Streit um Gedenktafel: Eigentümer des Wohnhauses fühlen sich übergangen

Hans Liedtke vor der Infotafel am Haus Neue Grünstraße 16. Er war einer der ersten, die durch den Kanalisationstunnel 1961 geflüchtet sind. (Foto: Dirk Jericho)
Berlin: Fluchttunnel Neue Grünstraße |

Mitte. Eine Gedenktafel am Eingang des Wohnhauses in der Neuen Grünstraße 16 soll an den Fluchttunnel erinnern, durch den von September bis Oktober 1961 über 500 Menschen in den Westen fliehen konnten. Doch drei Tage nach der Enthüllung war die Tafel wieder weg.

Bürgermeister Christian Hanke (SPD) war da, der Chef des Berliner Unterwelten-Vereins Dietmar Arnold und zahlreiche Fluchthelfer und Flüchtlige auch, als anlässlich des 25. Jahrestages der Wiedervereinigung am 2. Oktober eine Infotafel an den Neubau in der Neuen Grünstraße 16 angebracht wurde. Der ehemalige Fluchthelfer und Historiker Burkhart Veigel hat die Tafel dem Berliner Unterwelten-Verein gestiftet, um an die „größte Massenflucht aus der DDR“, wie über dem Text auf der großen Kunststofftafel steht, zu erinnern.

Doch anscheinend waren die Wohnungseigentümer des Hauses, das direkt neben dem damaligen Einstieg in den Abwasserkanaltunnel im früheren Grenzgebiet gebaut wurde, mit der Tafel nicht zufrieden. Wie Veigel sagt, habe der Verwaltungsbeirat der Eigentümergemeinschaft zugestimmt, dass die Tafel am 2. Oktober angebracht werden kann. Die einzelnen Wohnungseigentümer - in dem Neubau sollen vor allem Profimusiker wohnen - hätten sich aber übergangen gefühlt, so Veigel. Er will das Thema nicht hochkochen und kein Öl ins Feuer gießen. Kurz vor der einberufenen Eigentümerversammlung hat Veigel deshalb die Gedenktafel wieder abgeschraubt. Er ist fest davon überzeugt, dass demnächst wieder eine Tafel an den Fluchttunnel erinnert. Alle Eigentümer hätten sich bei einer Enthaltung für die Gedenktafel ausgesprochen. „Sie wollen darüber mitentscheiden, was genau auf der Tafel steht, wie sie aussehen soll und wo sie hängt“, so der Initiator. Eine Einigung gibt es bisher nicht.

Der Vorschlag der Wohnungsbesitzer, die Tafel 15 Meter entfernt vom historischen Tunneleinstiegsschacht anzubringen, gefällt dem früheren Fluchthelfer Veigel nicht. Er hofft, dass sich die Parteien darauf einigen können, wieder eine Gedenktafel am Hauseingang anzubringen. DJ
0
Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.