Planer auf dem Holzweg
Auf dem ehemaligen Flughafengelände in Tegel soll das innovative Schumacher-Quartier entstehen

Neuer Stadtteil mit Vorbildfunktion. Links unten: Tegel projekt-Chef Philipp Bouteiller bei der digitalen Präsentation am 12. November.
2Bilder
  • Neuer Stadtteil mit Vorbildfunktion. Links unten: Tegel projekt-Chef Philipp Bouteiller bei der digitalen Präsentation am 12. November.
  • Foto: Thomas Frey
  • hochgeladen von Thomas Frey

Der Flughafen Tegel hatte eine Bedeutung, die weit über Berlin hinaus reichte. Das soll auch nach seiner Schließung so bleiben.

Dies ist zumindest erklärter Wille von Senatsbaudirektorin Regula Lüscher. Und die Teilnehmer des interaktiven Meetings am 12. November sahen das ähnlich. Sie alle betrachten Holz als einen wichtigen Baustein der künftigen Entwicklung des früheren Flughafen-Areals. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer der Tegel Projekt GmbH, hatte das Vorhaben, wie berichtet, bereits vor einigen Wochen bei einem Treffen mit der Initiative Reinickendorf skizziert. Vor allem beim Bau des Schumacher-Quartiers soll Holz das bevorzugte Material sein – mit einem Anteil von 50 Prozent im ersten und 70 bis 90 Prozent in den weiteren Bauabschnitten.

Ausgangspunkt für diese Holz-Offensive war die Idee, bei den Planungen neue und innovative Wege einzuschlagen. Vor allem solche, die neue Wirtschaftsfelder erschließen oder ausbauen und gleichzeitig für Nachhaltigkeit stehen. Das führte irgendwann zum Baustoff Holz. Die Tegel Projekt GmbH ist überzeugt, dass sich auf diese Weise in Berlin ein neuer Industriezweig etablieren könnte. Und die Nachfrage, hier konkret für das Schumacher-Quartier, sorge nicht nur für eine Menge Aufträge, das Ganze könnte auch Vorbild für ähnliche Vorhaben werden.

Digitalisierung und Vernetzung in der "Bauhütte 4.0"

Aber zunächst musste geklärt werden, wie realistisch das ist. Holger Kohl, unter anderem am Fraunhofer-Institut stellvertretender Leiter des Bereichs Produktionsanordnung und Konstruktionstechnik, hat dazu mit anderen eine Machbarkeitsstudie erstellt. Das Ergebnis: Die große Holz-Innovation kann gelingen, wenn vor allem ein ganzheitlicher und vernetzter Ansatz zu Grunde gelegt wird. Das, was sich hier unter dem Begriff "Bauhütte 4.0" summiert, ist eine Art Forschungslabor, in dem sich Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft über technische Herausforderungen und Verarbeitungsmethoden austauschen sollen. Unter heutigen Bedingungen gehört dazu vor allem die Digitalisierung, worauf bereits das 4.0 verweist. Von Computer basierter Vorfertigung und horizontal vernetzten Wertschöpfungsketten sprach Holger Kohl in diesem Zusammenhang, auch von einer „Forschungsfabrik“ nicht zuletzt im Zusammenwirken mit den geplanten wissenschaftlichen Einrichtungen, die in der Urban Tech Republik in Tegel entstehen sollen.

Der Holzbau ist derzeit noch rund zehn Prozent teurer als konventionelle Verfahren. Das muss sich aber schon deshalb ändern, weil gerade im Schumacher-Quartier ein großer Anteil an preisgünstigen Wohnungen vorgesehen ist. Mehr als ausreichend vorhanden ist der Rohstoff. Das hob Denny Ohnesorge, Geschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie, hervor. Allein in den Brandenburger Wäldern wachse innerhalb von 50 Tagen so viel Holz nach, das den Bedarf für jährlich 17.000 Berliner Wohnungen decken würde, rechnete er vor. Schwieriger sei es eher, dass regionale Firmen auf Großprojekte bisher nicht eingestellt seien. Auch in Berlin seien derzeit vor allem Unternehmen aus Süddeutschland oder dem Ausland unterwegs. Gerade lokale Firmen sollten aber im künftigen Konzept eine Rolle spielen, findet Ohnesorge.

Widerstandsfähig gegen Feuer

Manche naheliegenden Einwände gegen den Baustoff Holz lassen sich ebenfalls entkräften, wie zum Beispiel in Sachen Brandschutz. So unterstrich die Architektin Elise Pischetsrieder, dass sich Holz als relativ widerständig gegen Feuer erweise. Pischetsrieders Büro "weberbrunner architekten zürich & berlin" hat vor allem in der Schweiz schon mehrere Holz-Wohnquartiere errichtet. Wenn mit vorgefertigten Teilen gearbeitet werden könne, gehe der Bau sogar schneller als bisher. Auch das sei bereits ein Kostenfaktor.

Noch etwas dauern wird es mit dem Schumacher-Quartier trotzdem. Nach Angaben von Philipp Bouteiller werden die ersten Bewohner dort nicht vor 2026 einziehen. Insgesamt sollen es am Ende rund 10 000 werden, verteilt auf mindestens 5000 Wohnungen.

Neuer Stadtteil mit Vorbildfunktion. Links unten: Tegel projekt-Chef Philipp Bouteiller bei der digitalen Präsentation am 12. November.
Vorwiegend auf Holz gebaut. Simulation des künftigen Schumacher-Qiartiers.
Autor:

Thomas Frey aus Friedrichshain

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Beitragsempfehlungen

WirtschaftAnzeige
DER HEIMWERKER ist seit fast 30 Jahren in Berlin am Markt.

JRB DER HEIMWERKER
Mit neuem Fachgeschäft an der Wilmersdorfer Straße für Sie da

JRB DER HEIMWERKER eröffnete sein neues Fachgeschäft in der Wilmersdorfer Straße 117/Ecke Pestalozzistraße. Das inhabergeführte Unternehmen ist seit 1991 am Berliner Markt, also fast 30 Jahre vorhanden. Damit finden uns nun auch wieder Kunden, die uns vermisst haben. Bei DER HEIMWERKER finden Sie Artikel für die Bereiche Haushalt, Werkzeug, Garten und Geschenkartikel. Es werden Artikel namhafter Firmen, wie Abus, Alpina, Gardena, Bosch, Leifheit, Rotho, Riess angeboten, sowie viele andere...

  • Charlottenburg-Wilmersdorf
  • 23.11.20
  • 296× gelesen
WirtschaftAnzeige
Editha Hahn-Fink und Robert Hahn führen Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Rechtzeitig über Vorsorge nachdenken

„Es gibt viele Menschen, die sich zu Lebzeiten Gedanken über ihren eigenen Tod machen“, sagt Robert Hahn. „Gerade in der heutigen Zeit, in der Familien oft weit voneinander entfernt leben, nimmt die Frage der Bestattungsvorsorge einen wichtigen Raum ein. Auch die finanzielle Absicherung der dereinstigen Bestattung wird in dieser unsicheren Gegenwart für viele Menschen immer wichtiger“, weiß er zu berichten. Robert Hahn führt das seit fast 170 Jahren im Familienbesitz befindliche...

  • Steglitz-Zehlendorf
  • 24.11.20
  • 108× gelesen
WirtschaftAnzeige
7 Bilder

Geekmaxi
Top-Angebote zum Black Friday

Geekmaxi (www.geekmaxi.com) ist eine in Europa ansässige E-Commerce-Website, auf der die neuesten Geräte wie Smart Home, Outdoors, Electronics und viele mehr verkauft werden. Da der Black Friday vor der Tür steht, hat Geekmaxi seinen Big Sale gestartet und einige exklusive Angebote für Sie zusammengestellt. Hier ist der Pre Black Friday Sale: : https://bit.ly/363t6rr. Sie können den 3% Rabatt-Gutscheincode verwenden: NEWGEEKMAXI. 249,99 € für XIAOMI ROIDMI NEX X20...

  • Mitte
  • 17.11.20
  • 292× gelesen
UmweltAnzeige
4 Bilder

Baumfällung:
Was und wann darf gefällt werden?

Für eine Baumfällung kann es viele Gründe geben: Alter oder Krankheit des Baums, ein Bauvorhaben, Sicherheit, unzumutbare Beschattung, Beeinträchtigung der Bäume untereinander. Um einen Baum zu fällen, müssen in Berlin und Brandenburg die entsprechenden Gesetze und Vorschriften eingehalten werden. Möchte man einen Baum in Berlin und Brandenburg fällen, muss zunächst festgestellt werden, ob der Baum geschützt ist. Gleichermaßen gilt während der Brut- und Setzzeit zwischen dem 1. März und dem...

  • Spandau
  • 23.11.20
  • 281× gelesen
WirtschaftAnzeige
Das Team von Optik an der Zeile (von links): Michael Hahn, Rita Kleinkamp, Andreas Kleinkamp, Uwe Olewski.

Optik an der Zeile
Wir ziehen um: Rausverkauf startet am 1. Dezember 2020

Optik an der Zeile muss umziehen! Seit mehr als 30 Jahren ist nun Optik an der Zeile, Inhaber Andreas Kleinkamp, ein Begriff als Optiker im Märkischen Viertel. Seit J. Wilhelm das Unternehmen vor 36 Jahren gründete, hat sich viel verändert. So verändert sich auch das Märkische Zentrum zurzeit. Andreas Kleinkamp sagte: „Wir verabschieden uns vom Brunnenplatz mit einem Rausverkauf. Ab dem 1. Dezember 2020 geben wir auf die lagernden Brillenfassungen sensationelle Rabatte. Wir müssen umziehen...

  • Bezirk Reinickendorf
  • 17.11.20
  • 587× gelesen
WirtschaftAnzeige
Genießen Sie kulinarische Köstlichkeiten im Spitzenrestaurant "Machiavelli".
5 Bilder

Restaurant "Machiavelli" am Roseneck
Seit 10 Jahren eine der besten Adressen in Grunewald

Dass das Spitzenrestaurant "Machiavelli" zu den ersten Adressen in der Hauptstadt gehört, ist berlinweit bestens bekannt. So überzeugt die Location seit dieser Zeit mit einer landestypischen italienischen, aber auch alpenländischen Kulinarik vom Feinsten. Darüber hinaus präsentiert sich das "Machiavelli" als wahre grüne Oase inmitten der Großstadt. Aktuell überrascht das Team selbstverständlich auch mit diversen Pfifferlingskreationen, wobei der beliebte, schmackhafte Pilz gern mit einem...

  • Grunewald
  • 04.08.20
  • 896× gelesen
WirtschaftAnzeige
Mariessa Franke (Mitte) und Charlotte Taufmann (rechts) sind zwei von vier Auszubildenden im Unternehmen, die Robert Hahn in ihrer dreijährigen Ausbildung zu qualifizierten Bestattungsfachkräften ausbildet.
2 Bilder

HAHN Bestattungen
Anspruchsvoller Beruf mit Zukunft: Bestattungsfachkraft

Beraten und betreuen – HAHN Bestattungen, als Berlins ältestes Bestattungsinstitut im Familienbesitz, widmet sich nicht nur in fürsorglicher Weise Angehörigen im Trauerfall, sondern auch dem qualifizierten Nachwuchs. „Es ist eine anspruchsvolle und herausfordernde Aufgabe, einem verstorbenen Menschen die letzte Ehre zu erweisen und seine Angehörigen in den schweren Stunden des Abschieds sowohl psychisch als auch organisatorisch zu unterstützen“, sagt Robert Hahn, Urururenkel des...

  • Tempelhof-Schöneberg
  • 17.11.20
  • 269× gelesen

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen