wird das zuständige Revier auch in Zukunft nur Mülltüten zur Verfügung stellen und regelmäßig abholen“, erklärte Wirtschaftsstadtrat Johannes Martin (CDU) in einer schriftlichen Antwort auf eine Anfrage aus der Bezirksverordnetenversammlung. Das Grünflächenamt habe genug zu tun, die Mülltütenbehälter am See zu entsorgen und die Flächen rund herum zu säubern.

Die regelmäßigen Müllsammlungen dienten dem Schutz der Tier- und Pflanzenwelt am See. Das zuständige Revier des Grünflächenamtes reinige das Umfeld des Sees in der Hauptsaison, also im Sommer, einmal in der Woche. Arbeitskräfte aus MAE-Maßnahmen des Jobcenters unterstützen die Mitarbeiter des Amtes dabei.

Die genauen Kosten für die Müllbeseitigung und -entsorgung kann der Stadtrat nicht beziffern. „Wir können nicht differenzieren, ob der Müll aus Papierkörben, von Grünflächen oder illegalen Müllstellen kommt“, schreibt er weiter. Insgesamt gab das Bezirksamt im Jahr 2016 für die Müllentsorgung rund 100 000 Euro aus. Die Kosten für das Personal seien dabei nicht einmal eingerechnet. hari

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt