Grundstück wird mit Kameras überwacht
Videotürme zum Schutz vor Diebstählen und Vandalismus

Dieses Schild weist darauf hin, dass das Betreten des Geländes verboten ist. Rechts daneben einer der Kameratürme. Etliche Hinweisschilder sind aber bereits beschmiert oder zertrümmert worden.
4Bilder
  • Dieses Schild weist darauf hin, dass das Betreten des Geländes verboten ist. Rechts daneben einer der Kameratürme. Etliche Hinweisschilder sind aber bereits beschmiert oder zertrümmert worden.
  • Foto: Bernd Wähner
  • hochgeladen von Bernd Wähner

Welchen Zweck hat die Videoüberwachung mit mobilen Kameratürmen an der Rummelsburger Bucht an der Kynaststraße?

Auf den Türmen befinden sich um 360 Grad schwenkbaren Kameras. Sie stehen auf einem Grundstück der Howoge. Diese plant ab 2021 an der Kynaststraße 6-9 den Bau von 170 Mietwohnungen. In unmittelbarer Nähe befinden sich öffentliche Verkehrswege, so Abgeordnetenhausmitglied Niklas Schrader (Die Linke). Deshalb verwundert es manchen Passanten, dass dort offenbar eine Videoüberwachung stattfindet. Der Abgeordnete fragte beim Senat nach.

„Die Videoüberwachung dient der Verkehrssicherung sowie der Sicherung des Grundstücks gegen Diebstahl, Vandalismus und unbefugtes Betreten“, informiert Wenke Christoph (Die Linke), Staatssekretärin für Wohnen. „In der Vergangenheit wurden neben unbefugtem Betreten wiederholt Sachbeschädigungen an dem Howoge-Grundstück begangen, welches zur Verkehrssicherung mit einem Bauzaun umfasst ist.“

Unter anderem sind Zaunteile in großer Zahl entwendet worden, die auf Kosten der Howoge ersetzt werden mussten, berichtet die Staatssekretärin. Die Täter konnten bisher nicht ermittelt werden. Durch die Videoüberwachung sollen Täter einerseits abgeschreckt werden. Andererseits soll bei einer Straftat eine rechtliche Verfolgung ermöglicht werden, indem so Beweismittel für Straf- oder Zivilverfahren gesichert werden.

Das Grundstück sei zunächst regelmäßig und zu unterschiedlichen Zeiten, von Hausmeistern und Kiezhelfern der Howoge bestreift worden, erklärt Wenke Christoph weiter. Die Diebstähle und Sachbeschädigungen fanden allerdings immer zu anderen Zeiten statt. Ermittlungsverfahren gegen unbekannt blieben ergebnislos. Daraufhin wurde unter eine tägliche mehrstündige Bestreifung durch ein externes Sicherheitsunternehmen geprüft, aus wirtschaftlichen Gründen aber verworfen. Ebenfalls geprüft wurden das Aufstellen von Kamera-Attrappen, Alarmanlagen und Bewegungsmeldern. Da damit keine effektive Strafverfolgung möglich ist, wurden auch diese verworfen.

Die jetzt eingesetzten Überwachungskameras seien handelsübliche Modelle, die Kosten trägt die Howoge, so die Staatssekretärin. Dass Personen auf Gehwegen oder anderen öffentlich Flächen aufgezeichnet werden, ist durch entsprechende technische Details ausgeschlossen worden. Es handele sich um keine permanente 24-Stunden-am-Tag-Videoüberwachung, erklärt die Staatssekretärin auf entsprechende Fragen des Abgeordneten. „Eine Aktivierung der Videoüberwachungsanlage erfolgt erst durch das illegale Öffnen der Bauzäune beziehungsweise durch das Betreten des Grundstücks.“

Dann werde eine Alarmbenachrichtigung an die 24-Stunden-Notruf- und Serviceleitstelle des eingesetzten Auftragsverarbeiters gesendet. Eindringlinge können via Lautsprecher angesprochen und gegebenenfalls weitere Maßnahmen eingeleitet werden. Die Kamera erfasst ausschließlich das Grundstück, Flächen außerhalb des Zauns werden verpixelt.

Aufnahmen, die nach Aktivierung der Anlage entstehen, werden vom mit der Videoüberwachung beauftragten zertifizierten Sicherheitsunternehmen spätestens nach 72 Stunden automatisiert gelöscht. Liegt keine Straftat vor, werden die Daten sofort gelöscht. Falls eine Strafverfolgung nötig ist, fordert die Howoge den Dienstleister schriftlich zum Datenexport auf und erstattet Anzeige beim zuständigen Polizeiabschnitt. Der nimmt die Aufnahmen als Beweismaterial entgegen.

Der Einsatz der Videoüberwachung sei datenschutzrechtlich geprüft, berichtet Staatssekretärin Christoph. Er entspreche vollumfänglich den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung. Zudem wurden in Absprache mit dem Datenschutzbeauftragten Hinweisschilder angebracht.

Autor:

Bernd Wähner aus Pankow

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

SozialesAnzeige

Online den richtigen Partner finden: Herzklopfen-berlin.de
Die Liebe hält keinen Winterschlaf – mit richtigem Dating den Traumpartner finden

Im Winter verlagert sich das Leben nach drinnen. Das gilt in diesem Jahr besonders. Wenn es draußen kalt und dunkel wird, freut man sich umso mehr auf ein warmes Zuhause. Mit einem Glas Wein oder einem heißen Kakao, einem guten Buch in der Hand oder einem schönen Film im Fernsehen – während vor den Fenstern die Lichter der Hauptstadt leuchten oder sogar ein paar Schneeflocken vorbeiwirbeln. Was es gäbe es da schöneres, als das Glück eines entspannten Winterabends auf dem Sofa oder im Bett mit...

  • Schöneberg
  • 21.12.20
  • 592× gelesen
KulturAnzeige
2 Bilder

Im Mauerpark soll ein Park- und Kulturzentrum entstehen
Nutzer/in zum Sommer 2021 gesucht für Park- und Kulturzentrum „Kartoffelhalle“ im Mauerpark

In der Erweiterung des Mauerparks soll in einem ehemaligen Gewerbebau ein Park- und Kulturzentrum entstehen, welches ein für jedermann zugänglicher Ort der Erinnerung, Kultur und Begegnung im Mauerpark werden soll. Neben einer Attraktion für Besucher*innen soll die Kartoffelhalle im Wesentlichen auch einen multifunktionalen Treffpunkt für die Anwohner*innen aus der näheren Umgebung bieten. Hierfür wird das Gebäude aktuell im Rahmen der Sanierung für eine Nutzung als Park- und Kulturzentrum...

  • Mitte
  • 22.12.20
  • 933× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen