Fitness-Frauen fordern Fairplay

Die Fitness-Frauen des Vereins "Kietz für Kids Freizeitsport" sind sauer: Der Sportplatz ist zu.
2Bilder
  • Die Fitness-Frauen des Vereins "Kietz für Kids Freizeitsport" sind sauer: Der Sportplatz ist zu.
  • Foto: Wrobel
  • hochgeladen von Karolina Wrobel

Neu-Hohenschönhausen.Seit neun Jahren ist der Sportplatz in der Klützer Straße außer Betrieb. Eigentlich. Schließlich feierten hier noch vor kurzem Politiker und Sportamtsmitarbeiter. Doch jetzt wurde der Platz so richtig abgeriegelt. Und die Fitnss-Frauen? Die sind sauer.

"Der Sportplatz ist einfach so gesperrt worden. Klar, er sieht nicht toll aus. Aber ich frage mich schon, wo hier die Gefahrenquellen lauern. Der Zaun ist in Ordnung, im Boden gibt es keine Löcher." Norma Leideritz ist Fitness-Trainerin und macht seit fast drei Jahrzehnten die Frauen aus der Umgebung fit. Sie nutzt dafür seit Jahren die Sportanlage an der Klützer Straße, zu der neben zwei Sporthallen auch ein Sportplatz gehört. Bislang war das auch kein Problem. Doch jetzt stehen die Fitness-Frauen vom Verein "Kietz für Kids Freizeitsport" vor einem Zaun. Die Nutzung des Sportplatzes wurde kurzerhand untersagt.

Eine Nachfrage bei der Sportstadträtin Kerstin Beurich (SPD) ergab: Eigentlich wird der Sportplatz schon seit neun Jahren nicht mehr freigegeben. "Es besteht Verletzungsgefahr", sagt sie. Das Sportamt bekam "zufällig" mit, dass Sportler den Platz über den Notausgang der Sporthalle "ungenehmigt nutzten", so die Stadträtin.

Norma Leideritz kann darüber nur den Kopf schütteln. Denn die Fläche wurde in der Vergangenheit dauernd genutzt, nicht nur von den Freizeitsportlern. Noch im vergangenen Jahr spielten hier auch Flüchtlinge. Die Hallen wurden 2015 zwischenzeitig als Notunterbringung genutzt. Und noch Ende Juli feierte auf eben diesem Sportplatz der SSG Humboldt sein Vereinsjubiläum. Mit dabei waren Mitarbeiter des Sportamtes, die Bürgermeisterin Birgit Monteiro (SPD) und die Abgeordnete Karin Halsch (SPD), die zugleich Vorsitzende des Sportausschusses ist – das geht aus dem Online-Bericht der Judo-Sektion des SSG Humboldt hervor.

Die Sportstadträtin verneint, etwas von der Nutzung des Sportplatzes durch die Flüchtlinge gewusst zu haben. Und spricht beim Fest von einer "einmaligen Situation". Deshalb wurde im Amt entschieden, "das Fest nicht zu stören" und es unter einer Voraussetzung stattfinden zu lassen. Diese war: der Verein hatte die Haftung für etwaige Unfälle zu übernehmen.

Das sei auch der Grund, warum das Amt noch bei dem Vereinsfest vermeintlich beide Augen zudrückte und jetzt allen anderen Sportlern einen Bauzaun vor die Nase setzte. Denn das Bezirksamt möchte keine Haftung für Unfälle übernehmen. Diese Haftung könne laut Beurich gesetzlich nicht übertragen werden.

Norma Leideritz und die Fitness-Damen wünschen sich mehr Fairplay und den Abbau des Zauns. "Ich sehe keinen wirklich guten Grund, warum er nicht von uns wie bisher genutzt werden könnte." Die Sportstadträtin ergänzt indes, dass der Sportplatz zunächst für rund 300 000 Euro grundsaniert werden muss. Einen Zeitpunkt für die Sanierung nannte sie nicht. Priorität würden aktuell Hallensanierungen genießen. KW

Die Fitness-Frauen des Vereins "Kietz für Kids Freizeitsport" sind sauer: Der Sportplatz ist zu.
Fitnesstrainerin Norma Leideritz (Bildmitte) und die Sportlerinnen fordern: Der Zaun muss weg.
Autor:

Karolina Wrobel aus Lichtenberg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 487× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: https://bit.ly/2UBqpqx, Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 188× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 191× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
4 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 786× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 67× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen