Kochbuch präsentiert internationale Küche vom Emstaler Platz
Bouletten und Swarte Sid

Sozialstadtrat Uwe Brockhausen präsentiert mit Gewobag-Sprecherin Anne Grubert (Mitte) das Kochbuch mit den am Projekt Beteiligten.
  • Sozialstadtrat Uwe Brockhausen präsentiert mit Gewobag-Sprecherin Anne Grubert (Mitte) das Kochbuch mit den am Projekt Beteiligten.
  • Foto: Christian Schindler
  • hochgeladen von Christian Schindler

Eine lange Tafel vereinte am Emstaler Platz am 27. August die Beteiligten eines besonderen kulinarischen Projektes: „Miteinander im Kiez“. Aus einer gemeinsamen Initiative des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg und der Gewobag in Tegel-Süd ist ein interkulturelles Kochbuch entstanden.

Berliner Bouletten treffen auf Swarte Sid. Bei ersteren steht die Herkunft schon im Namen, letzteres ist in Berlin noch eher unbekannt. Es ist eine Süßigkeit, die in Syrien zu Feiertagen gereicht wird, oder wenn die Familie viel Besuch hat. Verraten sei hier, dass dabei Blätterteig mit Pistazien, Butter, Zitronen und Zucker zusammen kommt.

136 Seiten umfasst das Kochbuch, das Menschen erstellt haben, die sich regelmäßig in der Kiezstube zum gemeinsamen Kochen treffen. 26 internationale Spezialitäten werden vorgestellt und für einfaches Nachkochen beschrieben. Eine Vielzahl an Fotos macht Appetit und hilft beim Hantieren in der Küche. Zwischen den Rezepten finden sich zudem Informationen zum Leben im Kiez Tegel-Süd und dem Engagement von Gewobag und Humanistischem Verband für ein friedliches und tolerantes Miteinander im Wohngebiet.

Nachbarn wurden erfolgreich vernetzt

Im Sommer 2017 übernahm die Gewobag die Projektfinanzierung mit dem Ziel, Kontakte zwischen Nachbarn zu ermöglichen, die Mieterschaft miteinander zu vernetzen und neue Mieter im Kiez willkommen zu heißen. Aufgrund des initiierten Projektes sind regelmäßige Koch-Treffen in der Kiezstube entstanden. Katja Labidi, Koordinatorin des Projekts auf Seiten des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg erklärt: „Im Kochbuch begegnen sich ganz normale Menschen von nebenan. Sie haben ihre eigene Geschichte, die einen mit und die anderen ohne Fluchterfahrung. Letztendlich haben sie alle gemein, Mensch zu sein, und das ist am Ende das uns alle verbindende Element.“

Das Kochbuch kann zu den Sprechzeiten des Projektes „Miteinander im Kiez“ gegen eine Spende erworben werden. Die Sprechzeiten sind montags zwischen 16 und 19 Uhr in der Gewobag-Kiezstube im Bottroper Weg 14.

Autor:

Christian Schindler aus Reinickendorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.