Eisenbahnerhäuser an der Köhlerstraße sind Denkmal des Monats Juni

Die vier Häuser an der Köhlerstraße wurden einst für Mitarbeiter der Eisenbahngesellschaft gebaut.
  • Die vier Häuser an der Köhlerstraße wurden einst für Mitarbeiter der Eisenbahngesellschaft gebaut.
  • Foto: K. Menge
  • hochgeladen von Karla Rabe

Lichterfelde. Die Eisenbahnerhäuser auf dem Gelände an der Köhlerstraße hat das Bezirksamt zum Denkmal des Monats Juni erkoren. Die Häuser wurden um 1873 auf dem wenige Jahre zuvor von Johann Anton Carstenn gekauften Gelände der Güter Lichterfelde und Giesensdorf errichtet.

Zwei Eisenbahnlinien nach Berlin waren eine wesentliche Grundlage für die Entstehung der Villenkolonie in Lichterfelde. Als Johann Anton Carstenn 1865 die hoch verschuldeten Güter Lichterfelde und Giesensdorf kaufte, war ihm der Vorteil der Schienenverbindung bewusst. Allerdings gab es auf dem Gebiet der geplanten Villenkolonie weder Haltepunkte noch Bahnhöfe. So nahm Carstenn schon bald Verhandlungen mit den Eisenbahngesellschaften auf. Mit Erfolg.

An jeder der beiden Bahnlinien wurde der Bau eines Bahnhofes bewilligt. Carstenn musste jedoch im Gegenzug den Eisenbahngesellschaften etliche Grundstücke überlassen. Eines dieser Grundstücke war das etwa 25.000 Quadratmeter große Grundstück zwischen Curtiusstraße, Jägerndorfer Zeile, Köhlerstraße und Friedrichstraße. Die Berlin-Potsdam-Magedeburger Eisenbahngesellschaft errichtete hier vier Beamtenwohnhäuser mit Stallungen.

Die Lage des Grundstücks war günstig, denn die Köhlerstraße - damals noch Bahnstraße - lag nur wenige hundert Meter von dem 1872 eröffneten Vorortbahnhof Lichterfelde - heute S-Bahnhof Lichterfelde West, entfernt.

So konnten die oft bis nach Mitternacht arbeitenden Bahnmitarbeiter in wenigen Minuten zu Fuß nach Hause gelangen.

Die Gebäude im Stil des Spätbiedermeier gehören zu den ältesten der Villenkolonie Lichterfelde. Die Häuser wurden so gebaut, dass jede Wohnung viel Tageslicht erhielt. Noch heute fallen die Häuser durch ihre Höhe auf. Im damals sehr ländlichen Lichterfelde war die viergeschossige Bauweise sehr ungewöhnlich.

In den vier baugleichen Häusern entstanden jeweils acht großzügige Mietwohnungen. Zwischen den Häusern, die kreuzförmig angelegt waren, gab es Ställe. Hier wurden Ziegen oder Kaninchen gehalten. In der Mitte des Stallkreuzes befanden sich die Abortanlagen mit vier Klosetts für jeweils ein Haus.

Die geplante Weiterentwicklung des Grundstückes wurde nie ausgeführt. Stattdessen nutzten die Eisenbahner die unbebaute Fläche von rund 20 000 Quadratmetern als Ackerfläche zur Selbstversorgung.

Die Nutzung durch Bahnmitarbeiter blieb über 100 Jahre unverändert. Auch die Gebäude selbst wurden in dieser Zeit kaum verändert. 1903 erhielt jede Wohnung ein eigenes WC im Treppenhaus, nach dem Krieg wurden Bad und Toiletten in den Wohnungen installiert. In den 1960er-Jahren sind Stallungen und Abortanlagen durch 16 Garagen ersetzt worden.

Heute befinden sich die Häuser in Privatbesitz. Pläne, anstelle der Garagen ein fünftes Wohngebäude zu errichten, wurden nicht genehmigt. Als ein Zugeständnis an zeitgemäße Wohnbedürfnisse sind aber Balkone angebaut worden.

Karla Menge / KM
Autor:

Karla Rabe aus Steglitz

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team ist mit Leidenschaft für die Gäste da.
7 Bilder

TrattoriAdilloo
Authentische italienische Küche in Spandau

Padrone Adriano überzeugt mit landestypischen Spezialitäten. Im August eröffnete die neue Loction im Falkenhagener Feld, die bereits jetzt viele Fans gefunden hat. Kein Wunder, denn Padrone Adriano, ein "alter Hase" der Berliner Gastro-Szene, überzeugt seit dieser Zeit mit seinen mediterranen Kreationen, die den Gästen stets frisch und mit feinsten Zutaten kredenzt werden. Heiß begehrte Hähnchenbrust Neben abwechslungsreicher Antipasti, Suppen und Salaten gibt es selbstverständlich...

  • Bezirk Spandau
  • 28.09.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
Die Mitarbeiter sind vom neuen AIWAYS U5 begeistert.
4 Bilder

Elektro-SUV: Jetzt bei media@home
Der AIWAYS U5 – voll elektrisch, voll ausgestattet, voll alltagstauglich

Erleben Sie die Zukunft der Elektromobilität bereits heute – mit dem neuen AIWAYS U5. Der elegante SUV überzeugt mit einer Reichweite von zirka 410 Kilometern (WLTP) und einer Ausstattung, die in dieser Preisklasse ihresgleichen sucht. Die Anfragen zu ersten Testfahrten ist hoch. Kein Wunder, der AIWAYS sticht im Preis vergleichbare E-Autos in dieser Klasse locker aus. Auch media@home-Geschäftsinhaber Stephan Wundtke zeigt sich von der Resonanz in seinem Shop begeistert: „Wie kein anderer...

  • Köpenick
  • 21.09.20
  • 581× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Ristorante La Cantina Rosso an der Lietzenburger Straße.
8 Bilder

La Cantina Rosso
Geheimtipp nahe Kurfürstendamm

Frisch, authentisch, kreativ – so kann man die Küche des "La Cantina Rosso" beschreiben, die seit mehr als vier Jahren Freunde der italienischen und insbesondere sizilianischen Küche begeistert. Nur wenige Meter vom Kurfürstendamm entfernt – in der Lietzenburger Straße, Höhe Uhlandstraße – befindet sich die Location, die sich als gemütlich-eleganter Geheimtipp entpuppt. Allerbeste Zutaten Chekoch des Hauses ist Antonio, der stets mit allerbesten Zutaten die kulinarischen Klassiker seiner...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 28.09.20
  • 67× gelesen
WirtschaftAnzeige
PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher.
2 Bilder

Scan. Pay. Go.
Bezahlen mit PayPal – jetzt auch im Laden

PayPal bietet Ladenbesitzern in Berlin mit dem QR-Code eine neue Bezahlmethode vor Ort – kontaktlos, schnell und sicher. Morgens Schrippen beim Bäcker für 1,75 Euro, nachmittags ein Cappuccino und ein Stück Kuchen im Lieblingscafé in der Nachbarschaft für 6,40 Euro, abends zwei Bier am Späti für 3 Euro – Berlin war Bargeld-Stadt. Und dann kam Corona. In vielen kleinen Läden kann man (noch) nicht bargeldlos zahlen Das stellt Ladenbesitzer vor Probleme. Denn viele Kunden vermeiden...

  • Charlottenburg
  • 10.09.20
  • 430× gelesen
WirtschaftAnzeige
3 Bilder

Kartenlesegerät Anbieter für Berlin: Die Bezahlexperten
Kartenzahlung in Berlin: Günstig per Kartenterminal kassieren

Der Trend zur Kartenzahlung hat in Corona-Zeiten spürbar zugenommen. Bezahlen mit Bargeld oder EC- bzw. Kreditkarte – Kunden verlangen, die freie Auswahl zu haben. Der Payment-Anbieter Bezahlexperten bietet dafür günstige Lösungen. Egal, ob Taxi, Friseur, Arzt oder Marktstand – auch in Berlin wird die Kartenzahlung immer häufiger nachgefragt. Bei vielen Unternehmern, die sich bisher gegen die Einführung eines Kartenterminals gewehrt haben, lockert sich der Widerstand. Die typischen Fragen...

  • Mitte
  • 16.09.20
  • 311× gelesen
WirtschaftAnzeige
Inhaberin Heike Kohlos freut sich auf Sie.
3 Bilder

Friseursalon HairRein
Aus dem Urlaub – in den Urlaub!

Bei unserer ruhigen Atmosphäre, mit Massagen und tollen Gesprächen zaubern wir Sie in die Urlaubswelt des Friseurs zurück. Mit ätherischen Ölen und wohlduftenden Pflegeprodukten kümmern wir uns nicht nur um Ihre Seele, sondern auch mit Liebe zu unserer Arbeit um Ihre Haare. Ob neuer Look oder einfach nur neuer strahlender Glanz für Ihre Haar – Ihr Wunsch steht an erster Stelle. Lassen Sie sich verwöhnen Wir haben in unserem Team Spezialisten für fast alle Frisuren und Farbtrends, fragt...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 15.09.20
  • 255× gelesen
WirtschaftAnzeige
8 Bilder

Naturheilpraxis Spandau
Mit gesunden Gefäßen jung bleiben

Der Zustand unserer Blutgefäße bestimmt, ob wir krank oder gesund sind. Können Sie sich vorstellen, dass eine gute Durchblutung für Ihre Gesundheit wichtig ist? Durch eine gute Durchblutung werden Zellen und somit Ihre Organe mit Sauerstoff, Nährstoffen und Vitalstoffen gut versorgt. Ein Meilenstein in der Medizingeschichte ist die Entwicklung der Physikalischen Gefäßtherapie BEMER. Gib der Zelle was sie braucht, damit sie macht, was sie kann! Durch das, was der heutige Alltag für die...

  • Bezirk Spandau
  • 08.09.20
  • 362× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team erwartet Sie im Tegeler Büro
2 Bilder

ERA Immobilien Jacqueline Piepenhagen
Privatverkauf – Chance oder Risiko?

Die eigene Immobilie zu verkaufen ist leicht? Dieser Irrglaube kann teuer werden, kommt es später zu Haftungsansprüchen. Zwar ist der Verkäufer einer Immobilie mit Abschluss des notariellen Kaufvertrags aus dem Schneider und muss nicht mehr für Mängel aufkommen. Jedoch hat die Rechtsprechung die Offenlegungspflichten des Verkäufers in den letzten Jahren stetig ausgeweitet. Selbst mit einem Gewährleistungsausschluss im Kaufvertrag kann sich der Verkäufer noch nicht beruhigt zurücklehnen....

  • Bezirk Reinickendorf
  • 08.09.20
  • 240× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen